unbekannter Gast
vom 29.03.2018, aktuelle Version,

Patrice Fuchs

Patrice Fuchs (* 16. September 1973 in Schweden) ist eine österreichische Journalistin und Autorin. Von 2003 bis 2004 war sie Vorsitzende der Österreichischen Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft.

Leben

Patrice Fuchs wurde in Schweden geboren und kam im Alter von sechs Jahren nach Österreich. Ein Jahr vor der Matura brach sie die Schule ab und widmete sich danach verschiedenen Kunst- und Kulturprojekten. Mit 24 legte sie die Studienberechtigungsprüfung ab und begann Psychologie zu studieren und absolvierte das Studium 2007. Parallel dazu studierte sie an der Akademie der Bildenden Künste Wien Fotografie.

2001 wurde sie Sachbearbeiterin für „Studieren mit Kind“ für die österreichische Hochschülerschaft. 2003 wurde sie zur Bundesvorsitzenden der österreichischen Hochschülerschaft gewählt. Als Vorsitzende installierte sie die „Kunstministerin der ÖH“ als Antwort auf die Abschaffung des Kunstministeriums durch die damalige Bundesregierung. Ab 2006 war sie als TV-Redakteurin und Sendungsverantwortliche (erLesen, Was schätzen Sie?) für den ORF und als DJ für play.fm tätig. 2010 gründete sie außerdem das Blogportal www.babylog.at. Babylog war ein Blogportal und Internet-Magazin für (werdende) Eltern. Im Oktober 2012 wurde das Blogportal in www.familierockt.com umbenannt und hatte zwischen 2012 und 2016 auch ein eigenes Printmagazin namens "Familie rockt!" das vier Mal im Jahr in Wien erschien. Außerdem erschien 2014 der Elterntalk Familie Rockt TV auf dem Wiener Stadtsender W24, der von Patrice Fuchs moderiert wurde. Auf familierockt.com bloggt sie auch selber über ihr Leben als Mutter und Entrepreneurin. Heute betreibt sie ein Mediahaus namens Familie Rockt Media und produziert Dokumentationen für den ORF und andere Fernsehsender. Ihr Schwerpunkt liegt bei "Generationenthemen". Unter anderem produzierte sie 2016 für den ORF3 die historische Dokumentation "Kampf der Frauen" über die Anfänge der österreichischen Frauenbewegung und 2017 den Dreiteiler "Österreich Damals", der sich mit der Veränderung der Mode, der Ernährung und der Sexualität um die Jahrhundertwende befasst. Dazu forschte sie auch das Schicksal von Albine Ruprich aus. Sie war eine der "Favoritinnen" von Peter Altenberg. Das Schicksal seiner jugendlichen Opfer haben wenig Aufmerksamkeit bekommen. Patrice Fuchs fand heraus, dass aus dem Mädchen eine glücklose Frau wird, die sich im Alter von 47 Jahren umbringt. Patrice Fuchs lebt mit ihrem Mann, zwei Kindern und einem Pflegekind in Wien.

2018 wurde die „Familie Rockt Media“-Dokumentation „Sisi, Schratt und Sacher“ auf ORF3 ausgestrahlt. Sie handelt von glamourösen Frauen um die Jahrhundertwende, die in einem nicht emanzipierten gesellschaftspolitischen Umfeld versuchen, Selbstbestimmung und Einfluss zu erlangen.

Seit Februar 2018 ist Fuchs Mitglied des Vorstands der Vida Flex, der Gewerkschaft der Ein-Personen-Unternehmen.

Veröffentlichungen

  • Warum Kindergärten Kindern gut tun, Edition Rot 2009, Wien