unbekannter Gast
vom 24.11.2017, aktuelle Version,

Mastic Scum

Mastic Scum

Mastic Scum bei den Amadeus Awards 2010
Allgemeine Informationen
Herkunft Salzburg, Österreich
Genre(s) Grindcore, Death Metal, Crossover
Gründung 1992
Website www.masticscum.com
Gründungsmitglieder
Will Schett (bis 2008, † 2012[1])
Harry Gandler
Chris „Linga“ Moser (bis 1994, † 2008)
Man Gandler
Aktuelle Besetzung
Gesang
Markus „Maggo“ Wenzel (seit 2008)
Gitarre
Harry Gandler
Bass
Wolfgang Rothbauer (seit 2017)
Schlagzeug
Man Gandler
Ehemalige Mitglieder
Bass
Steff Moser (1994–2003)
Bass
Alex De Court (2003–2005)
Bass
Much Vogel (2005–2008)
Bass
Boris Balogh (2008–2010)
Bass
Alex Schmid (2010–2017)

Mastic Scum ist eine Death Metal-Band aus Wien. Die Band wurde 1992 gegründet und stammt ursprünglich aus Salzburg. Die Brüder Harry (Gitarre) und Man Gandler (Schlagzeug) leben in Wien, der aktuelle Sänger Markus „Maggo“ Wenzel wohnt in Innsbruck und der Bassist Wolfgang Rothbauer in Linz.

Bandgeschichte

Mastic Scum wurde 1992 als Death-Metal-Band mit Hardcore-Einflüssen in Salzburg gegründet und veröffentlichte noch im gleichen Jahr ein Demo. Das Line-up bestand aus den Brüdern Harry (Gitarre) und Man Gandler (Schlagzeug), dem Sänger Will und Bassist Christian „Linga“ Moser.[2] 1993 unterschrieb die Band beim deutschen Label Rødel Records, die die 12’’-EP Ephemeral Cerebral Butchery (1993) und die 7’’-EP Tilt (1996) veröffentlichten. Als Bassist ersetzte Steff Moser seinen Bruder Christian.[2] Mit ihrem 1994er Demo begann die Gruppe mehr in Richtung Grindcore zu tendieren. Über die D.I.Y-Szene wurde ein Live-Tape, sowie mehrere Split-Veröffentlichungen (unter anderem mit Rotten Sound, Haemorrhage, Fleshless) über diverse Independent-Labels herausgebracht, die die Band international bekannt machten.[3] Man Gandler arbeitete als Session-Schlagzeuger für die Band Belphegor, für die er Blutsabbath (1997) und Necrodaemon Terrorsathan (2000) eintrommelte.[2]

1999 erschien das Debütalbum ZERO auf dem deutschen Label Noise V. Die Band spielt außerdem auf dem Fuck the Commerce-Festival. Mittlerweile traten zum Grindcore-Stil diverse Crossover-Elemente hinzu. Nach einer Europatour durch Deutschland und die Niederlande unterschrieb die Band einen Plattenvertrag bei Cudgel Agency (Organisatoren des Fuck-the-Commerce- und des Party.San-Festivals) und veröffentlichte dort das 2. Album SCAR. 2003 spielt die Gruppe eine Europa-Tournee im Vorprogramm von Master und Lividity.

2004 kam nun Alex de Court als neuer Bassist zur Band hinzu. Es folgen 2 Konzerte in den U.S.A., unter anderem am Central Illinous Metalfest. Mit dem 2005er Album MIND das auch wieder auf dem Label Cudgel Agency erscheint wird Mastic Scum eine Death-Metal-Band.[3] mit Grindcore Einflüssen. Für die Produktion wurde mit Gerhard Vellusig Fast Forward Studio und Horst Pfaffelmayer Goldchamber Mastering zusammengearbeitet.

Im Frühjahr 2007, zum 15-jährigen Jubiläum, erschien die Kompilation The EP’s Collection 1993-2002 auf dem Label Power It Up. Auf dieser CD sind alle Vinyl Veröffentlichungen der Band von 1993 bis 2002 enthalten. Darauf folgt eine 15th Anniversary Festival Tour in Europe. 2008 wird das Line-up umgestellt. Mit Boris „Bobby B. Bastard“ Balogh (Bass) und Markus „Maggo“ Wenzel (Sänger) (Inzest, Tristwood) wird das Line-up verändert.

