unbekannter Gast
vom 01.05.2018, aktuelle Version,

Reiserecht

Das Reiserecht teilt sich in mehrere Unterbereiche auf:

Einteilung im deutschen Recht

Einteilung im österreichischen Recht

Für Verträge, die ab dem 1. Juli 2018 geschlossen werden, ist das neue Pauschalreisegesetz (PRG) anzuwenden, §§ 31b- 31f KSchG werden aufgehoben (BGBl. I 50/2017).

Das österreichische Reiserecht findet sich noch für Verträge, die bis zum 30. Juni 2018 geschlossen werden, in

  • den Bestimmungen zum Reiseveranstaltungsvertrag in §§ 31b–31f Konsumentenschutzgesetz (KSchG),
  • der Verordnung Ausübungsvorschriften für das Reisebürogewerbe (AusübungsVV) und
  • der Reisebürosicherungsverordnung (RSV).
  • Subsidiär kommen verschiedenen Bestimmungen des Allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuches (ABGB) zur Anwendung (z. B. §§ 922 ff).

Anzumerken ist, dass der österreichische Gesetzgeber in den öffentlich-rechtlichen Normen einen anderen Begriff verwendet ("Pauschalreise") als in den zivilrechtlichen ("Reiseveranstaltung").

Darüber hinaus regeln die ARB 1992 (idF 2001) gemäß § 9 AusübungsVV die Bedingungen zwischen Kunden und ReisebüroReiseveranstalter.

Bedeutung in der Reiserechtsprechung und der Abwicklung von Mängelbeschwerden haben in Österreich darüber hinaus:

  • teilweise auch die „Wiener Liste“, abgedruckt in Lindinger, Wiener Liste zur Reisepreisminderung (3. Auflage 2016; jährlich aktualisiert in der „Zeitschrift für Verkehrsrecht“).

Anhand von mehreren hundert Gerichtsurteilen zu praktisch jedem denkbaren Reisemangel (von A wie Ameisen im Hotelzimmer bis Z wie Zugluft im Restaurant) sammeln diese Werke Urteile mit Datum und Aktenzeichen bzw. Richt-Prozentwerte für Entschädigungssätze aus dem Titel der Gewährleistung.

Bedeutung des europäischen Rechts

Maßgeblich prägen Kodifikationen der EU das geltende Reiserecht in ihren Mitgliedsstaaten: Einerseits geben Richtlinien wie die Pauschalreise-RL mittelbar Standards vor, die die Gesetzgeber der Mitgliedsstaaten in nationales Recht umsetzen. In Deutschland geschah dies zuletzt etwa durch das Dritte Gesetz zur Änderung reiserechtlicher Vorschriften im Jahr 2017.[1] Andererseits normieren EU-Verordnungen reiserechtliche Vorgaben unmittelbar. Ein prominentes Beispiel hierfür ist die FluggastrechteVO, die Reisenden bei Flugunregelmäßigkeiten eine Reihe von Ansprüchen gegen das ausführende Luftfahrtunternehmen einräumt.[2]

Sonstiges

Wegen der Aschewolke beim Ausbruch des Eyjafjallajökull wurden 2010 große Teile des Luftraums über Europa für den Luftverkehr gesperrt. Dadurch „strandeten“ zehntausende Reisende auf Flughäfen oder konnten ihre gebuchten Flüge nicht antreten. Dieser in der Geschichte der Luftfahrt bislang einzigartige Großschaden – ein Fall von höherer Gewalt – lenkte das allgemeine Interesse auf das Thema „Reiserecht“.[3]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Drittes Gesetz zur Änderung reiserechtlicher Vorschriften. Bundesgesetzblatt, 2017, abgerufen am 28. April 2018.
  2. Ersatz-Pilot: Welche Fluggastrechte haben Reisende bei Ausfall oder Verspätung? In: Fluggast-Blog. 28. April 2018 (ersatz-pilot.de [abgerufen am 28. April 2018]).
  3. Vgl. z. B. rp-online.de (Rheinische Post) vom 21. Mai 2010, Seite A8

Literatur

EU

  • Stephan Keiler, Vorschlag: RL über Pauschal- und Bausteinreisen, ecolex 2014, 388-392.
  • Klaus Tonner, Der Vorschlag einer neuen Pauschalreiserichtlinie, ZRP 2014, 5.
  • Stephan Keiler, Das Recht auf Übertragung eines Pauschalreisevertrages (2013, 270 Seiten) ISBN 978-3-7046-6330-6.
  • Stephan Keiler/Brigitte Stangl/Ilona Pezenka (Hg), Reiserecht - Europäisches Reiserechtsforum 2008 (2009, 260 Seiten), ISBN 978-3-7046-5809-8.
  • Ronald Schmid: CD-ROM ReiseRecht aktuell 1993-2007. Sellier, European Law Publishers, ISBN 3-86653-003-X.
  • Stephan Keiler, Entscheidungen des EuGH zur Pauschalreise-Richtlinie, in Stephan Keiler/Christoph Grumböck (Hg), EuGH-Judikatur aktuell (2006) ISBN 3-7073-0606-2.
  • Uta Stenzel: "US-amerikanisches und europäisches Reiserecht im Vergleich", Verlag Dr. Kovac, Hamburg 2009, ISSN 1614-998X.
  • Klaus Tonner, Reiserecht in Europa (1992) ISBN 3-472-00946-2.

Zeitschriften

DE

  • Hartwig Sprau in Palandt, BGB - Kommentar (77. Auflage 2018) §§ 651a ff BGB, ISBN 978-3-406-71400-9.
  • Björn Steinrötter in Herberger/Martinek/Rüßmann/Weth (Hg), Juris PraxisKommentar BGB (jurisPK-BGB) Band 2 (8. Auflage 2017) §§ 651a-651h BGB.
  • Ronald Schmid in Erman, BGB - Kommentar (15. Auflage 2017) §§ 651a ff BGB, ISBN 978-3-504-47103-3.
  • Klaus Tonner in Münchner Kommentar zum BGB Band 5/2 (7. Auflage 2017) §§ 651a ff BGB, ISBN 978-3-406-71018-6.
  • Ernst Führich, Das neue Pauschalreiserecht, NJW 2017, 2945
  • Edgar Isermann: Reiserecht, in Beck’sches Prozessformularbuch (13. Auflage 2016) S. 725–763, ISBN 978-3-406-67976-6.
  • Edgar Isermann: Der Reisevertragsprozess, in Beck’sches Richter-Handbuch (3. Auflage 2012) S. 453–474, ISBN 978-3-406-61740-9.
  • Ernst Führich, Reiserecht (7. Auflage 2015) ISBN 978-3-406-66847-0.
  • Ernst Führich, Basiswissen Reiserecht (3. Auflage 2015) ISBN 978-3-8006-5012-5.
  • Klaus Tonner, Kommentar §§ 651 a-m BGB (5. Auflage 2007) ISBN 978-3-472-06590-6.
  • Ernst Führich: Reiserecht von A-Z. 3. Aufl., Beck-Rechtsberater im dtv, 2006, ISBN 3-423-05643-6.
  • Paul Kaller: Reiserecht. 2. Auflage, Beck 2005, ISBN 3-406-50593-7.
  • Ernst Führich: Mein Recht auf Reisen. 2. Aufl., Beck-Rechtsberater im dtv, 2003, ISBN 3-423-05656-8.
  • Paul Kaller: Reisen und Urlaub, ARD-Ratgeber: Recht. 3. Aufl., 2002 usw., 2008, ISBN 3-406-50593-7.
  • Eckhart Pick: Reiserecht, §§ 651a-k BGB. 1995, ISBN 3-406-39519-8.
  • Paul Kaller: Die Geschichtliche Bedeutung des Reiserecht. In: Pick, Eckhart: Reiserecht, §§ 651a-k BGB. 1995, ISBN 3-406-39519-8.
  • Ansgar Staudinger / Kristina Röben, Die Entwicklung des Reiserechts im ersten Halbjahr 2015, Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 2015, 2851
  • Meier-Beck / Schmidt, Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zum Personenbeförderungs- und Reiserecht, Reiserecht aktuell (RRa) 2015, Heft 6
  • Stefanie Bergmann, Rechtsprechungsübersicht zum Reiserecht 2014 bis 2015, Verbraucher und Recht (VuR) 2015, 323

AT

  • Stephan Keiler in Keiler/Klauser (Hg), Österreichisches und Europäisches Verbraucherrecht §§ 31b-31f KSchG und PRG inkl. "Luxemburger Liste" (3. Lgf 2018, 320 Seiten) ISBN 978-3-7046-7591-0.
  • Peter Kolba/Mirjam Steurer, Praxishandbuch Reiserecht - EU-Pauschalreiserichtlinie | Pauschalreisegesetz | Fluggastrechte-Verordnung | Montrealer Übereinkommen (2018, 264 Seiten) ISBN 978-3-7073-3676-4.
Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!