unbekannter Gast
vom 19.04.2018, aktuelle Version,

Mitteleuropäische Volleyball-Liga

Mitteleuropäische Volleyball-Liga

Sportart Volleyball
Abkürzung MEVZA
(Middle European Volleyball Zonal Association)
Ligagründung 2006
Mannschaften der Saison 2017/18
Frauen: 11 Teams
Männer: 11 Teams
Land/Länder Kroatien  Kroatien

Osterreich  Österreich (WVL/AVL)
Slowakei  Slowakei
Slowenien  Slowenien
Tschechien  Tschechien
Ungarn  Ungarn

Website mevza.org/

Die Mitteleuropäische Volleyball-Liga (englisch Middle European Volleyball Zonal Association), kurz MEVZA, ist eine grenzübergreifende Volleyball-Liga der Länder Österreich, Ungarn, der Slowakei, Slowenien, Kroatien (zeitweise auch Tschechien).

Die MEVZA wurde im Jahre 2005 gegründet und ist ein Versuch, die ehemalige Interliga wiederzubeleben. Jedes der fünf teilnehmenden Länder darf zwei Mannschaften stellen, die jedoch im Europacup vertreten sein müssen. Dies soll eine Liga auf möglichst hohem Niveau schaffen, um die jeweiligen Spitzenmannschaften stärker zu fordern, als dies in ihren nationalen Ligen möglich wäre.

Es wird je eine Hin- und Rückrunde gespielt, ehe die Finalspiele im Play-off-Modus stattfinden. In den heimischen Ligen dürfen die in der MEVZA vertretenen Mannschaften die ersten Runden überspringen und direkt in die Play-offs einsteigen.

Titelträger

Männer

Jahr Ort Sieger 2. Platz 3. Platz
2006 Osterreich Wien Osterreich Aon hotVolleys Wien Osterreich Hypo Tirol Innsbruck Slowenien Autocommerce Bled
2007 Slowenien Bled Slowenien ACH Volley Bled Osterreich Aon hotVolleys Wien Ungarn Volleyball Kaposvár
2008 Osterreich Innsbruck Slowenien ACH Volley Bled Osterreich Hypo Tirol Innsbruck Osterreich Aon hotVolleys Wien
2009 Osterreich Wien Osterreich Hypo Tirol Innsbruck Slowenien ACH Volley Osterreich Aon hotVolleys Wien
2010 Osterreich Wien Slowenien ACH Volley Bled Osterreich Aon hotVolleys Wien Kroatien Mladost Zagreb
2011 Osterreich Innsbruck Slowenien ACH Volley Bled Osterreich Hypo Tirol Innsbruck Kroatien Mladost Zagreb
2012 Slowenien Humenné Osterreich Hypo Tirol Innsbruck Slowenien ACH Volley Kroatien Mladost Zagreb
2013 Slowakei Bratislava Slowenien ACH Volley Ljubljana Osterreich SK Posojilnica Aich/Dob Osterreich Hypo Tirol Innsbruck
2014 Osterreich Bleiburg Slowenien ACH Volley Ljubljana Osterreich SK Posojilnica Aich/Dob Slowakei Chemes Spišská Nová Ves
2015 Osterreich Bleiburg Osterreich Hypo Tirol Innsbruck Osterreich SK Posojilnica Aich/Dob Slowenien ACH Volley Ljubljana
2016 Slowenien Ljubljana Slowenien ACH Volley Ljubljana Osterreich Hypo Tirol Innsbruck Slowenien Calcit Kamnik
2017 Kroatien Zagreb Slowenien ACH Volley Ljubljana Osterreich Hypo Tirol Innsbruck Slowakei Bystrina SPU Nitra
2018 Osterreich Bleiburg Osterreich SK Posojilnica Aich/Dob Slowenien Calcit Kamnik Slowenien ACH Volley Ljubljana

Frauen

Jahr Ort Sieger 2. Platz 3. Platz
2006 Slowenien Nova Gorica Slowakei VK OMS Senica Slowakei Slavia Bratislava Osterreich SVS Post Schwechat
2007 Osterreich Wien Slowakei VK OMS Senica Slowenien HIT Nova Gorica Osterreich SVS Post Schwechat
2008 Slowakei Myjava Slowenien HIT Nova Gorica Osterreich SVS Post Schwechat Slowenien Nova KBM Branik
2009 Kroatien Rijeka Kroatien ZOK Rijeka KWSO Osterreich SVS Post Schwechat Slowenien HIT Nova Gorica
2010 Kroatien Split Slowenien Nova KBM Branik Kroatien Split 1700 Kroatien ZOK Rijeka KWSO
2011 Tschechien Prostějov Tschechien VK Prostějov Osterreich SVS Post Schwechat Slowakei Doprastav Bratislava
2012 Osterreich Schwechat Slowenien Nova KBM Branik Osterreich SVS Post Schwechat Slowakei Slavia EU Bratislava
2013 Slowenien Maribor Slowenien Nova KBM Branik Osterreich SVS Post Schwechat Slowenien Calcit Kamnik
2014 Slowenien Maribor Slowenien Calcit Kamnik Slowenien Nova KBM Branik Slowakei Doprastav Bratislava
2015 N/A1 Slowenien Nova KBM Branik Slowenien Calcit Volleyball Osterreich Wildcats Klagenfurt
2016 Slowenien Maribor Slowenien Calcit Kamnik Slowenien Nova KBM Branik Slowakei Doprastav Bratislava
2017 Kroatien Zagreb Ungarn Békéscsabai RSE Slowenien Calcit Kamnik Slowenien Nova KBM Branik
2018 Ungarn Békéscsaba Ungarn Békéscsabai RSE Tschechien VK UP Olomouc Slowenien Nova KBM Branik
1 Das Finale wurde in zwei Spielrunden, ein Hin- und Rückspiel, ausgetragen.