Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 01.12.2018, aktuelle Version,

Russmedia

Russmedia

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 10. Juli 1991[1]
Sitz Schwarzach, Osterreich  Österreich
Leitung Eugen Russ, Geschäftsführer
Mitarbeiterzahl 1.500 (488 in Vorarlberg) (2013)[2]
Umsatz 120 Mio. Euro (2012)[3]
Branche Medienunternehmen
Website www.russmedia.com

Russmedia.Hauptsitz in Schwarzach

Russmedia (bis 2012 Vorarlberger Medienhaus[4]) ist ein international tätiges Medienunternehmen. Die Wurzeln liegen in einer lokalen Buchdruckerei und einem Verlag in Bregenz, Vorarlberg. Russmedia fungiert als Dachmarke, unter der verschiedene Medien herausgegeben werden. Der Hauptsitz des Unternehmens liegt in Schwarzach. Weitere Standorte befinden sich in Wien (Österreich), in Deutschland, Ungarn, Rumänien und Großbritannien. Das Unternehmen beschäftigte 2013 international nach eigenen Angaben rund 1.500 Mitarbeiter in verschiedenen Geschäftsfeldern an 28 Standorten.

Geschichte

Die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts

Am 14. Juli 1919 erwarb Eugen Ruß (1877–1962) die Buchdruckerei und damit auch den Verlag der Vorarlberger Landeszeitung, der Vorgängerin der Vorarlberger Nachrichten. Die Firma übersiedelte 1929 in die Bregenzer Kirchstraße, wo Eugen Ruß das ehemalige Gasthaus Rose zu einer Druckerei umbauen ließ. Nachdem die Zeitung 1938 von den Nationalsozialisten verboten worden war, erschien am 16. November 1945 die erste unabhängige Ausgabe der Vorarlberger Nachrichten. Die Buchdruckerei Ruß war wieder Herausgeber und Verleger. Neben Eugen Ruß war nun auch dessen Sohn Toni Ruß als Chefredakteur im Unternehmen tätig.

1950 bis 1980

Im Jahr 1954 erwarb Eugen Ruß die erste Zweifarbenmaschine. Sechs Jahre später startete der Bau der Offsetdruckerei in Lochau. Am 27. August 1962 stirbt Eugen Ruß und hinterlässt das größte grafische Unternehmen in Vorarlberg. Sein Sohn, Toni Russ übernimmt die Leitung des Unternehmens. Nach 7 Jahren an der Unternehmensspitze verstirbt er und seine Ehefrau Rosa Russ wird Herausgeberin, sein Schwager Richard Kempf kaufmännischer Leiter. Im darauffolgenden Jahr wurde zum ersten Mal der Toni-Russ-Preis vergeben.

1980er Jahre

Nachdem Eugen A. Russ, Sohn von Toni Russ, bereits zwei Jahre im Unternehmen tätig war, wird er 1983 Geschäftsführer und Chefredakteur der Vorarlberger Nachrichten. Nach 65 Jahren mit einer Marke kommt 1984 mit dem Kauf der Wochenzeitung "Wann & Wo" eine zweite hinzu. Technologisch passierte in dieser Zeit ebenfalls sehr viel. 1987 sind die Vorarlberger Nachrichten die erste Tageszeitung, die per Desktop-Publishing produziert wird und die erste Zeitung in Europa, die Infografiken einsetzt. 1988 wurde das Druckverfahren auf Offsetdruck umgestellt und 1992 die Technik Computer to Plate umgesetzt, als erster Zeitungsdrucker weltweit.

1990er Jahre

1990 kam mit der NEUE Vorarlberger Tageszeitung eine dritte Marke hinzu. Ab 1993 wurden die Zeitungen auf der neuen Geoman Nr. 1-Druckmaschine produziert. Mit dieser Maschine wird die VN als erste vierfarbig gedruckte Tageszeitung der Welt erstellt. Ein komplett neues Geschäftsfeld kommt 1995 hinzu. Das Unternehmen wird Provider sowie Portalbetreiber und im selben Jahr geht das erste regional ausgerichtete News-Portal VOL.AT online. Zwei Jahre später kommen die Bereiche Breitband-Internet und Kabel-TV hinzu, welche das Unternehmen für Vorarlberger Kunden anbietet. 1998 startet Russmedia im Radio-Bereich, mit Antenne Vorarlberg geht der erste landesweite Privatradiosender in Vorarlberg on air. Außerhalb Österreichs ist das Unternehmen in Ungarn und Rumänien mit einer Schwestergesellschaft (Inform Media) tätig, von der ab 1998 100 % der Anteile übernommen werden. Das Portfolio der Inform Media umfasste anfangs Printmedien, inzwischen auch Online-Portale.

2000er Jahre

In Ungarn und Rumänien kommen eine Vielzahl an Online-Portalen hinzu. 2003 expandiert die Inform Media verstärkt in Rumänien – eine neue Zeitung wird gestartet, zwei werden gekauft und eine Offsetdruckerei wird gebaut und in Betrieb genommen. 2005 erfolgt mit dem Kauf des süddeutschen Quoka-Verlags mit Sitz in Lampertheim der erste Schritt nach Deutschland. 2006 wird die Vorarlberger Nachrichten auf dem 59. Weltkongress der Zeitungen in Moskau als „Newspaper of the Year 2006“ ausgezeichnet. In Vorarlberg kommen mehrere Online-Portale dazu, zu den Themen Job, Immobilien und Auto.

