Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 13.11.2019, aktuelle Version,

Pfarrkirche Mürzzuschlag

Katholische Pfarrkirche hl. Kunigunde in Mürzzuschlag

Die Pfarrkirche Mürzzuschlag steht in der Stadtgemeinde Mürzzuschlag im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag in der Steiermark. Die auf die heilige Kunigunde von Luxemburg geweihte römisch-katholische Pfarrkirche gehört zum Dekanat Mürztal in der Diözese Graz-Seckau. Die Kirche steht unter Denkmalschutz (Listeneintrag).

Geschichte

Die vermutlich älteste Kirche des Mürztales war ursprünglich wohl dem heiligen Nikolaus geweiht. Urkundlich wurde 1094 erstmals eine Kirche und 1269 eine Pfarre genannt. Vom Ende des 15. Jahrhunderts bis 1786 war die Pfarre dem Stift Neuberg inkorporiert. Ab 1767 erfolgte unter dem Baumeister Martin Rottmayr ein Neubau, 1774 wurde die Kirche geweiht. Die Bausubstanz des gotischen Turms blieb nach dem Umbau weitgehend erhalten. 1961 wurde die Kirchenfassade restauriert, zwischen 1973 und 1974 auch der Innenbereich.

Architektur

Das breite dreijochige Langhaus hat zwischen den mächtigen Wandpfeilern ausgerundete Nischen mit Seitenkapellen. Über einem schweren Gesims auf Rokokokapitellen ruhen Platzlgewölbe auf flachen Korbbogengurten. Die Westempore hat eine geschwungene Brüstung. Der eingezogene flach geschlossene einjochige Chor trägt ebenfalls ein Platzlgewölbe. Der in die Südwestecke eingestellte sechsgeschoßige Glockenturm zeigt eine barocke Putzquaderung, Putzlisenen und Putzdoppelpilaster. Die Turmkapelle hat tief herabgezogene Kreuzrippen. Das oberste Geschoß ist im Barockstil mit Zwiebeldach und Laterne gestaltet. Die Südwand des Langhauses zeigt das Wappen der Steiermark mit Bindenschild und Herzogshut.

Die figuralen Glasmalereifenster entstanden 1890.

Es gibt außen Wappengrabsteine aus 1557 und dem 18. Jahrhundert.

Ausstattung

Eine Glocke nennt die Jahresangabe 1753.

Orgel

Die heutige Orgel in der Stadtpfarrkirche Mürzzuschlag ist ein Werk vom Tiroler Orgelbaumeister Christian Erler. Das Schleifladeninstrument wurde 2010 gebaut und am 10.10.2010 um 10:10h geweiht. Es hat derzeit 25 Register verteilt auf 2 Manuale und Pedal, mechanische Spieltraktur sowie elektrische Registertraktur. Die Setzeranlage erlaubt es, 4000 Kombinationen zu speichern und über Druckknöpfe und Pistons auszuwählen. Auf der Video-Plattform Youtube finden sich einige Videos von der Orgel. Sie wird intensiv in Gottesdiensten und Konzerten, aber auch als Unterrichtsinstrument genutzt.

I Grand-Orgue C–g3
1. Bourdon 16′
2. Montre 8′
3. Flûte harmonique 8′
4. Viole de gambe (vakant) 8′
5. Prestant 4′
6. Flûte à cheminée 4‘
7. Nazard 223
8. Doublette 2'
9. Plein jeu III-V 2‘
10. Trompette harmonique 8‘
II Récit C–g3
11. Bourdon 8′
12. Salicional 8′
13. Voix céleste 8′
14. Octave 4′
15. Flûte traversière 4‘
16. Quinte 223
17. Flûte 2′
18. Tierce 135
19. Fourniture III-IV 113
20. Cornet V (Sammelzug) 8‘
21. Hautbois 8‘
Tremblant
Pedal C–f1
22. Montre 16′
23. Soubasse 16′
24. Diapason 8′
25. Bourdon 8‘
26. Octave 4‘
27. Bombarde 16‘
  • Koppeln: II/I, I/P, II/P als Züge und Pistons
  • Spielhilfen: Setzeranlage 4000-fach, Sequenzer Knöpfe und Pistons

Literatur

Commons: Pfarrkirche hl. Kunigunde, Mürzzuschlag  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien