Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 05.01.2019, aktuelle Version,

Oberndorf an der Melk

Marktgemeinde
Oberndorf an der Melk
Wappen Österreichkarte
Wappen von Oberndorf an der Melk
Oberndorf an der Melk (Österreich)
Oberndorf an der Melk
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Scheibbs
Kfz-Kennzeichen: SB
Fläche: 42,93 km²
Koordinaten: 48° 4′ N, 15° 13′ O
Höhe: 302 m ü. A.
Einwohner: 2.957 (1. Jän. 2018)
Bevölkerungsdichte: 69 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3281
Vorwahl: 07483
Gemeindekennziffer: 3 20 06
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 9
3281 Oberndorf an der Melk
Website: www.oberndorf-noe.at
Politik
Bürgermeister: Walter Seiberl
Gemeinderat: (2015)
(21 Mitglieder)
15
4
2
15  4  2 
Insgesamt 21 Sitze
Lage von Oberndorf an der Melk im Bezirk Scheibbs
GamingGöstling an der YbbsGrestenGresten-LandLunz am SeeOberndorf an der MelkPuchenstubenPurgstall an der ErlaufRandeggReinsberg (Niederösterreich)ScheibbsSt. Anton an der JeßnitzSt. Georgen an der LeysSteinakirchen am ForstWangWieselburgWieselburg-LandWolfpassingNiederösterreich Lage der Gemeinde Oberndorf an der Melk im Bezirk Scheibbs (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Oberndorf an der Melk ist eine österreichische Marktgemeinde mit 2957 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2018) am Fluss Melk im Bezirk Scheibbs in Niederösterreich.

Geografie

Landwirtschaft in Oberndorf

Oberndorf an der Melk liegt am Fluss Melk im Mostviertel in Niederösterreich.

Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 42,78 Quadratkilometer. 14,79 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 50 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Januar 2018[1]):

  • Altenmarkt (34)
  • Bach (48)
  • Baumbach (50)
  • Diendorf (31)
  • Dörfl (31)
  • Dürrockert (6)
  • Eck (19)
  • Edlach (26)
  • Ganz (43)
  • Gries (608)
  • Grub (30)
  • Gstetten (28)
  • Hameth (38)
  • Hasenberg (29)
  • Holzwies (23)
  • Koppendorf (19)
  • Lehen (48)
  • Lingheim (83)
  • Listberg (12)
  • Maierhof (7)
  • Melk (25)
  • Oberdörfl (42)
  • Oberhub (34)
  • Oberndorf an der Melk (644)
  • Oberschweinz (57)
  • Ofenbach (41)
  • Perwarth (22)
  • Pfoisau (41)
  • Pledichen (48)
  • Reitl (27)
  • Rinn (48)
  • Schachau (106)
  • Scheibenbach (54)
  • Scheibenberg (19)
  • Steg (22)
  • Straß (4)
  • Strauchen (18)
  • Sulzbach (21)
  • Unterdörfl (24)
  • Unterhub (55)
  • Unterschweinz (28)
  • Waasen (33)
  • Weg (25)
  • Weissee (42)
  • Wiedenhof (113)
  • Wies (45)
  • Wildengraben (6)
  • Wildenmaierhof (23)
  • Zehethof (27)
  • Zimmerau (50)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Gries, Hub, Lehen bei Oberndorf, Oberndorf an der Melk, Schachau und Waasen.

Geschichte

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum.

Um 1200 fand die Gründung durch die Ritter von Schönleiten (Erdwerk der Burg in der Rotte Lehen-Keller noch erhalten) statt.

Eingemeindungen

Am 1. Jänner 1966 wurde die Gemeinde Griesdorf bei Oberndorf zu Oberndorf an der Melk eingemeindet.

Einwohnerentwicklung

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 2937 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 2853 Einwohner, 1981 2811 und im Jahr 1971 2750 Einwohner.

Politik

Gemeinderatswahlen
 %
80
70
60
50
40
30
20
10
0
69,4  %
(-3,13 %p)
20,9  %
(+1,76 %p)
9,7  %
(+1,37 %p)
     

Der Gemeinderat hat 21 Sitze. Bei der Gemeinderatswahl 2005 erreichte die ÖVP 16, die SPÖ 4 und die FPÖ 1 Mandat.[2] Bei der Gemeinderatswahl 2010 ergab sich keine Änderung an der Sitzverteilung.[3] Bei der Gemeinderatswahl 2015 verlor die ÖVP einen Sitz an die FPÖ, damit ergibt sich die Sitzverteilung mit 15 Sitzen für die ÖVP, 4 für die SPÖ und 2 für die FPÖ.[4]

Bürgermeister
  • bis 2005 Hans Ornezeder (ÖVP)
  • 2005–2018 Franz Sturmlechner (ÖVP)
  • ab 2018 Walter Seiberl (ÖVP)

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche: 1630 bis 1645 barockisiert; auf den ursprünglich spätgotischen Kirchenbau weisen noch der Kirchturm und der Chor; die Einrichtung ist teils aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Die Kirche ist dem Hl. Ägydius und dem Apostel Thomas geweiht.
  • Weichberger-Stammhaus
  • Pfoisau-Kogel: Unweit von Oberndorf befindet sich in der Rotte Pfoisau der sogenannte Pfoisau-Kogel, ein Erdwerk. Im Mittelalter stand dort eine Burg (1258 urk. genannt), 1423 entstand dort eine Kapelle, später wurde daraus eine Kirche mit Friedhof, die es bis zum Josephinismus gab. Um 1900 fand man auf dem Feld beim Ackern einen Kelch, der heute in St. Pölten ausgestellt wird.

Wirtschaft und Infrastruktur

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 88, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 262. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 1400. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 48,62 Prozent. Die Supermarktkette Unimarkt hat hier eine Filiale.

Sport

  • Regionale Wander-, Reit- und Radwege
  • Tennisplatz
  • Sportzentrum inklusive Hallenbad, Sauna und Infrarot-Kabine
  • UTTC Raiffeisen Oberndorf/Melk, erfolgreicher Tischtennisverein
  • Beachvolleyballplatz des Beach & Fun Oberndorfs
  • SV Reifen Weichberger Oberndorf
  • HC Dürrhäusl

Bildungseinrichtungen

  • Kreativ-Volksschule Oberndorf
  • Neue NÖ Mittelschule Oberndorf an der Melk
  • Öffentliche Bücherei

Söhne und Töchter der Gemeinde

  • Hans Heinz Hahnl (1923–2006), Journalist und Schriftsteller
  • Karl Foitek (1931–2019), österreichisch-schweizerischer Automobilrennfahrer und Unternehmer
  • Patrick Puchegger (* 1995), Fußballspieler
  • Christina Meister-Sedlinger, Moderatorin und Schauspielerin
  Commons: Oberndorf an der Melk  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2018 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2018), (Excel)
  2. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Oberndorf an der Melk. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 22. November 2018.
  3. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Oberndorf an der Melk. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 22. November 2018.
  4. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Oberndorf an der Melk. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 22. November 2018.