unbekannter Gast
vom 03.10.2018, aktuelle Version,

Schleinzbach

Schleinzbach
Schleinitz
Naturschutzgebiet Schleinitzbachniederungen im Quellgebiet der Schleinitz

Naturschutzgebiet Schleinitzbachniederungen im Quellgebiet der Schleinitz

Daten
Lage Bezirk Hollabrunn, Niederösterreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Schmida → Krumpenwasser Donau Schwarzes Meer
Quelle als Schleinitz bei Gumping (Gemeinde Maissau, Waldviertel)
48° 34′ 35″ N, 15° 46′ 51″ O
Quellhöhe 415 m ü. A.
Mündung nördlich von Frauendorf (Gemeinde Sitzendorf an der Schmida, Weinviertel) in die Schmida
48° 34′ 50″ N, 15° 56′ 17″ O
Mündungshöhe 232 m ü. A.
Höhenunterschied 183 m

Einzugsgebiet 33,3 km²[1]
Linke Nebenflüsse Amelsdorferbach, Matzelsdorferbach, Brunnwiesenbach, Oberhohensteinrunse 1, Oberhohensteinrunse 2, Taubenbergrunse
Rechte Nebenflüsse Seebach, Gumpingerbach, Ladentränkgraben, Bahnhofrunse
Gemeinden Maissau, Burgschleinitz-Kühnring, Sitzendorf an der Schmida
Mündung des Schleinzbaches (v.l.) in die Schmida

Mündung des Schleinzbaches (v.l.) in die Schmida

Der Schleinzbach ist ein Gewässer in Niederösterreich, das einen der Zuflüsse zur Schmida bildet.

Verlauf

Das Quellgebiet des Schleinzbaches liegt am westlichen Ortsrand von Gumping, einer im östlichen Waldviertel gelegenen Ortschaft im Gemeindegebiet von Maissau. Die Quelle entwässert heute in einen Brunnen, welcher der Trinkwasserversorgung dient, sodass das Bachbett in den ersten wenigen hundert Metern trockengelegt ist und nur nach Niederschlägen Wasser führt.

Der Bach, der zunächst die Bezeichnung „Schleinitz“ trägt, bekommt schon bald nach der Quelle nordwestlich von Gumping einen Zufluss durch einen weiteren kleinen Bach und durchfließt das „Naturschutzgebiet Schleinitzbachniederungen“.[Anm. 1]

Er ändert von da ab seinen Verlauf nach Nordosten und bildet, nachdem er die L1235 unterquert hat, die südliche Begrenzung des Naturdenkmals „Wiesenparzelle“.[Anm. 2]

Der Schleinitzbach erreicht, nachdem er durch weitere Zuflüsse gespeist wurde, das Ortsgebiet von Burgschleinitz, wo er sich mit dem Brunnwiesenbach vereinigt.

Nun ändert sich der Lauf nach Südost und nach weiteren Zuläufen wird der Bach etwa auf halbem Weg zwischen Burgschleinitz und Limberg zum „Schleinzbach“. Dieser durchfließt das bebaute Ortsgebiet von Limberg, wo er ins westliche Weinviertel eintritt und in Richtung Osten nach Niederschleinz weiterfließt. Auch hier durchfließt er das bebaute Ortsgebiet, ändert die Richtung nach Südost und nach Aufnahme eines weiteren Zuflusses mündet der Schleinzbach nördlich von Frauendorf in die Schmida.

Anmerkungen

  1. >ID 35 in der Liste der Naturschutzgebiete in Niederösterreich
  2. >HL–063 in der Liste der Naturdenkmäler im Bezirk Hollabrunn
  1. BMLFUW (Hrsg.): Flächenverzeichnis der Flussgebiete: Donaugebiet von der Enns bis zur Leitha. In: Beiträge zur Hydrografie Österreichs Heft 62, Wien 2014, S. 104. PDF-Download, abgerufen am 8. Juli 2018.