Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 07.07.2018, aktuelle Version,

Raidingbach

Raidingbach
Raiding, Rainof, Doborján-patak
Daten
Lage Burgenland (Österreich)
Flusssystem Donau
Abfluss über Stoober Bach Rabnitz Donau Schwarzes Meer
Quelle am Fuße des Brentenriegels (Ödenburger Gebirge) als Selitzabach
47° 38′ 48″ N, 16° 26′ 29″ O
Quellhöhe ca. 460 m ü. A.
Mündung bei Strebersdorf (Gemeinde Lutzmannsburg) in den Stooberbach (Stoob)
47° 27′ 15″ N, 16° 36′ 54″ O
Mündungshöhe 205 m ü. A.
Höhenunterschied ca. 255 m
Sohlgefälle ca. 10 
Länge ca. 25 km (mit Selitzabach)
Einzugsgebiet 65,6 km²[1]
Gemeinden Lackenbach, Unterfrauenhaid, Raiding, Großwarasdorf (Veliki Borištof), Lutzmannsburg

Der Raidingbach oder auch die Raiding (kroat. Rainof, ung. Doborján-patak) ist ein rund 25 km langer Bachlauf im mittleren Burgenland. Der aus dem Ödenburger Gebirge (Brentenriegel, 606 m) abfließende Bach wird im Oberlauf als Selitzabach bezeichnet. Dieser durchfließt zunächst die Gemeinde Lackenbach, eine der burgenländischen „Siebengemeinden“. Die Raiding durchfließt in weiterer Folge die Gemeinde Raiding.

Dieser Ort hat als Geburtsort des weltberühmten Komponisten Franz Liszt eine gewisse Bekanntheit erlangt; dies nicht zuletzt auch durch das seit dem Jahr 2006 alljährlich hier stattfindende Franz-Liszt Festival. Der Bach fließt direkt am Geburts- bzw. Konzerthaus vorbei.

Die Raiding mündet schließlich bei Strebersdorf (Gemeinde Lutzmannsburg) in den Stooberbach (auch Stoob bezeichnet). Am Raidingbach liegt auch die Gemeinde Großwarasdorf (Veliki Borištof), ein Siedlungszentrum einer von mehreren Sprachinseln der Burgenlandkroaten.

Etymologisch hängt Rednyk bzw. Rudnik (so die Bachbezeichnung im Mittelalter) mit dem altslawischen Wort "ruda" - Erz, Metall zusammen, was auf Erzvorkommen in der Vergangenheit hindeutet.

Einzelnachweise

  1. BMLFUW (Hrsg.): Flächenverzeichnis der Flussgebiete: Leitha-, Rabnitz- und Raabgebiet. In: Beiträge zur Hydrografie Österreichs Heft Nr. 63, Wien 2014, S. 7/17. PDF-Download, abgerufen am 7. Juli 2018.