Das 2009er Album DUST[4] welches auf Twilight Records erscheint setzt beim Vorgänger an und bietet technischen Death Metal, der nur noch wenige Grindcore-Anleihen enthält. Es folgt eine Europa-Tournee mit Vader und Marduk. Danach wird Boris Balogh durch Alex Schmid (auch bei der Wiener Death-Metal-Band Days of Loss) ersetzt.[3]

2010 wurde Mastic Scum in der Kategorie Hard & Heavy für den Amadeus Austrian Music Award nominiert, musste sich aber Kontrust geschlagen geben.[5][6]

Im Frühjahr 2012 unterschrieb die Band einen Plattenvertrag bei dem deutschen Label Massacre Records. Das 5. Studio-Album CTRL[7] erschien am 6. Dezember 2013 und setzt beim Vorgänger an und bietet technischen Death Metal mit vermehrt Industrial Elementen. Für die Produktion wurde mit Tue Madsen (Antfarm Studio) und Mike Kronstorfer (Metalforge Studio) zusammengearbeitet. Das Artwork wurde von Lukas Lancko IsisDesignStudio entworfen. Für dieses Album wurden insgesamt 3 offizielle Videoclips Controlled Collapse, Dehumanized und Cause & Effect veröffentlicht.

2016 erschien die DVD Rage [Live & Rare][8] mit einem Live-Konzert aus der Szene Wien, 9 offizielle Videoclips und Bonusmaterial mit insgesamt über 180min. Länge welche auf Grindwork Production veröffentlicht wurde. Das Artwork für die DVD wurde erneut von Lukas Lancko IsisDesignStudio entworfen.

Im Frühjahr 2017 kam es zu einem Besetzungswechsel am Bass, Ales Schmid wurde durch Wolfgang Rothbauer (Thirdmoon, In Slumber, GodHateCode) ersetzt. Im Herbst erschien die Split 7" EP Defy mit Head Cleaner welche auf Screaming Victims Records veröffentlicht wurde. Das Material enthält wieder mehr Grindcore Elemente und erinnert an frühere Tage der Band. Für die Produktion wurde wieder mit Mike Kronstorfer (Metalforge Studio) zusammengearbeitet, das Artwork wurde von Remy Cooper Headsplit Design entworfen.

Diskografie

Demos

  • 1992: Demo 92
  • 1994: Demo 10/94

Alben

  • 1999: Zero (Noise Variations)
  • 2002: Scar (Cudgel Agency)
  • 2005: Mind (Cudgel Agency)
  • 2009: Dust (Twilight Records)
  • 2013: CTRL (Massacre Records)

EPs & Tapes & DVDs

  • 1993: Ephemeral Cerebral Butchery (12" EP, Rødel Records)
  • 1995: Tilt (7" EP, Rødel Records)
  • 1996: Live (Tape, Obliteration Records)
  • 2007: The EP’s Collection 1993-2002 (CD, Power It Up Records)
  • 2016: Rage [Live & Rare] (DVD, Grindwork Production)

Splitveröffentlichungen

  • 1996: mit Fleshless: Fake/Free Off Pain (Split-CD, Ohne Maulkorb Production)
  • 1996: mit Malignant Tumour: Riot (Split-EP, Epidemie Production)
  • 1997: mit Mixomatosis: Pure (Split-Tape, Capeet Tapes)
  • 1997: mit Nuclear Grinder und Cripple Bastards: Split (Split-Tape, Impregnate Production)
  • 1997: mit Blockheads: Fear (Split-EP, Stuhlgang Records)
  • 1998: mit Senseless: Hurt (Split-Tape, Fecal Forces Prod.)
  • 1998: mit C.S.S.O.: Rape (Split-EP, Ohne Maulkorb Production)
  • 2001: mit Haemorrhage: Reek (Split-Tape, Shindy Productions)
  • 2002: mit Rotten Sound: Crap (Split-EP, Cudgel Agency)
  • 2017: mit Head Cleaner: Defy (Split-EP, Sceaming Victims Records)

Einzelnachweise

  1. Stormbringer-News: Sänger von GOD DAMNED X / EX-MASTIC SCUM verstorben, 25. März 2012
  2. 1 2 3 Biografie von Mastic Scum. Laut.de, abgerufen am 12. Februar 2011.
  3. 1 2 3 Mastic Scum – The Band. Offizielle Website, abgerufen am 12. Februar 2011.
  4. Review zu Dust. Stormbringer.at, abgerufen am 13. November 2009.
  5. Nominierte in der Kategorie Hard & Heavy. Amadeus Austrian Music Award, abgerufen am 12. Februar 2011.
  6. Amadeus 2010: KONTRUST setzen sich durch. Stormbringer.at, 16. September 2010, abgerufen am 12. Februar 2011.
  7. Review zu CTRL. Earshot.at, abgerufen am 6. Dezember 2013.
  8. Review zu RAGE. Earshot.at, abgerufen am 6. Mai 2016.

Link Nr. [1] ist tot