Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 19.12.2019, aktuelle Version,

Rudolph von Apponyi

Graf Rudolph von Apponyi (1871),
Karikatur im engl. Magazin Vanity Fair
Rudolph von Apponyi, Lithographie von Josef Kriehuber, nach einer Zeichnung von Buchheister, ca. 1860.

Rudolph Graf Apponyi von Nagy-Appony (* 1. August 1812 in Karlsruhe; † 31. Mai 1876 in Venedig) war ein österreichisch-ungarischer Diplomat.

Leben

Der Adlige aus dem Hause Apponyi verfolgte die Laufbahn des diplomatischen Dienstes. Er nahm im Laufe seiner Karriere wichtige Positionen ein.

Laufbahn

Ehrungen

Graf Apponyi war Träger des Großkreuzes des Österreichisch-kaiserlichen Leopolds-Ordens[2] und seit 1865 des Ordens vom Goldenen Vlies[3].

Einzelnachweise

  1. Rudolf Agstner, VON CHANDOS HOUSE ZUM BELGRAVE SQUARE in Mitteilungen des österreichischen Staatsarchivs: Volume 45, Österreichisches Staatsarchiv - 1997, S. 43
  2. http://www.coresno.com/index.php/ordensritter/160-leopold-orden/2946-lo-gk
  3. Liste nominale des chevaliers de l’ordre de la Toison d’or, depuis son instiution jusqu’à nos jours, in: Das Haus Österreich und der Orden vom Goldenen Vlies. Hg. von der Ordenskanzlei. Leopold Stocker Verlag, Graz/Stuttgart 2007 (ISBN 978-3-7020-1172-7), S. 161–198, hier S. 190.

Biographie im Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich

Vorgänger Amt Nachfolger
Valentin von Esterhàzy Österreichischer Gesandter in Bayern
10. Dezember 1853 bis 7. März 1856
Edmund von Hartig
Franz de Paula von Colloredo-Wallsee Österreichischer Botschafter im Vereinigten Königreich
7. März 1856 bis 8. November 1871
Friedrich Ferdinand von Beust
Richard Klemens von Metternich Österreich-ungarischer Botschafter in Frankreich
13. Dezember 1871 bis 30. April 1876
Felix von Wimpffen