Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 22.05.2020, aktuelle Version,

Martin Fritz (Nordischer Kombinierer)

Martin Fritz

Martin Fritz in Seefeld 2019

Nation Osterreich  Österreich
Geburtstag 24. Oktober 1994 (25 Jahre)
Beruf Sportler
Karriere
Disziplin Nordische Kombination
Verein WSV Murau
Status aktiv
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 1 × 0 × 1 ×
ÖM-Medaillen 0 × 1 × 1 ×
 Nordische Junioren-Ski-WM
Gold Val di Fiemme 2014 Team
Bronze Val di Fiemme 2014 Sprint
 Österreichische Meisterschaften
Bronze Villach 2017 Normalschanze
Silber Tschagguns 2019 Normalschanze
Platzierungen im Weltcup
 Debüt im Weltcup 20. Jänner 2013
 Gesamtweltcup 12. (2019/20)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzel 0 0 1
 Teamsprint 0 0 1
Platzierungen im Grand Prix
 Debüt im Grand Prix 28. August 2013
 Gesamtwertung 03. (2018)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzel 0 1 1
Platzierungen im Continental Cup (COC)
 Debüt im COC 18. Februar 2012
 COC-Siege (Einzel) 02  (Details)
 Gesamtwertung COC 01. (2015/16, 2016/17)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzel 2 8 7
letzte Änderung: 7. März 2020

Martin Fritz (* 24. Oktober 1994) ist ein österreichischer Nordischer Kombinierer.

Werdegang

Der dem Wintersportverein in Murau (Steiermark) angehörende Martin Fritz startet seit 2012 im Continentalcup der Nordischen Kombination, davor war er im Alpencup der Junioren aktiv. Sein Weltcup-Debüt gab er am 20. Jänner 2013 in Seefeld in Tirol als Mitglied der Nationalen Gruppe. Er beendete den Wettbewerb auf dem 47. Platz.

Bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2014 wurde Martin Fritz Weltmeister mit der österreichischen Staffel und gewann im 5 km-Einzelwettkampf Bronze hinter Philipp Orter und David Welde. Dadurch kam Fritz bei den letzten Weltcupbewerben der Saison 2013/14 zu weiteren Einsätzen. In Lahti gewann er als 26. erstmals Weltcuppunkte, am Holmenkollen wurde er 23. Mit insgesamt 13 Punkten belegte er im Gesamtklassement den 66. Rang. Sein bis dahin bestes Weltcupresultat erreichte er am 28. Februar 2016 im Einzel (HS 134; 10 km) in Val di Fiemme mit Rang 10.

In der Saison 2015/16 nahm Fritz vor allem an den Wettbewerben des Continental Cups teil und erlebte hierbei seine bisher erfolgreichste Saison. Aufgrund vieler guter Ergebnisse, darunter ein erster, ein zweiter und drei dritte Plätze, konnte Fritz am Ende der Saison die Gesamtwertung mit 705 Punkten für sich entscheiden.

Martin Fritz kann auf eine sehr erfolgreiche Saison 2016/2017 zurückblicken. Bereits im Sommer-Grand-Prix konnte er mit dem 8. Platz erstmals, in einem Grand-Prix-Bewerb, gemeinsam mit seinem Teamkollegen Harald Lemmerer, im Teamsprint über 7,5 km einen Top Ten Platz erreichen. Wie auch schon im Jahr zuvor gewann Fritz die Gesamtwertung im Continental Cup und konnte sich mit dem 16. Platz in Sapporo über ein Top 20 Ergebnis im Weltcup freuen.

Die Saison 2017/18 startete für Fritz sehr vielversprechend, so konnte er bereits in den ersten beiden Bewerben des Sommer-Grand-Prix mit einem 8. und einem 9. Platz zwei Top Ten Ergebnisse erzielen. Diese Leistungen untermauerte der junge Steirer dann in den letzten beiden Bewerben des Grand-Prix in Planica bei denen er einmal vierter wurde und am letzten Tag seinen allerersten Podestplatz auf der Großschanze hinter dem Norwegischen Duo Moan und Riiber feiern konnte. In der endgültigen Gesamtwertung des Sommer-Grand-Prix 2017 konnte Fritz mit dem 8. Platz ein Top Ten Ergebnis erzielen. Zum Abschluss der Vorbereitung für die beginnende Wintersaison konnte er bei den Österreichischen Meisterschaften in Villach noch die Bronzemedaille auf der Normalschanze[1] sowie Rang 4 auf der Großschanze erreichen. Kurz darauf erreichte Fritz im ersten Bewerb der neuen Wintersaison in Ruka sein bis dato bestes Weltcup Ergebnis, ein 7. Platz beim Weltcup Auftakt im Ruka.

