unbekannter Gast
vom 05.03.2017, aktuelle Version,

Miss Austria

Miss Austria ist ein jährlicher nationaler Schönheitswettbewerb für unverheiratete Frauen in Österreich. Er wurde erstmals am 29. Jänner 1929 ausgetragen. Veranstalter war das Neue Wiener Tagblatt.[1] Bereits 1931 fand der Wettbewerb letztmals vor dem Zweiten Weltkrieg statt, wenngleich in den 1930er Jahren noch regionale Schönheitskonkurrenzen um Titel wie Miss Tirol, Miss Vienna und Donaukönigin stattfanden.[2]

Nach dem Krieg gab es zunächst unterschiedliche Veranstalter. Ab 1958 führte Erich Reindl (* 31. August 1931[3]) den Wettbewerb durch[4] und gewann im Folgejahr den Kosmetikkonzern Max Factor als Sponsor.[5] Seine Miss Austria Corporation verkaufte Reindl 1994.[6] Geschäftsführer sowie fünfzigprozentiger Teilhaber ist heute Emil Bauer.[7]

Ende der 1980er wurde drei Jahre lang von dem ehemaligen Model Lilo Hoffmann ein eigener Bewerb um die Miss World Österreich veranstaltet, dessen Delegierte bei der Miss World alle unter die Top 10 kamen.[8][9] Die Veranstaltung war auch unter Miss World Austria bekannt.[10]

Einen weiteren Konkurrenz-Wettbewerb um die Miss Österreich führte ab 1986 Erich Saida durch, der aber nach wenigen Jahren aufgab.[8]

Einen neuen Bewerb um die Miss Oesterreich führt seit 2007 die Miss Österreich Corporation KG in Wien unter Geschäftsführung von Clara und Sorin Popescu durch.[11]

An der Wahl zur Miss Austria nehmen die zwei Erstplatzierten jedes Bundeslandes teil. Das heißt, in der Endausscheidung treten 18 Kandidatinnen aus den 9 Bundesländern an. Die Miss Austria soll dann Österreich bei der Miss World vertreten und die Zweitplatzierte bei der Miss Europe. Dies wird für die Miss World aber erst seit 1997 konsequent umgesetzt.

Übrigens tragen auch die Gewinnerinnen einzelner Bundesländer einen englischen Titel: Miss Vienna (Wien) und Miss Styria (Steiermark).

Siegerinnen

Miss Austria

Die Wahl zur „Miss Austria“ ist ein jährlicher nationaler Schönheitswettbewerb für unverheiratete Frauen in Österreich. Er wurde erstmals am 29. Jänner 1929 ausgetragen und wird heute von der Miss Austria Corporation organisiert.

An der Wahl zur Miss Austria nehmen jeweils die zwei Erstplatzierten eines jeden Bundeslandes teil. In der Endausscheidung treten also 18 Kandidatinnen aus den neun Bundesländern sowie die „Miss Online“ vor einer Live-Jury gegeneinander an. Die gekürte Miss Austria vertritt dann Österreich bei der Wahl zur Miss World.

Jahr Miss Austria Bundesland Anmerkungen
1929 Lisl (Elisabeth) Goldarbeiter Wien Miss Universe 1929 – als erste nicht amerikanische Gewinnerin
1930 Ingeborg von Grienberger Steiermark
1931 Hertha van Haentjens Wien
1932 bis 1947 nicht ausgetragen [12]
1948 Ingrid Jonaszin[13] Wien
1949 Nadja Tiller Wien
1950 Hanni Schall Wien Miss Europe 1950
1951 Nadja Tiller Wien
1952 Inge Fröwis [14] Vorarlberg
1953 Lore Felger [15] Wien
1954 nicht ausgetragen [12]
1955 Felicitas von Goebel [16] Wien
1956 Traudl Eichinger Burgenland
1957 Elisabeth (Sissy) Schübel-Auer [17] Wien
1958 Johanna (Hanni) Ehrenstrasser [18] Wien Miss Europe 1958
1959 Christl Spazier [19] Wien Miss Europe 1959
1960 Luise Kammermeier Burgenland
1961 Dorli Lazek Wien
1962 Heidi Fischer Wien
1963 Erika Kammbach [20] Burgenland
1964 Evi Rieck Niederösterreich
1965 Carin Schmidt Salzburg
1966 Brigitte Krüger Salzburg
1967 Christl Bartu [21] Vorarlberg
1968 Eva Rueber-Steirer Steiermark
1969 Eva Rueber-Staier [22] Steiermark Miss World 1969
1970 Elfriede Kurz [23] Oberösterreich
1971 Roswita Winkler Niederösterreich
1972 Ursula Bacher [24] Kärnten
1973 Roswitha Kobald [22][25] Steiermark
1974 Evelyn Engleder Oberösterreich
1975 Rosemarie Holzschuh Niederösterreich
1976 Heidi Passian Niederösterreich
1977 Eva Düringer Vorarlberg Miss Europe 1978
1978 Doris Anwander Vorarlberg
1979 Karin Zorn Steiermark Miss Europe 1980
1980 Helga Scheidl Niederösterreich
1981 Edda Schnell Wien
1982 Elisabeth Kawan [22] Steiermark
1983 Mercedes Stermitz [22] Steiermark
1984 Michaela Nußbaumer Vorarlberg
1985 Elfriede Heindl [22] Steiermark
1986 Ulli Harb [22] Steiermark
1987 Marielle Moosmann Vorarlberg Die Zweitplatzierte Ulla Weigerstorfer wurde Miss World 1987.
1988 Sabine Grundner Kärnten
1989 Nicole Natter Vorarlberg
1990 Susanne Hausleitner [22] Steiermark
1991 Christine Heiss Vorarlberg
1992 Tamara Mock Vorarlberg
1993 Jutta Mirnig Kärnten
1994 Eva Medosch Wien
1995 Dagmar Perl Steiermark
1996 Sonja Horner Oberösterreich
1997 Susanne Nagele Tirol
1998 Sabine Lindorfer Oberösterreich
1999 Sandra Kölbl Vorarlberg
2000 Patricia Kaiser Oberösterreich
2001 Daniela Rockenschaub Oberösterreich
2002 Céline Roscheck Niederösterreich
2003 Tanja Duhovich Wien
2004 Silvia Hackl Oberösterreich
2005 Isabella Stangl Salzburg
2006 Tatjana Batinic Wien
2007 Christine Reiler Niederösterreich
2008 Marina Schneider Tirol
2009 Anna Hammel Oberösterreich
2010 Valentina Schlager Kärnten
2011 Carmen Stamboli Wien
2012 Amina Dagi Vorarlberg
2013 Ena Kadic Tirol
2014 Julia Furdea Oberösterreich
2015 Annika Grill Oberösterreich
2016 Dragana Stanković[26] Niederösterreich

