Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 22.03.2018, aktuelle Version,

Richard Kauffungen

Richard Kauffungen (1888)
Richard Kauffungen (um 1915)

Richard Kauffungen (eigentlich Richard Kauffung; * 24. Juni 1854 in Unter Sankt Veit; † 29. September 1942 in Solothurn) war ein österreichischer Bildhauer des Historismus.

Leben

Richard Kauffungen war der Sohn eines deutschen Zeichenlehrers. Er besuchte die Hauptschule und lernte anschließend bei einem Holzschnitzer. Es folgten weitere Lehrjahre bei Bildhauern und der Militärdienst. Von 1878 bis 1880 studierte er an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Edmund von Hellmer und Carl Kundmann. In dieser Zeit war Kauffungen am Türkenbefreiungsdenkmal Hellmers im Stephansdom beteiligt.

Als selbständiger Bildhauer arbeitete er 1882 ein Jahr lang in Prag und konnte aufgrund eines Stipendiums Italien bereisen. Ab 1885 lebte er wieder in Wien, wo er zahlreiche Aufträge von privater und öffentlicher Seite erhielt. Er wurde 1887 Mitglied des Wiener Künstlerhauses und stellte in München, Berlin und Paris aus. Ab 1907 war er Lehrer der Bildhauerei an der Wiener Frauenakademie, ab 1908 leitete er diese Kunstschule für Frauen und Mädchen.

Kauffungen erhielt 1894 den Reichelpreis, 1901 den Dobnerpreis und den Ehrenpreis der Stadt Wien. 1917 wurde er zum Professor ernannt und erhielt anlässlich seiner Pensionierung 1926 vom Bundespräsidenten das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich.

Kauffungen war mit Sidonia Jähnl verheiratet. Sein Atelier befand sich am Margaretengürtel 23, Wien 5, die Wohnung samt Landsitz lag in Rodaun. 1940 übersiedelte er in die Schweiz, wo er auch starb. 1955 wurde der Kauffungenweg in Wien-Atzgersdorf nach ihm benannt.

Werk

Richard Kauffungen gilt als einer der bedeutendsten Bildhauer des Historismus in Wien. Er war an der Ausgestaltung der Wiener Ringstraßenzone beteiligt und schuf darüber hinaus zahlreiche Porträtbüsten und -Reliefs. Diesem Kunststil blieb er auch im Alter verhaftet. Als langjähriger Leiter der Wiener Frauenakademie hatte er großen Anteil an der Kunsterziehung in Österreich.

Thukydides, Parlamentsgebäude Wien (1896)
Georg Raphael Donner, Lothringerstraße, Wien 3 (1904)

Weitere Denkmäler:

Literatur

  • Olga Stieglitz: Der Bildhauer Richard Kauffungen (1854-1942): Zwischen Ringstraße, Künstlerhaus und Frauenkunstschule. Peter Lang, Frankfurt 2008, ISBN 978-3-631-52203-5 (In Google books lesbar; ausführlich über die Frauenkunstschule)
  • Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band 19, Leipzig 1999, S. 600

Archiv

  Commons: Richard Kauffungen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien