Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 21.07.2019, aktuelle Version,

Marck Coffin

Basketballspieler
Marck Coffin
Spielerinformationen
Geburtstag 27. September 1991
Geburtsort Las Vegas, Vereinigte Staaten
Größe 193 cm
Position Aufbau
Vereine als Aktiver
0000–2011 Osterreich Kapfenberg Bulls
2011–2012 Vereinigte Staaten Caldwell High School
2012–2014 Vereinigte Staaten Treasure Valley CC
2014–2016 Vereinigte Staaten College of Idaho
2016–2019 Osterreich Kapfenberg Bulls
2019– Deutschland UBC Münster

Marck Coffin (* 27. September 1991 in Las Vegas) ist ein US-amerikanisch-österreichischer Basketballspieler.

Laufbahn

Der Sohn von Mike Coffin[1] sammelte im Hemd der Kapfenberg Bulls während der Spielzeit 2009/10 in Kurzeinsätzen erste Erfahrung in der Bundesliga,[2] spielte aber vornehmlich im Jugendbereich. 2011 wechselte er in die Vereinigten Staaten, das Heimatland seines Vaters, und spielte zunächst an der Caldwell High School (Bundesstaat Idaho), danach am Treasure Valley Community College (Bundesstaat Oregon),[3] ehe er von 2014 bis 2016 die Mannschaft des College of Idaho in der zweiten Division der NAIA verstärkte.[4] Coffin bestritt insgesamt 51 Spiele für Idaho und erzielte im Schnitt zehn Punkte, 6,9 Rebounds, 2,2 Korbvorlagen sowie 1,8 Ballgewinne je Einsatz.[5]

2016 kehrte er nach Kapfenberg zurück und gewann mit der Mannschaft in den Spielzeiten 2016/17[6] sowie 2017/18 jeweils die österreichische Meisterschaft und den Pokalbewerb.[7] Coffin wurde als bester Verteidiger der Saison 2017/18 ausgezeichnet.[8] In Kapfenberg wurde er Mannschaftskapitän[9] und ab Dezember 2017 von seinem Vater als Cheftrainer betreut.[10] In der Saison 2018/19 führte Kapfenberg als Kapitän zum Sieg im Pokalbewerb[11] sowie in der Meisterschaft.[12]

In der Sommerpause 2019 wechselte er zum deutschen Drittligisten UBC Münster.[13]

Einzelnachweise

  1. Basketball : Kapfenberg – Wels: Wenn der Sohn gegen den Vater spielt. In: www.kleinezeitung.at. (kleinezeitung.at [abgerufen am 15. Juni 2018]).
  2. Helmut Berger: ADMIRAL Basketball Bundesliga. Abgerufen am 15. Juni 2018.
  3. 2012-13 NWAC Men’s Basketball Teams. Abgerufen am 15. Juni 2018.
  4. Official Website of College of Idaho Athletics. Abgerufen am 15. Juni 2018 (englisch).
  5. DakStats WebSync. Abgerufen am 15. Juni 2018.
  6. Basketball: Kapfenberg ist österreichischer Meister. In: www.kleinezeitung.at. (kleinezeitung.at [abgerufen am 15. Juni 2018]).
  7. ece Bulls erneut ABL-Meister – Basketball Austria. Abgerufen am 15. Juni 2018.
  8. Helmut Berger: ADMIRAL Basketball Bundesliga. Abgerufen am 15. Juni 2018.
  9. Kapfenberg setzt Titelserie fort. In: sport.ORF.at. 25. März 2018 (orf.at [abgerufen am 15. Juni 2018]).
  10. Coffin verlässt Rocks. (bvz.at [abgerufen am 15. Juni 2018]).
  11. 18 09 Uhr, 24 März 2019: Basketball-Cup: Kapfenberg Bulls zum dritten Mal in Serie Cup-Sieger. 24. März 2019, abgerufen am 5. Juni 2019.
  12. KAPFENBERG BULLS SIND ERNEUT MEISTER DER ADMIRAL BASKETBALL BUNDESLIGA. In: ADMIRAL Basketball Bundesliga. Abgerufen am 5. Juni 2019.
  13. https://www.ubc.ms/2019/07/19/us-amerikaner-mit-oesterreichischem-akzent/