unbekannter Gast
vom 02.03.2017, aktuelle Version,

Max Haller (Soziologe)

Max Haller (* 13. März 1947 in Sterzing, Südtirol/Italien) ist ein österreichischer Soziologe.

Leben

Nach der Reifeprüfung in Brixen 1966 absolvierte er an der Philosophischen Fakultät der Universität Wien von 1966 bis 1972 das Studium der Soziologie mit den Nebenfächern Philosophie, Psychologie und Kunstgeschichte. Dem schloss sich 1972 bis 1974 ein Post-graduate Studium der Soziologie am Institut für Höhere Studien in Wien an. 1974 wurde er an der Universität Wien mit der Dissertation Die Frau in der Gesellschaft promoviert. 1983 habilitierte er sich an der Fakultät für Sozialwissenschaften der Universität Mannheim. Nach wissenschaftlichen Tätigkeiten als Assistent am Institut für Höhere Studien (1974–1979), wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter an der Universität Mannheim (1980–1983), Wissenschaftlicher Leiter am „Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA)“ in Mannheim (1983–1984) wurde er zum ordentlichen Professor an die Universität Graz berufen. Dort lehrt und forscht er seit 1985. Haller hatte mehrere Gastprofessuren in Österreich, Italien und den USA inne. Von 1986 bis 1989 war er Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.

Die Schwerpunkte seiner Forschungs- und Lehrtätigkeit sind der internationale Gesellschaftsvergleich, Sozialstruktur- und Wertewandel, europäische Integration, angewandte Soziologie und Sozialforschung, soziologische Theorie.

Max Haller ist verwitwet und Vater dreier Söhne.

Schriften

  • Theorie der Klassenbildung und sozialen Schichtung. Campus, Frankfurt am Main 1983
  • Klassenstrukturen und Mobilität in fortgeschrittenen Gesellschaften. Eine vergleichende Analyse der Bundesrepublik Deutschland, Österreichs, Frankreichs und der Vereinigten Staaten von Amerika. Campus, Frankfurt am Main 1989
  • mit Birgit Wohinz und Margot Wohinz: Karrieren und Kontexte. Österreichs Nobelpreisträger und Wissenschaftler im historischen und internationalen Vergleich, Passagen Verlag, Wien, 2002, ISBN 978-3-85165-5308
  • Soziologische Theorie im systematisch-kritischen Vergleich. 1. Auflage 1999, 2. Auflage 2003, Leske+Budrich, Leverkusen, (UTB 2074) ISBN 3-8252-2074-5
  • (Hrsg.) The Making of the European Union. Contributions of the Social Sciences. Springer, Berlin/Heidelberg/New York 2001, ISBN 3-540-41012-0


Siehe Beitrag Wissenssammlungen/Essays/Kulturwandel_durch_Technik/Revolution_in_der_Wissenschaft#