unbekannter Gast
vom 27.06.2017, aktuelle Version,

Michael Baur

Michael Baur
Michael Baur (2015)
Spielerinformationen
Geburtstag 16. April 1969
Geburtsort Innsbruck, Österreich
Größe 181 cm
Position Abwehrspieler
Junioren
Jahre Station
Sportverein Innsbruck
Innsbrucker AC
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
0000–1989
1989–1997
1997–1998
1998–2002
2002–2003
2003–2007
2007–2009
Innsbrucker AC
FC Swarovski / FC Wacker / FC Tirol
Urawa Red Diamonds
FC Tirol Innsbruck
Hamburger SV
SV Pasching
LASK Linz
0
261 (21)
2 0(0)
81 (20)
10 0(0)
128 (11)
66 0(5)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1990–2002 Österreich 40 0(5)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2010–2011
2011–2014
2014–2015
2017-
LASK Linz (Co-Tr.)
USK Anif
SV Grödig
SW Bregenz
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Michael Baur (* 16. April 1969 in Innsbruck) ist ein ehemaliger österreichischer Fußballspieler auf der Position eines Innenverteidigers. Seit 2010 ist er als Trainer tätig.

Karriere

Michael Baur war Nachwuchsspieler des Sportverein Innsbruck als er im Alter von 19 Jahren von Ernst Happel entdeckt wurde. Der Innenverteidiger begann seine aktive Profikarriere bei 1989 beim FC Swarovski Tirol. Der Innsbrucker wurde bereits in seinem ersten Jahr als Profi österreichischer Meister. Sein Debüt in der österreichischen Fußballnationalmannschaft gab Michael Baur am 30. Mai 1990 beim 3:2-Sieg über die Niederlande, als er zur Halbzeitpause für den Obersteirer Kurt Russ auf den Rasen kam.[1] Er war zudem in den Kader der Fußball-Weltmeisterschaft 1990 in Italien aufgenommen worden, kam dort allerdings zu keinem Einsatz.

Nach sieben Jahren mit Innsbruck in der ersten österreichischen Liga wechselte er für einen kurzen Abstecher zu den Urawa Red Diamonds in die erste japanische Liga. Bereits nach einer Saison kehrte Michael Baur nach Österreich zum FC Tirol Innsbruck zurück und gewann dort von 2000 bis 2002 den österreichischen Meisterschaftshattrick, ehe der Klub Konkurs anmeldete. In dieser Zeit kam Michael Baur nach sechs Jahren Pause auch wieder zu Länderspieleinsätzen.

Nach dem Konkurs seines Stammvereins in der Bundesliga folgte der Verteidiger seinem Trainer Kurt Jara nach Deutschland zum Hamburger SV. Anfangs noch mit ansprechender Einsatzzeit versehen, rutschte er bis in die zweite Mannschaft der Hamburger ab. Nach einem enttäuschenden Jahr kam er wieder zurück nach Österreich zu Pasching und als diese ihre Lizenz an den SK Austria Kärnten verkauften, wechselte er 2007 zum LASK Linz. Dort beendete Baur seine aktive Karriere.

Von Oktober 2010 bis März 2011 war Baur zunächst neben Helmut Kraft (bis November 2010) und danach neben Georg Zellhofer (ab November 2010 bis März 2011) als Co-Trainer bei seinem letzten Verein, dem LASK Linz, engagiert.[2] Am 21. Dezember 2011 gab der USK Anif (Regionalliga West) bekannt, dass Michael Baur der neue Trainer wird. Er amtierte dort bis 2014 und schaffte dann von dort seinen bisher größten Karrieresprung als Trainer: Am 7. Mai 2014 gab der österreichische Bundesligist SV Grödig bekannt, dass Baur neuer Cheftrainer und damit Nachfolger von Adi Hütter wird. Im Juni 2015 wurde Baur als Trainer vom SV Grödig entlassen.[3] Seit Juli 2017 ist er Cheftrainer des ehemaligen Bundesligisten Schwarz-Weiß Bregenz (2005).[4]

Erfolge

Als Trainer:

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Länderspiele von Oktober 1988 – Februar 2000 (Länderspiele Nr. 501-599) (PDF; 2,1 MB), abgerufen am 7. Oktober 2010
  2. Michael Baur kehrt als Co-Trainer zurück, abgerufen am 7. Oktober 2010
  3. Sport24.at: Grödig feuert Trainer Michael Baur, abgerufen am 21. August 2015
  4. BREAKING NEWS. Abgerufen am 27. Juni 2017 (deutsch).