unbekannter Gast
vom 05.12.2017, aktuelle Version,

Roderich Anschütz

Roderich Anschütz (24. Juli 1818 in Breslau[A 1]26. Mai 1888) war ein österreichischer Dramatiker, Jurist und Staatsbeamter.

Leben

Anschütz, der Sohn des Schauspielers Heinrich Anschütz und der Emilie Butenop, trat zunächst in Kinderrollen am Burgtheater auf, widmete sich jedoch nicht berufsmäßig der Bühne, sondern trat 1852 nach Abschluss seines Philosophie- und Rechtswissenschaftsstudiums als Jurist in den Staatsdienst, und zwar in das damalige, später aufgelöste und dann wieder errichtete Ministerium für Handel und öffentliche Bauten, ein. Er starb als österreichischer Sektionsrat.

Er war auch schriftstellerisch tätig. Mehrere seiner Dramen und ein Lustspiel kamen zur Aufführung. Zudem erteilte er dem Schauspieler Conrad L’Allemand dramatischen Unterricht.

Seine Schwester war die Schauspielerin Marie Emilie Auguste Koberwein (die mit dem Maler Georg Koberwein verheiratet war), sein Halbbruder war der Opernsänger Alexander Anschütz (1815–1868).

Werke

  • Brutus und sein Haus (Drama), Uraufführung am 30. März 1857 am Burgtheater
  • Johanna Grey (Drama), UA zwischen 1857 und 1863
  • Kunz von Kaufung(en) (Drama), UA Mitte März 1863 am Burgtheater
  • Die Ehestifterin (Lustspiel)

Literatur

Anmerkungen

  1. Geburtsort nach Eisenberg, das BLKÖ gibt Wien an
Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Ludwig Eisenbergs Großem biographischen Lexikon der deutschen Bühne im 19. Jahrhundert, Ausgabe von 1903.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.