unbekannter Gast
vom 18.05.2017, aktuelle Version,

Schrack Seconet

Schrack Seconet AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1994
Sitz Wien, Österreich
Leitung Generaldirektor Ing. Wolfgang Kern
Mitarbeiter 489 (Juni 2014)
Umsatz 86,5 Mio Euro (konsolidiert/2013)
Branche Sicherheitstechnik
Website www.schrack-seconet.com

Schrack Seconet AG ist ein österreichisches Industrieunternehmen, das Brandmeldesysteme, Kommunikationssysteme und Sicherheitssysteme anbietet. Nicht zu verwechseln ist Schrack Seconet mit Schrack Technik, das seine Wurzeln ebenso in der Schrack AG hat. Bei den Kommunikationssystemen ist Schrack Seconet AG Marktführer.[1]

Geschichte

Das Unternehmen, dessen Produkte einen Geschäftsbereich der ehemaligen Schrack-Ericsson darstellten und auch damals schon auf diesem Sektor zu den weltweit führenden Unternehmen zählte[2], wurde in Form eines Management Buy Outs im Jahr 1994 verkauft. Damit wurde dieser ehemalige Geschäftsbereich ein selbstständiges Unternehmen mit 135 Mitarbeitern. Hans Zavesky übernahm die Leitung des Unternehmens. Ab 1997 erwarb die Schweizer Securitas Gruppe Anteile des Unternehmens und ist mittlerweile zu 100 % Eigentümer der Schrack Seconet AG.[1] Hans Zavesky übergab mit Ende 2005 die Leitung der operativen Geschäftsführung an Wolfgang Kern und übernahm am 22. Juni 2006 den Vorsitz im Aufsichtsrat. Im Konzern ist Schrack Seconet mit den Agenden für das Kompetenzzentrum „Brandmelde-, Kommunikations- und Abrechnungssysteme“ betraut. 2011 erwirtschafteten weltweit 439 Mitarbeiter einen konsolidierten Umsatz von 75,9 Mio. Euro. Der Auslandsumsatz 2011 betrug 45,3 % vom konsolidierten Gesamtumsatz.

Geschäftsbereiche

Die neuesten Produkte der Schrack Seconet AG basieren auf IP-Technologie, wobei eine 100-prozentige Rückwärtskompatibilität gegeben ist. Die Kommunikationsplattform VISOCALL IP und die Brandmelderzentrale Integral IP zählen zu den wichtigsten Innovationen des Unternehmens.[3]

Brandmeldesysteme

Kommunikationssysteme für Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime

Ruftaster einer Lichtrufanlage von Schrack Seconet in einem Krankenzimmer
  • Lichtrufanlagen
  • Abrechnungssysteme
  • TV & Multimedia Terminal
  • Desorientiertensysteme

Sicherheitssysteme

Entwicklung und Produktion

Die Zentrale der Schrack Seconet AG befindet sich in Wien. Hier werden die Systeme auch entwickelt. Die Produktion ist beim Schwesternunternehmen Hekatron Technik GmbH in Sulzburg/Baden-Württemberg, sowie bei der Becom GmbH in Lockenhaus/Burgenland angesiedelt.

Vertriebsstandorte

Die Schrack Seconet AG ist in jedem österreichischen Bundesland mit einer Geschäftsstelle vertreten. Niederösterreich, das Burgenland und Wien werden von der Zentrale aus betreut.

Repräsentanzen befinden sich in:

  • Gurgaon Haryana, Indien
  • Bukarest, Rumänien
  • Moskau, Russland
  • Bratislava, Slowakei
  • Prag, Tschechien
  • Istanbul, Türkei

In den übrigen Ländern Ost- und Mitteleuropas steht ein Netz von lokalen Partnern zur Verfügung. In Deutschland erfolgt die Betreuung gemeinsam mit den Schwesternunternehmen Securiton GmbH und Hekatron Vertriebs GmbH.

Tochterunternehmen der Schrack Seconet AG:

Einzelnachweise

  1. 1 2 Schrack Seconet: Gute Geschäfte trotz Krise auf der Seite der Industriellenvereinigung vom 7. Dezember 2009, abgerufen am 16. September 2010
  2. Schrack Seconet GmbH auf der Seite der Unternehmens Invest, abgerufen am 8. Jänner 2013
  3. Webseite der Schrack Seconet AG, abgerufen am 8. Jänner 2013
  4. Österreichs Mittelstand nutzt Exportchancen (Memento vom 4. Januar 2016 im Internet Archive) im Wirtschaftsblatt vom 7. Dezember 2012, abgerufen am 8. Jänner 2013