unbekannter Gast
vom 19.06.2016, aktuelle Version,

Namibische Botschaft in Wien

Namibische Botschaft in Wien
Staatliche Unternehmen,
Ministerien und Einrichtungen Namibias
Bezeichnung: Embassy of the Republic of Namibia to the
Republic of Austria and Permanent
Mission in Austria
Staatliche Ebene: Botschaft, UNO-Vertretung
Gründung: 1990
Umsatz bzw.
Budget/Etat:
-
Höchstes Amt: Botschafter
Amtsträger: Simon Maruta
Hauptsitz: Wien, Österreich
Übergeordnete Stelle: Ministerium für
auswärtige Angelegenheiten
Homepage: www.embnamibia.at
Ehemalige Botschaft im Bürohaus Ungargasse 33
Residenz des namibischen Botschafters im „Alten Preßhaus“ [1], Cobenzlgasse, Wien

Die Namibische Botschaft und Ständige Vertretung in Wien (englisch Embassy of the Republic of Namibia to the Republic of Austria and Permanent Mission in Austria) ist die offizielle diplomatische Vertretung der Republik Namibia in Österreich sowie für die Staaten Bulgarien, Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Tschechien, Ungarn, Mazedonien, Rumänien, Serbien, Montenegro, Slowakei und Slowenien. Die Botschaft dient auch als Namibias ständige Vertretung bei den Vereinten Nationen in Wien.

Die Botschaft wurde am 19. September 2006 eröffnet. Ihre Aufgaben wurden zuvor von der Namibische Botschaft in Berlin übernommen. Sie hat ihren Sitz in der Zuckerkandlgasse 2 im 19. Wiener Gemeindebezirk Döbling. Namibischer Botschafter in Österreich ist seit dem 11. November 2013 Simon Madjumo Maruta.

Botschafter der Republik Namibia

  • 19. Sep. 2006 bis 25. Aug. 2010: Selma Ashipala-Musavyi
  • 25. Aug. 2010 bis 04. Sep. 2013: Raphael Dinyando (* 1960; † 2013)
  • 15. Sep. 2013 bis             heute: Simon Maruta (* 1960)

Abteilungen

Die Namibische Botschaft übernimmt in der diplomatischen Zusammenarbeit zahlreiche Aufgaben, welche sich auf folgende Abteilungen verteilen:

  • Büro des Botschafters
  • Politik und Pressearbeit
  • Verteidigung
  • Wirtschaft und Handel
  • Kultur/Visa/Konsulat/Soziales

Honorarkonsulate

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Altes Preßhaus. Wien Geschichte Wiki, 18. Oktober 2013.