unbekannter Gast
vom 15.06.2014, aktuelle Version,

Moosbach (Gemeinde Moosbach, Oberösterreich)

Moosbach (Dorf)
Ortschaft
Moosbach (Gemeinde Moosbach, Oberösterreich) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Braunau am Inn (BR), Oberösterreich
Gerichtsbezirk Braunau am Inn
Pol. Gemeinde Moosbach  (KG Waasen)
Koordinaten 48° 12′ 24″ N, 13° 9′ 55″ O
Höhe 403 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 115 (2001)
Gebäudestand 37 (2001)
Postleitzahl 5271 Moosbach
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 07605
Zählsprengel/ -bezirk Moosbach (40424 000)

Südansicht des Dorfplatzes mit der Pfarrkirche
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; DORIS; Gem. Moosbach[1]

f0

Moosbach ist ein Ort im Innviertel Oberösterreichs wie auch Ortschaft der Gemeinde Moosbach im Bezirk Braunau am Inn.

Geographie

Der Ort befindet sich 24 Kilometer westlich von Ried im Innkreis und 10 Kilometer südöstlich von Braunau am Inn.

Das Dorf Moosbach liegt am Westrand des Innviertler Hügellands auf um die 400 m ü. A. Höhe im vorderen Moosbachtal, westlich des Schachawalds. Die Ortschaft umfasst etwa 40 Gebäude mit um die 120 Einwohnern.

Moosbach ist nicht der formale Hauptort der Gemeinde, das ist Waasen. In Moosbach ist aber das Gemeindeamt angesiedelt, und es ist auch die postalische Ortschaft. Moosbach und Waasen sind inzwischen aber weitestgehend verwachsen, die amtliche Grenze verläuft Wilhelm-Mayer-Straße – Kirchweg.[1]

Durch den Ort führt die B142 Mauerkirchener Straße.

Nachbarorte und -ortschaften
Bäckenberg (O) Dietraching (O)
Grubedt (O) Hufnagl (O)
Waasen (O)

Geschichte, Infrastruktur und Sehenswürdigkeiten

In Moosbach befindet sich die Pfarrkirche Hl. Ap. Petrus und Hl. Papst Silvester,[2] die einzige Silversterkirche Oberösterreichs.[3] Sie ist schon um 1070 urkundlich erwähnt. Pfarrkirche und Friedhof stehen unter Denkmalschutz.

Hier befand sich auch ein Edelsitz, um 1220 ist ein Vlrich de Mospach genannt.[4] Wo der Pfarrhof steht, befand sich früher das Schloss Moosbach, 1817 Hofmark,[4] das später in ein Strafhaus umgewandelt wurde.[5] Hofmark Moosbach und Waasen waren nicht im selben Besitz, letzteres war mit der Herrschaft Aspach vereint und zu der Zeit bei den Grafen von Haßlang.
1995 wurde ein mittelalterlicher Erdstall entdeckt.[6]

Sehenswert ist auch die Pfarrerkapelle (bei Moosbach 4, denkmalgeschützt). Über dem Ort steht die Linde auf dem Pfarrhofberg (Pfarrerberg), ein Naturdenkmal (NDM 362).

Nachweise

  1. 1 2 vergl. Moosbach hat teilweise neue Ortsteilnamen erhalten!, moosbach.at, o.D. (pdf, moosbach.at).
  2. Pfarre Moosbach, Diözese Linz, Pfarrenfinder.
  3. Mitteilungen aus der Pfarre, moosbach.at
  4. 1 2 oöUB I/249; kk. Instanzen-Kalender auf das Jahr 1817. Nach Norbert Grabherr: Historisch-topographisches Handbuch der Wehranlagen und Herrensitze Oberösterreichs. Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Ur- und Frühgeschichte: Veröffentlichungen, Bände 7-8, 1975 .
    Angabe nach Moosbach, doris.ooe.gv.at, Digitaler Oberösterreichischer Kulturatlas (DOKA)
  5. Verschollene Stätten, Nr. 100, Sagen.at
  6. Erdstall, oberoesterreich.at;
    Erdstall - Oberösterreich, tiscover.com (selber Text, mit Skizze)