unbekannter Gast
vom 05.01.2018, aktuelle Version,

Margarete Hanusch

„Familie“ - Natursteinplastik (1956). Die Plastik befindet sich in Wien 3., Landstraßer Hauptstraße 92-94 (Kurt-Steyrer-Hof).
„Musizierende Kinder“ - Natursteinplastik (1959). Die Plastik befindet sich in Wien 3., Rabenhof-Hainburgerstraße 68.

Margarete Hanusch (* 1904 in Fiume, heute Rijeka; † 1993) war eine österreichische Bildhauerin und Kunsterzieherin.

Leben

Margarete Hanusch wurde als Tochter des k. u. k. Militärverpflegsoffizials Adalbert Hanusch geboren. Sie übersiedelte schon als Kleinkind 1906 nach Wien. Hanusch studierte zuerst in der Jugendkunstklasse von Franz Cizek und später an der Kunstgewerbeschule von Anton Hanak. Nach einem längeren Aufenthalt in Salzburg kam die Bildhauerin 1946 wieder nach Wien und bezog eine Wohnung im Haus Hafengasse 13 im dritten Wiener Gemeindebezirk. In der Erbsenbachgasse 3 in Döbling hatte die Künstlerin ihr Atelier.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden viele damals errichtete städtische Wohnhausanlagen mit Kunstwerken geschmückt (Kunst am Bau), darunter auch mit Plastiken von Hanusch. Die Plastik „Familie“ gehört dabei zu den seltenen Beispielen, die von den Zeitgenossen wegen ihrer ästhetischen Rückwärtsgewandtheit kritisiert wurden.[1]

Werke

  • Ährenträgerin-Statue, Schlachthausgasse 3
  • Familie, Kurt-Steyrer-Hof, Landstraßer Hauptstraße 94/Neulinggasse 3
  • Musizierende Kinder, Rabenhof, Hainburgerstraße 68
  • Mozart-Gedenkstätte, Landstraßer Hauptstraße 75-77[2]
  • Schreibender Bub, Berlagasse 1 (Wien-Strebersdorf)
  Commons: Margarete Hanusch  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Irene Nierhaus: Kunst-am-Bau im Wiener kommunalen Wohnbau der fünfziger Jahre, Wien u.a., Böhlau, 1993, S. 181/182
  2. Gedenkstätten, Hauszeichen und Denkmäler. Bezirksmuseum Landstraße, archiviert vom Original am 14. Oktober 2013; abgerufen am 5. Januar 2018.