unbekannter Gast
vom 04.06.2017, aktuelle Version,

Roxane Duran

Roxane Duran (* 27. Januar 1993 in Paris) ist eine österreichisch-französische[1] Schauspielerin.

Leben

Duran besuchte die Schauspielschulen Cours de Théâtre Irène de Crozefon und Cours Florent[1] in Frankreich, ehe sie eine Rolle in dem Historiendrama Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte von Michael Haneke bekam. In diesem Film spielt sie die 14-jährige Arzttochter Anna, die von ihrem Vater sexuell missbraucht wird. Im Jahr 2011 spielte sie im Film Der Mönch von Dominik Moll, einer Adaption des gleichnamigen Buches von Matthew Lewis. Im Theaterstück Das Tagebuch der Anne Frank von Éric-Emmanuel Schmitt übernahm sie 2012 die Hauptrolle der Anne Frank.[2]

Roxane Duran spricht außer ihren Muttersprachen Deutsch und Französisch auch fließend Englisch. Sie lebt in Paris.[1]

Filmografie

Langfilme

Kurzfilme

  • 2011: Berlinoises – Regie: Rocco Labbé
  • 2012: Rabbit Hole – Regie: Fabrizio Polpettini
  • 2012: Portraits de maîtresses – Regie: Rocco Labbé
  • 2013: L’étranger – Regie: Omid Zarei
  • 2015: Les photographes Regie: Aurélien Vernhes-Lermusiaux
  • 2015: La nuit, tous les chats sont roses - Regie: Guillaume Renusson
  • 2016: Birthday - Regie: Alberto Viavatten
  • 2017: The ancient child -Regie: Fabrizio Polpettini

Theater

  • 2012–2013: Tagebuch der Anne Frank (Le journal d’Anne Frank), Adaptation: Éric-Emmanuel Schmitt – Regie: Steve Suissa, Théâtre Rive Gauche und Tournee in Frankreich, Belgien, Schweiz - Rolle: Anne Frank
  • 2014-2015 : Les Cartes du Pouvoir, Adaptation des Theaterstückes Farragut North von Beau Willimon - Regie: Ladislas Chollat, Théâtre Hébertot und Tournee in Frankreich, Schweiz - Rolle: Molly

Auszeichnungen

Nominierung

  • 2015: Molières in der Kategorie la révélation théâtrale|Molière de la révélation féminine für Les Cartes du pouvoir

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 Profil bei ihrer deutschen Schauspielagentur, Offizielles Profil auf Facebook (Memento vom 30. Oktober 2016 im Webarchiv archive.is)
  2. Marie Desnos: Anne Frank: Son journal „dépoussiéré“. parismatch.com, 8. Dezember 2012.