Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 24.05.2019, aktuelle Version,

Niedertalbach

Niedertalbach
Daten
Gewässerkennzahl AT: 2-8-92-10
Lage Ötztaler Alpen, Tirol, Österreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Venter Ache Ötztaler Ache Inn Donau Schwarzes Meer
Ursprung Zusammenfluss von Niederjochbach und Schalfbach unterhalb der Martin-Busch-Hütte
46° 48′ 9″ N, 10° 53′ 38″ O
Quellhöhe 2286 m ü. A.[1]
Zusammenfluss bei Vent mit der Rofenache zur Venter Ache
46° 51′ 29″ N, 10° 54′ 40″ O
Mündungshöhe 1889 m ü. A.[1]
Höhenunterschied 397 m
Sohlgefälle 55 
Länge 7,2 km[1]
Einzugsgebiet 68,2 km²[2]
Rechte Nebenflüsse Diembach, Spiegelbach
Gemeinden Sölden

Der Niedertalbach, gelegentlich auch Niedertaler Ache genannt, ist ein Gletscherbach in den Ötztaler Alpen in Tirol.

Der Niedertalbach entsteht in 2286 m ü. A. aus der Vereinigung von Niederjochbach und Schalfbach unterhalb der Martin-Busch-Hütte. Der rund 4 km lange Niederjochbach entwässert den Niederjochferner, der knapp 3 km lange Schalfbach entspringt dem Schalfferner und nimmt im weiteren Verlauf die Zuflüsse von Mutmal- und Marzellferner auf.

Der Niedertalbach fließt Richtung Norden durch das Niedertal und nimmt von links den Roten Bach vom Rotkarferner und von rechts den Diembach vom Diem- und Firmisanferner sowie den Spiegelbach vom Spiegelferner auf. Auf weiten Strecken hat sich der Bach tief in den Talboden eingeschnitten. Bei Vent vereinigt er sich mit der von Westen kommenden Rofenache zur Venter Ache.

Das Einzugsgebiet des Niedertalbaches ist 68,2 km² groß und umfasst rund zehn Gletscher, die zusammen eine Fläche von rund 25,9 km² (Stand 1988)[3] einnehmen und damit 38 % des Einzugsgebietes ausmachen. Der höchste Punkt im Einzugsgebiet ist die Hintere Schwärze mit 3624 m ü. A.

Durch das Niedertal führt eine der Routen, über die Schafe von Südtirol ins Ötztal getrieben werden.

Bilder

  Commons: Niedertalbach  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 TIRIS – Tiroler Raumordnungs‐ und Informationssystem
  2. Bundesministerium für Handel und Wiederaufbau (Hrsg.): Österreichischer Wasserkraft Kataster: Ötztaler Ache. Wien 1948, S. III/2a 1 (Digitalisat)
  3. Max H. Fink, Otto Moog, Reinhard Wimmer: Fließgewässer-Naturräume Österreichs. Umweltbundesamt Monographien Band 128, Wien 2000, S. 46–48 (PDF; 475 kB)