Ab 2010

Mit VOLmobil gelingt es dem Unternehmen, als erster regionaler Anbieter ins Mobilfunkgeschäft einzusteigen. Im selben Jahr erscheint die VOL.AT News-Portal-App als erste deutschsprachige News-App. Ein Jahr darauf werden die Vorarlberger Nachrichten als E-Paper für das iPad angeboten. Ein weiterer Schritt in Richtung Internationalisierung stellt 2011 die Übernahme des weltweit größten Online-Marktplatzes für Mietartikel – erento.com – dar. Im selben Jahr erscheint die erste Ausgabe des regionalen Gesellschaftsmagazins „Die Vorarlbergerin“. 2012 wird Russmedia Digital erster Vertriebspartner von Google AdWords in Österreich.[5]

Geschäftsfelder Medien – Print und Online

Österreich

Kernprodukt von Russmedia ist die Tageszeitung Vorarlberger Nachrichten. Nach dem Aufkauf der konkurrierenden Printmedien Wann&Wo und Neue Vorarlberger Tageszeitung in den 1980er Jahren gehören mehrere Print-Medien zu Russmedia.

Zusätzlich wird der Online-Bereich kontinuierlich ausgebaut und erweitert. Portale in Österreich sind das in Vorarlberg führende regionale News-Portal Vorarlberg Online (VOL.at), weitere Newsportale wie etwa Vienna Online (vienna.at) und Austria.com. Darüber hinaus gehören themenspezifische Portale zu Russmedia, wie etwa laendleimmo.at, laendlejob.at und laendleauto.at in Vorarlberg.

2016 wurde im Rahmen der Digital News Initiative (DNI)[6] ein zukunftsträchtiges Verlagsprojekt der Russmedia durch Google finanziert, welches auf den verhaltensökonomischen Erkenntnissen des Zürcher Wirtschaftsprofessors Ernst Fehr und den Beratungserkenntnissen der Wirtschafts- und Unternehmensberatung FehrAdvice & Partners basiert.[7][8][9]

Auf dem Privatradiosektor wurde der Sender Antenne Vorarlberg etabliert.

Deutschland

In Deutschland ist Russmedia ausschließlich im Online-Bereich tätig und betreibt eine Vielzahl an Online-Marktplätzen. Die größten sind Quoka und erento, weitere sind mascus, pferde.de und traumhochzeiten.com.

Ungarn/Rumänien

In Ungarn und Rumänien werden mehrere Print- und Onlineprodukte betrieben. Grundsätzlich werden in Österreich funktionierende Geschäftsmodelle auch in Ungarn und Rumänien verwendet. Insgesamt gehören 6 Tageszeitungen (z. B. Jurnal Bihorean), 2 Gratiszeitungen und 19 Wochenzeitungen (z. B. Vasárnapi Kelet) und über 60 Online-Portale (z. B. alompar.hu) zum Portfolio.

Großbritannien

2012 wurde das erste Büro (Portal erento) von Russmedia in Großbritannien eröffnet.

Russmedia betreibt europaweit eine Vielzahl von Online- und Printprodukten. Im Jahr 2013 waren es in Summe 8 Tageszeitungen, 80 Wochenzeitungen und über 100 Online-Portale.

Weitere Geschäftsfelder

Mit dem Privattelefonanbieter VOLmobil und 1036hallo! existiert auch im Bereich der Telekommunikation ein Angebot der Russmedia. Als Internetprovider gehört die Marke highspeed Internet dazu. Zudem bietet dieses auch Call-Center-Dienste an. Im Dornbirner Messepark existiert außerdem die zum Unternehmen gehörende Buchhandlung „Das Buch“.

Geschäftsumfeld

Unübersehbar ist die starke Marktmacht des Medienhauses: sämtliche Vorarlberger Tageszeitungen, diverse Vorarlberg-zentrierte Online-Angebote als auch Rundfunk (Antenne Vorarlberg) bescheren Russmedia den Ruf, ein vorarlbergweiter Monopolist zu sein.[10]

Einzelnachweise/Quellen

  1. "VM" Vorarlberger Medien- haus Gesellschaft mbH , Schwarzach, Vorarlberg - FirmenABC.at. FirmenABC.at. Abgerufen am 7. Oktober 2008.
  2. Österreichs größte Medienhäuser: ORF erreichte Milliarde Umsatz. In: derStandard.at. 6. Juni 2014, abgerufen am 22. Dezember 2015.
  3. (Memento des Originals vom 28. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wko.at
  4. Neue Dachmarke: Vorarlberger Medienhaus wird zu Russmedia. Russmedia, 18. Oktober 2012, archiviert vom Original am 30. April 2013; abgerufen am 19. Dezember 2012 (PDF; 723 kB).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.russmedia.com
  5. Geschichte. Russmedia, 2012, archiviert vom Original am 14. Juni 2015; abgerufen am 18. Juni 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.russmedia.com
  6. Webseite der Digital News Initiative.
  7. VOL.AT-Projekt wird von Google unterstützt.
  8. VOL.AT forscht zur Zukunft des digitalen Journalismus.
  9. @1@2Vorlage:Toter Link/www.digitalnewsinitiative.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)   Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. DNI Innovation Fund: successful applicants for round two announced!.
  10. Anna-Maria Wallner: Eugen Russ: "Ein Skandal fast wie in Ungarn". DiePresse.com, 12. Februar 2011, abgerufen am 23. Januar 2015.
  Commons: Russmedia  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien