unbekannter Gast
vom 29.04.2017, aktuelle Version,

Mario Dalpra

Mario Dalpra, 2010

Mario Dalpra (* 22. Oktober 1960 in Feldkirch, Vorarlberg) ist ein zeitgenössischer österreichischer Künstler. Er lebt mit seiner Frau und seiner Tochter in Wien und in Anjuna, Indien.

Tätigkeit

Dalpra studierte bei Arnulf Rainer an der Akademie der Bildenden Kunst in Wien. Seine Werke wurden seit den Achtzigerjahren in zahlreichen Ausstellungen und Aktionen gezeigt und sind in Sammlungen wie im Museum Liaunig[1], dem Museum Angerlehner[2], dem Museum Lentos in Linz und anderen vertreten. Dalpras Kunst wurde 2013 auf der internationalen Contemporary Art Fair in Zürich und ein Jahr später auf der Art Bodensee 2014 ausgestellt. 2014 zierte eine seiner Skulpturen das offizielle Poster des Wiener Opernballs.[3] 2015 präsentierte er seine Skulpturen bei der Art Palm Beach in Florida sowie bei der VIENNAFAIR.[4]

Seine bekannteste Werkreihe „Faces“ entstand im Jahr 2010 und setzt sich bis heute fort. Sie zeigt charakteristische Mario-Dalpra-Gesichter, die im Sinne klassischer oder auch gegenwärtiger Film-, Foto- und Comic-Heroen- und -Heroinen-Vorstellungen alles andere als „ideal“ sind. Weder akademische Proportionsregeln noch Spuren von Bewegung sind in den Gesichtern erkennbar.[4]

Ausstellungen (Auswahl)

  • 1986: Galerie Tangente, Liechtenstein: „Inside Outside“
  • 1987: Galerie Eva Poll, Berlin, Deutschland: „I had to finish it“
  • 1987: Internationales Kunstfestival bei Marcel Marceau, Cahors, Frankreich
  • 1989: Neue Galerie, Elisabeth Schaumberger, Wien, Österreich: „My first time“
  • 1990: Irving Galleries, Sydney, Australien: „I was trying to escape“
  • 1991: Sherman Galleries, Sydney, Australien: „In between“
  • 1991: Galerie Hametner, Stoob, Österreich: „Drawings in progress“
  • 1992: Bunkamura Gallery, Tokio, Japan: „Sushi mushi“
  • 1992: Dialogue Gallery, Seattle, USA: „Action“
  • 1993: Galerie Pimmingstorfer, Peuerbach, Österreich: „Drawings from Australia“
  • 1993: Galerie 3, Klagenfurt, Österreich: „Deep diving“
  • 1993: Sherman Galleries, Sydney, Australien: „My mind got it wrong“
  • 1994: Christopher Leonard Gallery, New York, USA: „The Los Angeles drawings“
  • 1995: Paul Greenaway Art Gallery, Adelaide, Australien: „My dream got lost“
  • 1996: Künstlerhaus Thurn & Taxis, Bregenz, Österreich: „Paintings and drawings“
  • 1997: Dick Ebert Galleries, San Francisco, USA: „Hallo you“
  • 1997: Roche Österreich, Wien, Österreich: „Large paintings“
  • 1997: Centro de Arte Helio Otticica, Rio de Janeiro, Brasilien; „The mindbox“
  • 1998: Galerie Burch & Klemm, Berlin, Deutschland: „Process of thinking“
  • 1999: Galerie im Turm, Berlin, Deutschland: „Sculptures and paintings“
  • 2000: Galerie Vogelhofer, Schwertberg, Österreich: „Drawings and paintings“
  • 2000: Chelsea Galerie, Laufen, Schweiz: „Woodcarvings“
  • 2000: Trierenberg Art, Traun, Österreich: „Paintings and drawings“
  • 2001: Schloss Wolkersdorf, Wolkersdorf im Weinviertel, Österreich: „The big change“
  • 2001: Galerie Hametner, Stoob, Österreich: „Drawings from India“
  • 2005: Kapsch Award, Wien, Österreich: „Paintings“
  • 2005: Galerie Wolfrum, Wien, Österreich: „Drawings and paintings“
  • 2006: Galerie Apostelhof, Wien, Österreich: „Indien Rave“
  • 2008: MEL ART Kunstmesse, Shanghai, China: „Paintings“
  • 2009: Galerie Apostelhof, Wien, Österreich: „The Football Installation“
  • 2010: Galerie Wild, Frankfurt/Zürich, Deutschland/Schweiz: „Large bronze sculptures and paintings“
  • 2010: Galerie Hametner, Stoob, Österreich; „Works from Indonesia and India“
  • 2011: Barockschlössel Mistelbach, Kunstverein Mistelbach, Österreich: „The flash“
  • 2011: Galerie Vorspann, Eisenkappl, Österreich: „Transformation“
  • 2011: Paul Greenaway Art Gallery, Adelaide, Australien: „The mind is free after all“
  • 2013: Lisabird Contemporary, Artpark Villa Bulfon, Velden am Wörthersee, Österreich[5]
  • 2013: Contemporary Art Fair Zurich, Zürich, Schweiz
  • 2014: Art Bodensee, Dornbirn, Österreich
  • 2015: Art Palm Beach, Florida, USA
  • 2015: VIENNAFAIR 2015, Wien, Österreich
  • 2015: Albemarle Gallery, London, Vereinigtes Königreich
  • 2015: Galerie Gans, Wien, Österreich[6][4]
  • 2015: Antikhof Figl, Plankenberg, Österreich: „Malereien und Skulpturen“[7]

