unbekannter Gast
vom 08.01.2018, aktuelle Version,

Patrik Ježek

Patrik Ježek
Spielerinformationen
Geburtstag 28. Dezember 1976
Geburtsort Plzeň, Tschechoslowakei
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
1982–1985 TJ Litice
1985–1995 Viktoria Pilsen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1995–1997 Viktoria Pilsen 65 0(7)
1998–2000 FC Tirol Innsbruck 66 (13)
2000–2001 FK Austria Wien 28 0(2)
2001–2002 FC Tirol Innsbruck 48 0(7)
2002–2003 Karlsruher SC 11 0(0)
2003 AC Sparta Prag 11 0(2)
2004–2005 SV Pasching 45 0(1)
2005–2010 FC Red Bull Salzburg 108 (21)
2010–2013 FC Admira Wacker Mödling 99 (32)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1994 Tschechien U-17 4 0(0)
1994 Tschechien U-18 4 0(0)
1996–1997 Tschechien U-21 7 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Patrik Ježek (* 28. Dezember 1976 in Pilsen) ist ein ehemaliger tschechischer Fußballspieler.

Karriere

Ježek startete seine Profikarriere bei Viktoria Pilsen in der tschechischen Gambrinus Liga. 1998 wechselte er zum FC Tirol Innsbruck in die österreichische Bundesliga. Nachdem er mit den Tirolern einen Meistertitel gewinnen konnte, wechselte er zur Wiener Austria. Nach einjährigem Aufenthalt in Wien kam er wieder zurück nach Innsbruck und feierte dort einen weiteren Meistertitel.

Da der FC Tirol Innsbruck in den Konkurs ging und sich in weiterer Folge 2002 auflöse, verpflichtete ihn der deutsche Zweitligist Karlsruher SC, bei dem er sich allerdings nicht durchsetzen konnte. Nach dem Rauswurf beim KSC war Ježek ein halbes Jahr vereinslos. 2003 erhielt er ein Angebot vom tschechischen Topklub Sparta Prag, bei dem er fünf Monate spielte. Anfang 2004 kehrte er zurück nach Österreich und schloss sich dem als FC Superfund auftretenden SV Pasching an.

Aufgrund einer erfolgreichen Saison in Pasching erhielt er ein Angebot von FC Red Bull Salzburg und wechselte zum österreichischen Bundesligakonkurrenten. Am 11. Juli 2007 schoß er im Spiel gegen SCR Altach nach nur zehn Sekunden das bisher schnellste Tor der Bundesligageschichte. Gemeinsam mit Salzburg errang er insgesamt drei Mal den österreichischen Meistertitel und wurde zur Winterpause 2009/10 in die zweite Mannschaft versetzt, da Trainer Huub Stevens nicht mehr mit ihm plante. Wenige Tage danach wechselte er zum FC Admira Wacker Mödling in die österreichische 2. Liga. Der Tscheche führte die Mödlinger in der Saison 2010/11 zum Aufstieg in die österreichische Bundesliga, wo er im Hebst 2011 die alte Rekordmarke von Jerzy Brzęczek mit 307 Spielen in der höchsten österreichischen Spielklasse überboten hat und damit der Legionär mit den meisten Einsätzen in der österreichischen Bundesliga ist.[1] Nach der Saison 2012/13 zog Patrik Jezek einen Schlussstrich unter seine Fußball- und Bundesligakarriere. Da er mit seinem letzten Verein FC Admira Wacker Mödling im letzten Spiel noch den Klassenerhalt schaffte, stieg Patrik Jezek in seiner gesamten Karriere als Spieler kein einziges Mal ab. Eine außergewöhnliche Karriere ging somit am 26. Mai 2013 zu Ende.

Erfolge

  • 5× österreichischer Meister (2000, 2002, 2007, 2009, 2010)
  • 1× tschechischer Meister (2003)
  • 1× Meister Erste Liga: 2011
  • schnellstes Tor (zehn Sekunden) der österreichischen Bundesligageschichte
  Commons: Patrik Ježek  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Sieben Goals und ein Aufsteiger im anhaltenden Hoch auf derstandard.at, abgerufen am 1. Oktober 2011