Miss World Austria (1986 – 1988)

Jahr Miss World Austria Bundesland Platzierung bei der Miss World [27]
1986 Chantal Schreiber Wien 3
1987 Ulla Weigerstorfer Steiermark 1
1988 Alexandra Werbanschitz Steiermark Semifinale

Miss Österreich (seit 2007)

Die „Miss Österreich“ ist nicht daran gebunden, in Österreich zu leben oder von dort abzustammen. Auch das Engagement der unverheirateten Damen im Wohltätigkeitsbereich spielt bei dieser Wahl eine Rolle.[28]

Jahr Miss Oesterreich [29] Bundesland
2007 Roxana Trifan Wien
2008 Andreea Minescu Wien
2009 Sabrina Racht Wien
2010 Magda (Magdalena) Sarman Wien
2011 Angelie Deva Deutschland, Nordrhein-Westfalen
2012 Angelie Deva Deutschland, Nordrhein-Westfalen
2013 Larissa Aluas Wien
2014 Daniela Manaila Wien
2016 Anca Delitoiu Wien

Erfolge bei größeren internationalen Wettbewerben

Miss World
1969 Eva Rueber-Staier
1987 Ulla Weigerstorfer als Miss World Austria 1987
Miss Universe
1929 Lisl Goldarbeiter
Miss Europe
1950 Hanni Schall
1958 Hanni Ehrenstrasser
1959 Christine Spazier
1978 Eva Maria Düringer als Miss Austria 1977
1980 Karin Zorn als Miss Austria 1979

Anmerkungen

  1. Elisabeth Patsios: Die Schönste der schönen. Geschichte der Miss Austria 1929-2009, Verlag Molden, Wien 2009, S.57
  2. Patsios, 2009, S.88
  3. Heute: Alles Gute zum Geburtstag: Erich Félix Mautner, Artist Agency, Event Management, Model Agency, Public Relations, abgerufen am 6. Oktober 2009
  4. Patsios, 2009, S.203
  5. Patsios, 2009, S.204
  6. Patsios, 2009, S.208
  7. Patsios, 2009, S.210
  8. 1 2 Patsios, 2009, S.206
  9. Dies trifft auf die drei von 1986 bis 1988 bei pageantopolis.com in der Liste der Teilnehmerinnen zur Miss World unter Austria genannten zu
  10. Interview mit Alexandra Werbanschitz auf gsund.net, abgerufen am 4. Jänner 2009
  11. Impressum der Miss Österreich Corporation KG
  12. 1 2 Patsios, 2009, S.119
  13. Nahm 1948 an der Miss Europe teil: Teilnehmerliste auf pageantopolis.com (Memento vom 11. März 2010 im Internet Archive)
  14. Auf der Webseite Miss Austria für 1953 angegeben
  15. Patsios, 2009, S.33
  16. Patsios, 2009, S.116ff.
  17. Patsios, 2009, S.124ff (mit Druckfehler; vgl.: und ); jeweils abgerufen am 14. Sep. 2014.
  18. Patsios, 2009, S.131
  19. In Teilnehmerlisten internationaler Wettbewerbe taucht auch die Schreibweise Spatzier auf, darüber hinaus Buchstabendreher wie Spaitzer.
  20. Laut Miss-Austria-Webseite (History). Nach anderen Quellen: Xenia Doppler.
  21. In der Teilnehmerliste zur Miss World abweichend Christina Barth.
  22. 1 2 3 4 5 6 7 Kleine Zeitung: Der steirische Missen-Check, 21. März 2009; abgerufen am 4. Dezember 2009
  23. Schreibung laut Miss-Austria Website (History): Eva Kurz.
  24. In den Teilnehmerlisten von Miss World, Universe und Europe Pacher.
  25. So in allen vorgenannten Listen. Die Miss Austria Corporation schreibt Roswita.
  26. orf.at - Miss Austria kommt aus Niederösterreich. Artikel vom 24. Juni 2016, abgerufen am 24. Juni 2016.
  27. pageantopolis.com
  28. Webseite Miss Österreich
  29. Siegerliste des Titels Miss Oesterreich

Literatur

Siehe auch