unbekannter Gast
vom 06.02.2017, aktuelle Version,

Matthias Grunsky

Matthias Grunsky am Set von „Results“

Matthias Grunsky (* 15. August 1971 in Wien) ist ein österreichischer Kameramann.

Sein erster Spielfilm war Funny Ha Ha (2002) für den amerikanischen Regisseur Andrew Bujalski, mit dem er danach vier weitere Kinofilme drehte.

Für seine Leistung als Kameramann bei dem Schwarzweiß-Spielfilm „Computer Chess“ (2013) ist er bei den US-amerikanischen „Independent Spirit Awards“ in der Kategorie „Best Cinematography“ nominiert worden.[1]

Grunsky ist Mitglied im Berufsverband Kinematografie, BVK.

Er arbeitet international, hauptsächlich aber an amerikanischen Independent Spielfilmproduktionen.

Filmographie

  • 2002: The Secret Sea, Regie: Jorge Gaggero
  • 2002: Funny Ha Ha, Regie: Andrew Bujalski
  • 2003: Berlin Backstage, Regie: Stéphanie Chuat und Véronique Reymond, mit Axel Prahl, Berliner Philharmoniker unter Sir Simon Rattle
  • 2005: Carrick Mor, Regie: Stéphane Tielemans, mit Angela Roy, Jan Gregor Kremp
  • 2005: Mutual Appreciation, Regie: Andrew Bujalski
  • 2007: American Zombie, Regie: Grace Lee
  • 2007: Nights and Weekends, Regie: Joe Swanberg
  • 2007: Pretty Sea, Regie: Shelby Langley
  • 2008: Sorry, Thanks, Regie: Dia Sokol
  • 2009: Beeswax, Regie: Andrew Bujalski
  • 2011: Computer Chess, Regie: Andrew Bujalski
  • 2013: A Livre Ouvert Folgen 1–6, Regie: Stéphanie Chuat & Véronique Reymond
  • 2014: Results, Regie: Andrew Bujalski
  • 2015: The Honor Farm, Regie: Karen Skloss
  • 2016: Infinity Baby, Regie: Bob Byington
  • 2016: Saints Rest, Regie: Noga Ashkenazi

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. http://derstandard.at/1388650454347/Matthias-Grunsky-fuer-Spirit-Award-nominiert