Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 09.03.2020, aktuelle Version,

Pfarrkirche Ried im Traunkreis

Pfarrkirche hl. Nikolaus in Ried im Traunkreis

Die Pfarrkirche Ried im Traunkreis steht im Ort Ried im Traunkreis in der Gemeinde Ried im Traunkreis in Oberösterreich. Die römisch-katholische Pfarrkirche hl. Nikolaus – dem Stift Kremsmünster inkorporiert – gehört zum Dekanat Kremsmünster in der Diözese Linz. Die Kirche steht unter Denkmalschutz. Aufgrund der Größe und Geschlossenheit des eindrucksvollen Efeubewuchses am Kirchturm wurde dieser Efeu mit Bescheid vom 13. April 1984 durch die OÖ. Landesregierung zum Naturdenkmal erhoben.

Geschichte

Eine Kirche wurde 1160/1165 unter dem Abt Martin von Kremsmünster erbaut und urkundlich genannt. 1179 wurde in einer Bestätigungsbulle von Papst Alexander III. parocchiam Riede als selbstständige Pfarre genannt. In der Mitte des 15. Jahrhunderts wurde die Kirche wegen Baufälligkeit gesperrt. Die heutige Pfarrkirche wurde im spätgotischen Stil von 1476 bis 1522 erbaut. Nach einem Brand erfolgte 1736 unter dem Abt Alexander III. (1731–1759) eine Restaurierung. Weitere Restaurierungen waren 1902/1903 und 1952. Im Zuge der Renovierung von 1986 wurden Solnhofener Platten verlegt und ein Volksaltar aufgestellt.

Architektur

Die spätgotische zweischiffige Hallenkirche ist ein Tuffsteinquaderbau. Der Chor ist aus 1476, am Fronbogen ist 1516 genannt. An das vierjochige netzrippengewölbte Langhaus schließt der um zwei Stufen erhöhte eingezogene dreijochige netzrippengewölbte Chor und einem Dreiachtelschluss an. Die vierachsige zweimal gebrochene Westempore ist netzrippenunterwölbt. Der weithin sichtbare Westturm trägt einen Zwiebelhelm. Das reich verstäbte kielbogige Südportal aus 1522 hat eine Vorhalle. Das schulterbogige Nordportal mit 1605 bezeichnet hat auch eine Vorhalle.

Ausstattung

Die Einrichtung ist neugotisch. Den Hochaltar schuf der Gmundner Bildhauer H. Untersberger (1874) und trägt die Statuen Josef, Nikolaus und Johannes der Täufer. Die Seitenaltäre sind aus 1875. Der linke Seitenaltar trägt barocke Statuen Florian mit Apollonia und Rochus aus dem Ende des 17. Jahrhunderts. Der rechte Seitenaltar Mariä trägt die gotische Statuen Wolfgang und Leonhard, welche aus der Filialkirche Weigersdorf von einem 1476 urkundlich geweihtem Altar hierher übertragen wurden.

Literatur

  • Ried im Traunkreis, Pfarrkirche hl. Nikolaus. S. 257. In: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio Oberösterreich. Von Erwin Hainisch, Neubearbeitet von Kurt Woisetschläger, Vorworte zur 3. Auflage (1958) und 4. Auflage (1960) von Walter Frodl, Sechste Auflage, Verlag Anton Schroll & Co., Wien 1977.
Commons: Kath. Pfarrkirche hl. Nikolaus, Ried im Traunkreis  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien