Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 01.07.2020, aktuelle Version,

Mario Schlembach

Mario Schlembach (2017)

Mario Schlembach (* 21. November 1985 in Hainburg an der Donau) ist ein österreichischer Schriftsteller, Dramatiker und freischaffender Künstler.

Leben

Schlembach wuchs neben dem Lagerfriedhof Sommerein auf und lebte als Bauernsohn auf einem Aussiedlerhof.

Er besuchte die Volksschule Sommerein, die Hauptschule Mannersdorf und die Höhere Lehranstalt für Mode und Bekleidungstechnik Mödling. Nach einer Weltreise und Absolvierung des Wehrdienstes studierte er Theater-, Film- und Medienwissenschaft sowie Philosophie und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Wien.

Es folgten erste Leseauftritte (u. a. im Rahmen der Jungen Burg des Burgtheaters und Poetry-Slams), Sprechstücke und sein erstes Theaterstück Der Totengräber des Stalag XVII A, das die vergrabene Lagergeschichte seiner Heimat aufarbeitete. Er inszenierte das Stück am Ort der tatsächlichen Geschehnisse. Nach einigen multimedialen Experimenten, die u. a. in einer Videoinstallation Into The Landscape (Poetry) für die Ausstellung „ausBLICKE“ im Stift Klosterneuburg mündeten, konzentrierte er sich auf seine Dissertation über Thomas Bernhard, die Ausgangspunkt für seinen ersten Roman, Dichtersgattin, wurde. Er dokumentierte die Entstehung des Rohmanuskripts akribisch in täglichen Videoaufnahmen und schuf daraus einen Film über die Textgenese als satirische Anspielung auf die medialen Dichterinszenierungen.

Sein zweiter Roman, Nebel, ist das Ergebnis seiner engen Verbundenheit mit dem Tod. Seit seiner Kindheit hatte er seinen Vater – den Totengräber von Sommerein – bei seiner Arbeit begleitet und während des Studiums als Bestattungshelfer auf den Friedhöfen Wiens gearbeitet. Für Nebel erhielt er u. a. das Hans-Weigel-Literaturstipendium, Autorenpreis des 20. Irseer Pegasus und eine Nominierung auf die Shortlist des Literaturpreis Alpha 2018.

Werke

Romane
Kurzgeschichten/Dramolette
  • Amalia stirbt. In: Wolfgang Kühn (Hrsg.): Mein Industrieviertel. Literaturedition NÖ, 2017, ISBN 978-3-902717-38-2.
  • Billy. In: SALZ – Zeitschrift für Literatur, JG. 43/IV, H. 172, Juni 2018, S. 32 ff, ISSN 1682-8992.
  • Der Totengräber gräbt ... In: sfd&Wut, ISBN 978-3-9502118-8-7.
  • Unsere Ein-Weg-Ewigkeit, In: Beitrag zur Anthologie: „Baby you can drive my car“, Wolfgang Pollanz (Hrsg.), edition kürbis, ISBN 978-3-900965-56-3[1]
Theaterstücke
  • Dichtersgattin, Uraufführung im Kellertheater Innsbruck, am 27. Oktober 2019, Regie: Manfred Schild[2]
  • Ungebetene Gäste[3], Eine Spurensuche von DARUM[4] , Episode: "Zimmer 14", (Nominierung für den NESTROY-Spezialpreis 2019[5])
  • Marionetten ohne Eingeweide. WUK, Wien 2011, Regie: Andrea Imler.[6]
  • Der Totengräber des Stalag XVII A. Pfarrhof, Kaisersteinbruch 2012, Regie: Mario Schlembach.
  • R/APE/ME. Kasino am Schwarzenbergplatz, Wien 2012, Regie: Esther Muschol.[7]
Wissenschaftliche Texte
  • Die Ursache bin ich selbst. Zur Inszenierung des Autors Thomas Bernhard. VDM Verlag Dr. Müller, Saarbrücken 2010, ISBN 3-639-26824-5.
  • Performing Authorship. In: Thomas Glaser, Angelika Silberbauer, Annegret Huber (Hgg.); Performing Translation. Praktiken des Wissens in/um Musik – Theater – Film. Hollitzer Verlag, Wien 2018, ISBN 978-3-99012-375-1.
  • Der angewandte Bernhard. Eine Studie als Odyssee ohne Ende, in: SALZ – Zeitschrift für Literatur, JG, 44/IV, H. 176, S. 40–43, ISSN 1682-8992[8]
Reportagen/Essays
  • Ich, Totengräber, in: DER STANDARD/Album, 23. Juni 2018[9]
  • Ein Sommer im Thomas-Bernhard-Haus, in DER STANDARD/Album, 2. September 2018[10]
  • Dienst am Menschen. Porträt über den Grabredner Hannes Benedetto Pircher, in: DER STANDARD/Album, 27. Oktober 2018[11]
  • Aufze ich nen. Porträt über die Fotografin Vilma Pflaum und ihre Kindheit in der Otto-Muehl-Kommune, in: DER STANDARD/Album, 9. Dezember 2018[12]
  • Wie viel Bernhard steckt im Baum? Von Thomas Bernhard über das „Grableuchten“ bis zur Luxuskonservierung: Gedanken eines Totengräbers über das menschliche Verschwinden. Ein Gastbeitrag, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 7. Januar 2019[13]
  • Roadtrip mit Bachmann. Der Schriftsteller und Totengräber Mario Schlembach ist von Klagenfurt nach Rom gereist. Dort wollte die österreichische Schriftstellerin Ingeborg Bachmann immer begraben sein, in: DER STANDARD/Album, 22. Juni 2019[14]
  • Tagebuch eines Totengräbers. Ein Sommer in Sommerein, in: DER STANDARD/Album, 24. August 2019[15]
  • Der sanfte Widerstand. Der 94-jährige Zeitzeuge Giovanni Savegnago kehrt zurück ins ehemalige Stammlager XVII A Kaisersteinbruch, wohin er 1943 als italienischer Militärinternierter deportiert wurde. Eine Spurensuche, in: DIE WELT, 29. August 2019[16]
  • Als Papa zu graben begann, in: DIE PRESSE,/Spectrum, 2. November 2019[17]
  • Ich weiß nicht mehr, wann ich gestorben bin. - Zum 30. Todestag von Samuel Beckett, in: DER STANDARD/Album, 21. Dezember 2019[18]
  • Es war einmal ... der Mensch. - Der Schriftsteller und Totengräber Mario Schlembach erzählt vom Ausnahmezustand vor Ostern, von Beerdigungen während der Pandemie, vom Tod und vom Theater, in: DER STANDARD/Album, 4. April 2020[19]
  • Tada dada ... In den 70ern kam "Der Weiße Hai" ins Kino. Er hat die Blockbuster-Ära in Hollywood eingeleitet und dem Autor Mario Schlembach als Kind Angst und einen Lieblingsfilm beschert, in: DER STANDARD/Album, 27. Juni 2020[20]


Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. Baby, you can drive my car. Abgerufen am 1. Juli 2020.
  2. tirol ORF at/Agenturen red: Kultur: Kellertheater feiert 40. Geburtstag. 28. September 2019, abgerufen am 30. Oktober 2019.
  3. Theaterprojekt greift „einsame Begräbnisse“ auf. 23. März 2019, abgerufen am 11. Dezember 2019.
  4. DARUM. Darstellende Kunst und Musik | Wien. Abgerufen am 11. Dezember 2019.
  5. Post. Abgerufen am 11. Dezember 2019.
  6. Andrea Imler: Eingeweide.at | Andrea Imler. Abgerufen am 11. Februar 2018.
  7. Mario Schlembach. Abgerufen am 11. Februar 2018.
  8. Zu Thomas Bernhard. Abgerufen am 23. Juni 2019 (deutsch).
  9. Countryboy auf Stadtbesuch & Citygirl auf Landfahrt. In: derStandard.at. Abgerufen am 1. November 2018.
  10. Mario Schlembach über seinen Sommer im Thomas-Bernhard-Haus. In: derStandard.at. Abgerufen am 1. November 2018.
  11. Dienst am Menschen: Ein Grabredner im Porträt. In: derStandard.at. Abgerufen am 1. November 2018.
  12. Vilma Pflaum: Eine Kindheit in Otto Mühls Kommune - derStandard.at. Abgerufen am 13. Dezember 2018 (österreichisches Deutsch).
  13. Mario Schlembach: Gedanken eines Totengräbers: Wie viel Bernhard steckt im Baum? In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 8. Januar 2019]).
  14. Vor dem Wettlesen in Klagenfurt: Roadtrip mit Ingeborg Bachmann - derStandard.at. Abgerufen am 23. Juni 2019 (österreichisches Deutsch).
  15. Mario Schlembachs Notizen von einem Sommer in Sommerein - derStandard.de. Abgerufen am 24. August 2019 (österreichisches Deutsch).
  16. Mario Schlembach: Ein einfaches Nein. 29. August 2019 (welt.de [abgerufen am 29. August 2019]).
  17. 01 11 2019 um 13:36 von Mario Schlembach: „Als Papa zu graben begann“. Abgerufen am 11. Dezember 2019.
  18. Samuel Beckett: "Ich weiß nicht mehr, wann ich gestorben bin" - derStandard.at. Abgerufen am 23. Dezember 2019 (österreichisches Deutsch).
  19. Mario Schlembachs Corona-Tagebuch: "Es war einmal ... der Mensch" - derStandard.at. Abgerufen am 8. April 2020 (österreichisches Deutsch).
  20. Tada dada ... In den 70ern kam "Der Weiße Hai" ins Kino - derStandard.at. Abgerufen am 1. Juli 2020 (österreichisches Deutsch).
  21. oe1.orf.at: Schon gehört? | FR | 12 10 2012 | 22:55. In: oe1.orf.at. (orf.at [abgerufen am 11. Februar 2018]).
  22. Johan de Blank: WORTSPIELE 13 - Literaturfestival Wien 2017. Abgerufen am 11. Februar 2018.
  23. Österreichische Gesellschaft für Literatur: Casa Litterarum. Abgerufen am 11. Februar 2018.
  24. Irseer Pegasus: Rückschau. 7. Januar 2018, abgerufen am 11. Januar 2019.
  25. Hans-Weigel-Literaturstipendium an Nils Jensen und Mario Schlembach. In: Hauptverband des Österreichischen Buchhandels. 29. November 2017 (buecher.at [abgerufen am 11. Februar 2018]).
  26. Niederösterreicher Mario Schlembach neuer ORF-III-„Writer in Residence“. In: OTS.at. (ots.at [abgerufen am 19. Februar 2018]).
  27. Über die Privatstiftung. Abgerufen am 10. Juli 2018 (deutsch).
  28. Kürbis Wies. Abgerufen am 23. Juni 2019.