Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 19.01.2020, aktuelle Version,

Nora Schlocker

Nora Schlocker (* 1983 in Rum (Tirol)[1]) ist eine österreichische Theaterregisseurin. Sie studierte von 2003 bis 2007 Regie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin.

Ihre Diplominszenierung war Lukas Bärfuss' Der Bus am Badischen Staatstheater Karlsruhe[1]. Sie inszenierte mehrere Stücke am Berliner Maxim-Gorki-Theater. 2008 gab sie mit Liliom ihr Debüt am Nationaltheater Weimar und wurde dort Hausregisseurin.

Von 2011 bis 2014 arbeitete sie als Hausregisseurin am Düsseldorfer Schauspielhaus[2], wo sie ihren Einstand mit Gerhart Hauptmanns Einsame Menschen gab.[3] Außerdem arbeitete sie am Schauspielhaus Wien, am Staatstheater Stuttgart, am Bayerischen Staatsschauspiel, am Centraltheater Leipzig und am Deutschen Theater Berlin.

Von 2015 bis 2019 war sie Hausregisseurin am Theater Basel.[4] Seit der Spielzeit 2019/2020 ist sie Hausregisseurin am Residenztheater München.[5]

Theater (Auswahl)

Nora Schlocker auf der Website des Münchner Residenztheaters

Einzelnachweise

  1. 1 2 Nora Schlocker auf der Website des Maxim-Gorki-Theaters (Memento vom 28. April 2012 im Internet Archive)
  2. Nora Schlocker auf der Website des Schauspielhauses Düsseldorf
  3. http://duesseldorfer-schauspielhaus.de/de_DE/Neues/Einsame_Menschen.783854
  4. https://www.theater-basel.ch/Ensemble/Unser-Team/PCzym/
  5. Christiane Lutz, Egbert Tholl: „Theater kann Pracht erzeugen“. In: SZ Online. Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH, 18. Oktober 2019, abgerufen am 20. Oktober 2019.
  6. Mirja Gabathuler: Durch und durch Schauspieler, Rezension auf nachtkritik.de vom 16. Januar 2020, abgerufen 19. Januar 2020
  7. Christian Gampert: Stendhal in Basel: Bärfuss überschreibt erstmals Klassiker, Rezension auf deutschlandfunk.de vom 18. Januar 2020, abgerufen 19. Januar 2020