Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 09.11.2018, aktuelle Version,

Sankt Ursula (Wien)

Kloster Sankt Ursula und Kirchenfassade in der Wiener Johannesgasse
Innenraum der Hochschulkirche St. Ursula
Hradetzky- Orgel in St. Ursula

Die St.-Ursula-Kirche ist eine römisch-katholische Kirche an der Seilerstätte 26 im 1. Wiener Gemeindebezirk Innere Stadt.

Geschichte

In den Jahren 1666 bis 1745 wurde eine mehrhöfige Klosteranlage unter der Leitung des italienischen Baumeisters Anton Erhard Martinelli für den Orden der Ursulinen errichtet. Der Frauenorden war im Jahre 1660 nach einer Einladung von Kaiserin Eleonore nach Wien gekommen und hatte mit seinem Eintreffen eine Schule eröffnet. Diese wurde vom Zeitpunkt der Fertigstellung des Klosters bis 1960 geführt und dann in den Ortsteil Mauer in Wien-Liesing verlegt.

Klemens Maria Hofbauer kam 1808 nach Wien und diente als Seelsorger zunächst in der Minoritenkirche und anschließend als Kaplan und Rektor der Ursulinen in der St.-Ursula-Kirche.

Von 1963 bis 1968 wurde die Klosteranlage für die Nutzung durch die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien umgebaut.

Kirche

Die Ursulinenkirche im Stile des Barock verfügt über eine reiche Stuckausstattung. Das Hochaltarbild stellt den Tod der heiligen Ursula dar und stammt von Johann Spillenberger (1628–1679), ist aber möglicherweise eine Kopie des tschechischen Malers Johann Franz Greippel (1720–1798).[1] Auch die Nebenaltäre tragen Malerei zwischen Barock und Klassizismus. Bemerkenswert ist eine Heilig-Grab-Kapelle mit einer Grablegungsgruppe.

Die im Jahre 1820 von Friedrich Deutschmann (1757–1829) erbaute Orgel wurde im Jahre 1963 in die Filialkirche hl. Laurenz in Katzelsdorf an der Leitha übertragen. Die neue Orgel wurde 1968 von der Kremser Orgelbaufirma Gregor Hradetzky errichtet und verfügt über 28 Register auf zwei Manualen und Pedal. Für Disposition und Bau der Orgel war Gregors Sohn Gerhard verantwortlich, die Intonation der Pfeifen besorgte Oswald Wagner.[2]

Die Kirche wird vom Institut für Orgel, Orgelforschung und Kirchenmusik an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien als Übungs- und Aufführungsraum genutzt.[3] In diesem Zusammenhang werden die Gottesdienste vom Chor der Studienrichtung Kirchenmusik sowie Studenten und Lehrern des Institutes begleitet. Daneben finden in der Kirche auch Orgelkonzerte statt.

Uraufführungen

  • 2002: Das Staunen des Ezechiel. Kirchenoper von Wolfgang Sauseng.
  • 2010: Messe. Lateinisches Ordinarium vom Josef Sagmeister.
  • 2010: Ruut. Kirchenoper in 7 Bildern von Florian Maierl.
  • 2010: En Arche(i). Vier Anrufungen für Chor und Instrumente (Flöte, Klarinette, 2 Bassklarinetten, 3 Posaunen, 2 Kontrabässe, Schlagzeug) von Michael Radulescu.

Einzelnachweise

  1. Alfred Missong: Heiliges Wien. Ein Führer durch Wiens Kirchen und Kapellen. Gsur & Co., Wien 1933.
  2. Wolfgang Sauseng und Andreas Peterl, Hrsg.: Organum XX., Stationen österreichischer Orgelkultur im 20. Jh. In: Wiener Beiträge zur Orgel- und Kirchenmusik Band IV, Wien 2018.
  3. Lynne Heller: Kirche St. Ursula, Zeitschrift Kunsträume der mdw, Dezember 2008, S. 29.
  Commons: Sankt Ursula (Wien)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien