unbekannter Gast
vom 20.06.2017, aktuelle Version,

Martin Bottesch

Martin Bottesch

Martin Bottesch (* 1953 in Apoldu de Sus, Kreis Sibiu, Rumänien) ist ein rumäniendeutscher Autor und Lokalpolitiker.

Leben

Bottesch studierte an der Babeș-Bolyai-Universität Cluj Mathematik. Er war in verschiedenen leitenden Funktionen des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien (DFDR), der Vertretungsorganisation der rumäniendeutschen Minderheit, seit dessen Gründung im Jahre 1990 ehrenamtlich tätig.

Seit 1998 arbeitet er als Leiter des Zentrums für Lehrerfortbildung in deutscher Sprache in Mediaș. Bildungspolitik stellte dabei von jeher den Arbeitsschwerpunkt dar. Im Fachbereich Didaktik der Mathematik und bezüglich der Geschichte der Landler hat Bottesch an mehreren Artikeln, Broschüren und Büchern mitgearbeitet bzw. diese veröffentlicht.

Seit den Lokalwahlen 2004, als das DFDR im Kreis Sibiu die Mehrheit der Stimmen erlangte, bekleidete Bottesch das Amt des Kreisratsvorsitzenden (rum. Președinte al Consiliului Județean). Dies endete im Jahre 2012.[1]

Auszeichnungen

Werke

  • Die bairisch-österreichische Mundart der Landler von Grosspold (Apoldu de Sus) in Siebenbürgen (Rumänien) (mit Johanna Bottesch), Wien: VWGÖ, 1992, ISBN 3-85369-892-1
  • Landlerii transilvaneni, Mediaș: Central, 2001, ISBN 973-85183-0-X
  • Die siebenbürgischen Landler: eine Spurensicherung (als Herausgeber mit Franz Grieshofer und Wilfried Schabus), Wien: Böhlau, 2002, ISBN 3-205-99415-9

Einzelnachweise

  1. Artikel in der Allgemeine Deutsche Zeitung vom 15. Juni 2012, wo Bilanz von 8 Jahren gezogen wird.
  2. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)