Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 08.02.2020, aktuelle Version,

Ruine Schaumburg

Ruine Schaumburg
Ruine Schaumburg

Ruine Schaumburg

Entstehungszeit: 12. Jahrhundert
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Mauerreste
Ort: Frauenstein-Schaumboden
Geographische Lage 46° 47′ 23,4″ N, 14° 17′ 30,2″ O
Ruine Schaumburg (Kärnten)
Ruine Schaumburg

Die Ruine Schaumburg ist die Ruine einer Höhenburg auf einem felsigen Hügel im Mühlbachgraben oberhalb der Streusiedlung Schaumboden im Gemeindegebiet von Frauenstein in Kärnten.

Der Name der Burg lässt sich von „schauen“ ableiten, von ihr aus hat man einen weiten Blick über eine Landschaft mit Wiesen und bewaldeten Hängen. Die Feste soll sich ursprünglich im Besitz der Pröpste von Gurk befunden haben, um 1200 wird sie aber als Lehen der Trixener erwähnt. Zu dieser Zeit wurde um die Burg Wein angebaut, am Fuß des Felsens befindet sich die Mühle Trotter.

Die unter Denkmalschutz stehenden Reste des Bauwerks sind weitgehend von dichtem Baumbewuchs bedeckt. Vom ursprünglichen romanischen Bau finden sich noch einige Mauerpartien und ein 3,5 Meter hoher Teil der nördlichen Außenmauer des Wohnbaus sowie Reste des vier bis sechs Meter hohen Turmes, darüber hinaus Hofbauten des 14. Jahrhunderts. Die Anlage war ein reiner Wehrbau und bestand nur aus zwei Gebäuden und einem rechteckigen Hof.

Literatur