Literatur

  • Mario Dalpra: Layers of meaning - Sculptures, drawings and paintings, 2002
  • Farideh Akashe-Böhme, Hartmut Böhme, Hubertus Halbfas, Michael Hauskeller, Hans-Werner Kalkmann, Eberhard Kruse, Heinz E. Lässig, Teodora Manea und Jacques Monnier (Hrsg.): Bocca della verità, Bodenburg 2004. ISBN 3-922805-84-1
  • Mario Dalpra: Zeichnungen Malerei, Wolfgang Neugebauer Verlag GmbH, Graz-Feldkirch 2005. ISBN 3-85376-267-0
  • Mario Dalpra: Skulpturen 1995–2005, Wolfgang Neugebauer Verlag GmbH, Graz-Feldkirch 2005. ISBN 3-85376-266-2
  • Mario Dalpra: Transformasi, Bucher Verlag, Hohenems-Wien 2011. ISBN 978-3-99018-096-9
  • Mario Dalpra: This is not the End, Bucher Verlag, Hohenems-Wien 2012. ISBN 978-3-99018-113-3

Filme

  • Hommage de 5 minutes, Mario Dalpra, 1995
  • Lifebuoy, Videoinstallation in Zusammenarbeit mit Ulrich Plieschnig und Harald Weisz, 1995
  • The one eye and one fingerstory, Mario Dalpra, 2001
  • The Anjuna Balance, Film in Zusammenarbeit mit Klaus Spiess, Mario Dalpra, Zenita Luis, 2001
  • Dalpra Lounge, Regie: Matthias Hauer. Der 60-minütige Dokumentarfilm wurde am 26. November 2008 im Schikaneder Kino in Wien gezeigt.[8]
  • City of Dalpra, Regie: Matthias Hauer, 2011[9]
  • D3, Regie: Matthias Hauer, 2016[9]

Einzelnachweise

  1. Museum Liaunig - Artists
  2. Museum Angerlehner - Ausstellungskatalog
  3. Opernballprogramm 2014
  4. 1 2 3 MARIO DALPRA zeigt aktuelle Werke auf der VIENNAFAIR, APA
  5. Presseaussendung - Artpark Villa Bulfon
  6. Galerie Gans: Mario Dalpra
  7. Antikhof Figl - Ausstellung Mario Dalpra
  8. Schikaneder - DALPRA LOUNGE
  9. 1 2 Matthias Hauer