Martin Fritz beim Training der Nordischen Ski-WM in Seefeld 2019
Martin Fritz beim Training der Nordischen Ski-WM in Seefeld 2019

Im Sommer-Grand-Prix 2018 gelang es Fritz nahtlos an das Vorjahr anzuschließen, so war sein schlechtestes Ergebnis, in allen sieben ausgetragenen Bewerben, der 8. Platz. Wie bereits im Jahr zuvor konnte er im Einzel in Planica sein bestes Grand-Prix Ergebnis erzielen und wurde diesmal zweiter[2], was ihm in der Gesamtwertung zum Sprung auf das Podest, auf den 3. Platz, verhalf. Mit einem 11. Platz beim Saisonstart in Ruka eröffnete Fritz auch die Saison 2018/19 wieder vielversprechend und beendete das erste Weltcup-Wochenende im Teambewerb (HS 142, 4x5 km) mit Greiderer, Denifl und Seidl mit einem guten 4. Rang. Nach zwei Top Ten Platzierungen in den ersten beiden Bewerben in Lillehammer, erreichte Fritz mit dem 5. Platz sein, bis zu diesem Zeitpunkt, bestes Ergebnis[3][4]. Im ersten Bewerb im Jahr 2019 konnte Martin Fritz schließlich seinen allerersten Podestplatz in einem Weltcup erreichen. Nachdem Fritz als neunter nach dem Springen, mit 46 Sekunden Rückstand, auf die Loipe gegangen war, konnte er sich mit einer herausragenden Laufleistung am Schluss noch von der Verfolgergruppe absetzten und kam noch vor seinen Teamkollegen Seidl und Rehrl ins Ziel, mit 5 Sekunden Rückstand auf den Sieger Riiber und knappen 1,8 Sekunden auf den Zweiten Watabe[5][6][7][8]. In der Gesamtwertung erreichte Fritz schlussendlich, als drittbester Österreicher den 13. Platz. Bei der Heim-Weltmeisterschaft in Seefeld 2019 feierte Martin Fritz auf der Toni-Seelos-Olympiaschanze sein WM-Debüt und erreichte über 10 km Gundersen einen soliden 15. Platz.

In der Saison 2019/20 sicherte Fritz im Teamsprint mit Lukas Greiderer den ersten Podestplatz für den ÖSV[9]. Nach dem Springen lagen die beiden mit einem Rückstand von 44 Sekunden auf die führenden Norweger auf dem 6. Platz und konnten sich im Zielsprint noch knapp vor ihren Teamkollegen Rehrl und Klapfer durchsetzen. Auch in den Einzelbewerben ist Fritz konstant unter den Top Ten zu finden, so erreichte er in Ruka den 7. Platz[10], in Lillehammer einen 8. und 10. Platz[11] sowie im Jänner in Val di Fiemme den 7. Platz.

Persönliches

Fritz besuchte nach der Skihauptschule in Murau die Internatsschule für Skisportler in Stams. Seit 2014 ist er beim Österreichischen Bundesheer als Heeressportler am Stützpunkt Faaker See in Kärnten. Neben seinem sportlichen Werdegang absolviert Fritz derzeit sein MBA-Studium.

Der gebürtige Murauer ist seit 2015 in Ramsau am Dachstein wohnhaft.

Erfolge

Junioren-Weltmeisterschaften

Continental-Cup-Siege im Einzel

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 6. März 2016 Frankreich  Chaux-Neuve Gundersen Großschanze
2. 22. Januar 2017 Estland  Otepää Gundersen Normalschanze

Statistik

Weltcup-Platzierungen

Saison Platz Punkte
2013/14 66. 013
2014/15 60. 010
2015/16 41. 026
2016/17 46. 042
2017/18 39. 072
2018/19 13. 372
2019/20 12. 399

Grand-Prix-Platzierungen

Saison Platz Punkte
2016 37. 014
2017 08. 152
2018 03. 256
2019 19. 082

Continental-Cup-Platzierungen

Saison Platz Punkte
2014/15 50. 068
2015/16 31. 085
2014/15 13. 276
2015/16 01. 705
2016/17 01. 687
2017/18 02. 520
Commons: Martin Fritz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Freude über erste Meisterschaftsmedaille. Abgerufen am 22. Januar 2020.
  2. Doppelsieg in der nordischen Kombination für Mario Seidl und Martin Fritz. Abgerufen am 22. Januar 2020 (deutsch).
  3. Martin Fritz mit bestem Karriereergebnis. Abgerufen am 22. Januar 2020.
  4. Nordische Kombination: Podium knapp verpasst. Abgerufen am 22. Januar 2020.
  5. Martin Fritz stürmt aufs Podium. Abgerufen am 22. Januar 2020.
  6. Nordische Kombination: Riiber gewann 2 – Fritz: „Einfach genial“. 5. Januar 2019, abgerufen am 22. Januar 2020.
  7. Salzburger Nachrichten: Riiber gewann Kombi in Otepää, Martin Fritz Dritter. Abgerufen am 22. Januar 2020.
  8. 14 29 Uhr, 05 Jänner 2019: Nordische Kombination: Riiber gewann in Otepää, Martin Fritz starker Dritter. 5. Januar 2019, abgerufen am 22. Januar 2020.
  9. Nordische Kombination: Im Teambewerb am Podest. Abgerufen am 22. Januar 2020.
  10. Nordische Kombination: Ein gelungener Saisonauftakt. Abgerufen am 22. Januar 2020.
  11. Nordische Kombination: Zweimal in den Top-Ten klassiert. Abgerufen am 22. Januar 2020.