unbekannter Gast
vom 18.04.2018, aktuelle Version,

Raphael Wressnig

Raphael Wressnig, 2013

Raphael Wressnig (* 14. Oktober 1979 in Graz) ist ein österreichischer Organist und Komponist im Bereich des Jazz und Blues.

Leben und Wirken

Raphael Wressnig besuchte den musischen Zweig am Bundesoberstufenrealgymnasium Bad Radkersburg.[1] Im 16. Lebensjahr erarbeitete er mit Piano und Orgel verschiedene Blues- und Jazz-Stile, dabei wurde seine Spiel- und Ausdrucksweise von Hammond-Organisten wie Jimmy Smith, Jack McDuff, Jimmy McGriff, Groove Holmes und Hank Marr beeinflusst. Aber auch moderne Interpreten wie John Medeski und Larry Goldings, bis hin zu Rock-, Soul- und Gospel-Organisten wie Billy Preston prägten seinen Stil.

Mit seinem „Organic Trio“ nahm der Organist 2002 sein Debütalbum Manic Organic auf. Aus seiner vierjährigen Zusammenarbeit mit dem österreichischen Gitarristen und Songwriter Oliver Mally entstanden fünf Alben und eine DVD. Eine weitere Bühnenpartnerschaft entstand mit dem Blues-Sänger und Gitarrist Larry Garner. Als Mitglied seiner Band unternimmt Raphael Wressnig weltweite Konzerttouren. So trat er beispielsweise 2013 auf Festivals in Deutschland, Estland, Frankreich, Italien, Kroatien, Lettland, Schweiz, Slowakei und Ungarn auf[2] und war 2014 auf dem 12. Dubai Jazz Festival im Dubai Media City Amphitheatre zu sehen.[3]

Es entstanden Alben unter eigenem Namen sowie Tourneen und Konzerte mit „Raphael Wressnig & The Soul Gift Band“. Mit der Soul Gift Band war er unter anderem 2014 beim Jazzfest Gronau, Mitte Januar 2015 im Doppelkonzert mit dem Al Cook Trio im großen Sendesaal des ORF[4] und auf dem Fernwärme Open Air des Jazzs Fest Wien[5] zu sehen.

Zwischenzeitlich erfolgten zusätzliche Touren mit Louisiana Red, Phil Guy, Sugar Blue, James Armstrong, Tad Robinson, John Mooney, Steve James, Johnny Vidacovich, Sharrie Williams, Doug McLeod, Horacio „El Negro“ Hernández, Craig Handy, Jim Mullen, Pete York, Harry Sokal und Enrico Crivellaro, so wie Jam-Sessions mit Los Lobos, Tony Monaco, Billy Paul, Sonny Rhodes, The Paladines und Ronnie Brooks.

Wressnig wurde als „Best Organ Player 2013“ beim Downbeat Critics Poll des US-amerikanischen Jazz- und Bluesmagazins Down Beat nominiert.[2] Im Jänner des Jahres 2014 spielte Raphael Wressnig sein Album Soul Gumbo mit Stanton Moore, Craig Handy, Alex Schultz, Walter "Wolfman" Washington, George Porter Jr., Tad Robinson, Larry Garner, Jon Cleary, Nigel Hall, Eric Bloom in den Music Shed Studios in New Orleans ein.

Auszeichnungen

  • Concerto-Poll 2012 in der Kategorie „Bestes Album des Jahres“ für Soul Gift
  • Concerto-Poll 2011 in der Kategorie „Bester Blues Künstler des Jahres“
  • Concerto-Poll 2010 in der Kategorie „Bester Jazz Musiker des Jahres“
  • British Columbia Music Awards 2009 in der Kategorie „Bestes Blues Album des Jahres“
  • Preis der deutschen Schallplattenkritik 2008 in der Kategorie „Blues und Bluesverwandtes“ als Gastmusiker des B. B. & The Blues Shacks-Albums Unique Taste
  • Concerto-Poll 2007 in der Kategorie „Bester Jazz Act des Jahres“
  • Concerto-Poll 2004 in der Kategorie „Bestes Album Jazz“
  • Concerto-Poll 2001 in der Kategorie „Bester Blues/Roots Act des Jahres“
  • Concerto-Poll 2001 in der Kategorie „Bester Blues Act des Jahres“

Er war nominiert für den Hans-Koller-Preis 2003 – „Newcomer des Jahres“ und die French Blues Trophees – „Best Organ/Piano Player – Europe“, ferner für den Downbeat Kritiker-Poll in der Kategorie „Best Organ Player“.

Diskografie (Auswahl)

Titel Typ bei Jahr !
Raphael Wressnig - Captured Live LP Pepper Cake 2017
Raphael Wressnig - The Soul Connection Captured Live Doppel-CD Pepper Cake 2016
Raphael Wressnig & Igor Prado - The Soul Connection LP ZYX Music 2014
Raphael Wressnig - Soul Gumbo CD, LP Pepper Cake/ZYX Music 2014
Raphael Wressnig & Alex Schultz – Soul Gift CD, LP Pepper Cake/ZYX Music 2012
Raphael Wressnig – True Blue CD BHM Productions 2011
Raphael Wressnig – Party Factor CD BHM Productions 2010
Raphael Wressnig & Enrico Crivellaro Organ Combo – Live At The Off-Festival CD, DVD Koch Entertainment/Pepper Cake/BHM Productions/ZYX Music 2009
Raphael Wressnig & Alex Schultz – (Don’t Be) Alfraid To Groove CD Koch Entertainment/Pepper Cake/BHM Productions/ZYX Music 2008
Raphael Wressnig – Cut A Little Deeper On The Funk CD BHM Productions 2008
Raphael Wressnig’s Organic Trio – Boom Bello CD, Dig Village 2006
Raphael Wressnig & Enrico Crivellaro – Mosquito Brite CD Village/ZYX Music 2006
Oliver Mally & Raphael Wressnig – Someone Stole My Christmas Tree CD ATS Records 2004
Raphael Wressnig’s Organic Trio – In Between CD, Dig Village 2004
Oliver Mally & Raphael Wressnig – Bound For Nowhere CD ATS Records 2003
Oliver Mally & Raphael Wressnig & Bernie MallingerTriple Trouble CD Extraplatte 2002
Raphael Wressnig’s Organic Trio – Manic Organic CD EPS Records 2002

Einzelnachweise

  1. Portrait: Musiker Raphael Wressnig. In: Marlene Novak: Bad Radkersburg. Stadt ohne Grenzen. Eigenverlag, Bad Radkersburg 2015, ISBN 978-3-200-03951-3, S. 125–126.
  2. 1 2 Raphael Wressnig auf ausgedehnter Europa-Tour. Music Austria, 6. Juni 2013.
  3. 2014 12th Edition. In: About The Festival. Dubai Jazz Festival.
  4. Al Cook Trio und Raphael Wressnig & The Soul Gift Band im Doppelkonzert. ORF, 25. November 2014.
  5. Fernwärme Open Air: David Sanborn Electric Band | Ed Motta Brasil | Raphael Wressnig & The Soul Gift Band. Jazz Fest Wien 2015.