Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 18.11.2018, aktuelle Version,

Max Zaha

Max Zaha (* 25. Oktober 1913 in München; † 1997) war ein deutscher Verwaltungsjurist, Regierungsvizepräsident der Oberpfalz und Präsident des Oberpfälzer Kulturbundes.

Leben

Zaha, Sohn eines gleichnamigen Fabrikbesitzers, studierte in München, Berlin und Innsbruck. 1939 wurde er an der Fakultät für Rechts- und Staatswissenschaften der Universität Innsbruck promoviert. Вis 1968 war er als Oberverwaltungsgerichtsrat am Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in München tätig und wechselte dann in die Regierung der Oberpfalz.[1][2]

Von 1978 bis 1984 saß er dem Oberpfälzer Kulturbund als Präsident vor[3] und war dort später Ehrenmitglied.[4] In dieser Funktion oblag ihm seinerzeit auch die Leitung des Nordgautages und die Herausgabe verschiedener Publikationen des Vereins.

Verheiratet war er mit Elfi Zaha, geborene Chormann.[5]

Schriften

  • Die Aufhebung der Ehe . Zugl. Diss. Univ. Innsbruck, Eisfeld/Thüringen 1939.

Literatur

  • Erich Laßleben: Dr. Max Zaha 70 Jahre. In: Die Oberpfalz, 71 (1983), S. 310.
  • Josef Hammer: Zum Gedenken an Max Zaha. In: Die Oberpfalz, 85 (1997), S. 11.

Einzelnachweise

  1. Zaha, Max. In: Who’s Who in Germany. Teil 2, R. Oldenbourg Verlag, 1972, S. 1654.
  2. Zaha, Max. In: August Ludwig Degener (Hrsg.); Walter Habel (Hrsg.): Wer ist Wer? Das deutsche Who’s Who. Verlag Herrmann Degener, 1992, S. 1525.
  3. Über uns – Oberpfälzer Kulturbund e.V. Oberpfälzer Kulturbund.
  4. Firmen und Ehrenmitglieder. Oberpfälzer Kulturbund.
  5. Zaha, Max. In: Karl-Otto Saur (Hrsg.): Who’s Who in der Politik. Ein biographisches Verzeichnis von 4500 Politikern in der Bundesrepublik Deutschland. R. R. Bowker Company, 1971, S. 301. ISBN 978-3-794-03219-8