Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 09.09.2019, aktuelle Version,

Max Springer

Max Springer (* 19. Dezember 1877 in Schwendi; † 20. Jänner 1954 in Wien) war ein deutscher Organist, Komponist, Musikpädagoge.

Max Springer wuchs in der Gemeinde Schwendi in Württemberg auf. Er war zunächst Schüler des Klosters Beuron und gelangte als Organist des St. Emmausklosters, einer Filiale des Klosters Beurons, nach Prag, wo er an der deutschen Universität u. a. bei Antonín Dvořák und Josef Klička studierte. Bereits 1910 wirkte er als Dozent für Komposition an der Wiener Musikakademie, 1923 wurde er zum ordentlichen Professor ernannt und er erhielt den Titel „Hofrat“. 1926 wurde er Direktor der Wiener Musikakademie. Die Gemeinde Schwendi ernannte ihn 1933 zum Ehrenbürger. Schüler von Max Springer sind Johann Bauernfeind, Kurt Wöss, Erwin Weiss, Karl Josef Walter, Marko Tajčević, Anton Nowakowski.

Werke (Auswahl)

  • Sechs Fughetten über den Namen BACH op. 14. Coppenrath-Verlag, Regensburg, 1908
  • 8 Postludien über die gebräuchlichsten Ite missa est. op. 20
  • 4 Präludien und eine Fantasie über das Oster-Halleluja op. 21
  • Missa „Lauda Sion“ op. 22
  • „Te deum“, op. 28, für gemischten Chor und Orgelbegleitung, Bonifatius-Druckerei, Prag, 1914
  • Messe zu Ehren der seligen Crescentia Höss op. 31
  • Kleine Präludien für Orgel op. 35
  • Konzert für Violine und Orgel op. 40

Literatur

  • Heinz Lohmann: Handbuch der Orgelliteratur (Breitkopf und Härtel, 1975/ 1980)
  • Bruno Weigl: Handbuch der Orgelliteratur (F. E. G. Leuckart, Leipzig, 1931)
  • Max Hammer: Schwendi. Heimatbuch einer Gemeinde in Oberschwaben (Anton H. Konrad Verlag, Weißenhorn 1969)
  • Genialer Orgelvirtuose und begnadeter Komponist. Zeitungsartikel der Schwäbischen Zeitung vom 31. Januar 2004
  • Komponistenbeschreibung in „Größere und kleinere Orgelwerke“ op. 54C Johannes Diebold (Pustet, Regensburg, 1910)
  • Klaus Beckmann: Repertorium Orgelmusik (Schott, Mainz, 2001)
  • Alexander Rausch: Max Springer. In: Oesterreichisches Musiklexikon. Online-Ausgabe, Wien 2002 ff., ISBN 3-7001-3077-5; Druckausgabe: Band 5, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2006, ISBN 3-7001-3067-8.