unbekannter Gast
vom 25.01.2017, aktuelle Version,

Schloss Gleinstätten

Schloss Gleinstätten, Gemeindeamt und Volksschule

Das Schloss Gleinstätten steht in der Marktgemeinde Gleinstätten im Bezirk Leibnitz in der Steiermark. Das Schloss steht unter Denkmalschutz.

Geschichte

Der heutige Bestand des Schlosses entstand im 16. und 17. Jahrhundert. Nach einem Brand (1666) wurde das Schloss mit Franz Isidor Carlone wiederhergestellt. Von 1975 bis 1978 wurde das schon verfallene Gebäude durchgreifend restauriert und erneuert. Die erfolgreiche Wiederherstellung des Schlosses 1979 wurde mit dem Architekturpreis des Landes Steiermark 1980 und dem Europa-Nostra-Diplom 1981 anerkannt.[1] Das Schloss steht in der Nutzung als Volksschule und Gemeindeamt. Der Wirtschaftstrakt wird als Kindergarten genutzt.

Architektur

Der Vierflügelbau mit schöner Geschlossenheit zeigt nach allen Seiten eine gemalte Wandgliederung mit Geschoßteilung und Pilastern aus dem 17. Jahrhundert. Das Schloss trägt eingestellte runde Ecktürme mit Zwiebelhelmen. Der Hof zeigt sich mit dreigeschoßigen Arkaden, an der Nord- und Ostseite als Säulenarkaden, teils mit gedrehten Stabauflagen. Eine Erdgeschoßsäule nennt die Jahresangabe 1556. An den Arkadenmauern zeigen sich Reste eines Kratzputzes.

Die ehemalige Kapelle aus 1740 im Südtrakt geht über zwei Geschoße mit einem Stichkappengewölbe auf flachen Pilastern.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Multibeton: Schlossschule in Gleinstätten, Österreich
  Commons: Schloss Gleinstätten  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien