unbekannter Gast
vom 21.12.2017, aktuelle Version,

Mario Haas

Mario Haas
Mario Haas im Porträt (2009)
Spielerinformationen
Geburtstag 16. September 1974
Geburtsort Graz, Österreich
Größe 183 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
1982–1992 SK Sturm Graz
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1993–1999 SK Sturm Graz 179 (65)
1999–2000 Racing Straßburg 27 0(3)
1999–2000 Racing Straßburg B 13 0(7)
2001–2005 SK Sturm Graz 114 (39)
2005–2006 JEF United 50 (11)
2007–2012 SK Sturm Graz 158 (41)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1996–2007 Österreich 43 0(7)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2013–2015 SV Tobelbad
2015–2017 SV Pachern
2017– FC Servus Solar Autohaus Peternel Bad Radkersburg
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Mario Haas in Aktion

Mario Haas (* 16. September 1974 in Graz) ist ein ehemaliger österreichischer Fußballspieler auf der Position eines Stürmers. Abgesehen von zwei kurzen Auslandsengagements in Frankreich und Japan spielte er die meiste Zeit seiner Karriere beim SK Sturm Graz. Zudem lief Haas 43 Mal für das Österreichische Nationalteam auf, unter anderem auch bei der WM 1998 in Frankreich.[1]

Karriere

Vereinskarriere

Mario Haas war zehn Jahre lang in Jugendabteilung des SK Sturm Graz aktiv, bevor er im Frühjahr 1993 sein erstes Spiel für die Profis des Clubs absolvierte. In den folgenden Jahren hatte er großen Anteil an den beiden Meistertiteln 1998 und 1999 und den drei österreichischen Cupsiegen 1996, 1997 und 1999. Zusammen mit Ivica Vastić und Hannes Reinmayr bildete er in dieser erfolgreichen Zeit das sogenannte „magische Dreieck“ von Sturm Graz. Im Sommer 1999 entschied er sich für seine erste Auslandsstation und wechselte nach Frankreich zu Racing Straßburg. Dort konnte er sich jedoch nicht durchsetzen und kehrte deshalb im Frühjahr 2001 wieder zu seinem Heimatklub zurück.

In der Winterpause der Saison 2004/05 holte ihn sein Ex-Trainer Ivica Osim zu JEF United nach Japan. Mit dem Club wurde er 2005 und 2006 jeweils japanischer Cupsieger. Ab dem Frühjahr 2007 spielte Mario Haas wieder für seinen Stammklub Sturm Graz, mit dem er 2010 zum vierten Mal im österreichischen Cup triumphieren konnte. Im Spiel gegen den Kapfenberger SV am 12. Februar 2011 wurde er eingewechselt und trat damit zum 412. Mal für den SK Sturm Graz in der Bundesliga an, womit er zum alleinigen Rekordhalter der Mannschaft vor Günther Neukirchner wurde. Am Ende der Saison 2010/11 wurde Haas mit Sturm zum dritten Mal österreichischer Fußballmeister. Somit war Mario Haas an allen drei Meistertiteln und vier Cupsiegen von Sturm Graz beteiligt.[2]

Am 1. Dezember 2012 beendete Mario Haas mit 38 Jahren beim Spiel Sturm Graz gegen Wiener Neustadt (3:1) seine aktive Karriere. Heute betreibt er eigene Fußballcamps. Aktuell ist er Trainer vom FC Servus Solar Autohaus Peternel Bad Radkersburg.

Bei der Generalversammlung des SK Sturm Graz am 18. Jänner 2016 wurde er zusammen mit Günther Neukirchner und Andy Pichler als Ehrenkapitän ausgezeichnet.[3]

Nationalmannschaft

Mario Haas bestritt 43 Spiele für die österreichische Nationalmannschaft. Sein Debüt gab er am 27. März 1996 gegen die Schweiz. Sein erstes Länderspieltor erzielte Haas am 2. Juni 1996 gegen Liechtenstein. Drei seiner Länderspiele bestritt er bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich. Zudem schoss er dem amtierenden Weltmeister Frankreich in einem Freundschaftsspiel im August 1998 das erste Gegentor seit deren WM-Erfolg.

Ein Angebot Karel Brückners, in die Nationalmannschaft zurückzukehren, lehnte er ab. Haas beendete damit auch offiziell seine Nationalteam-Karriere.

Erfolge

(Stand: 11. Jänner 2013)

Auszeichnungen

  • 1 × Wahl zum „Schönsten Tor des Jahres“: 2008/09
    Anlässlich der Bruno-Gala 2009 wurde Haas für das „Schönste Tor des Jahres“ ausgezeichnet.[4]

Einzelnachweise

  1. Mario Haas. Spielerprofil. Transfermarkt GmbH & Co. KG, abgerufen am 11. Januar 2013.
  2. Haas hängt Schuhe im Winter endgültig an Nagel. derStandard.at, 29. November 2012, abgerufen am 11. Januar 2013.
  3. HARMONISCHE GENERALVERSAMMLUNG MIT VIEL STURM-SPIRIT, abgerufen am 22. Jänner 2016
  4. Meldung über Auszeichnung bei Bruno-Gala 2009 auf news.at, abgerufen am 16. November 2009.