unbekannter Gast
vom 15.05.2018, aktuelle Version,

Siegmar Klotz

Siegmar Klotz
Nation Italien  Italien
Geburtstag 28. Oktober 1987 (30 Jahre)
Geburtsort Meran, Italien
Größe 189 cm
Gewicht 92 kg
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G,
Kombination (Ski Alpin)
Skicross (Freestyle)
Verein SC Ultimo, CS Esercito
Status aktiv
Platzierungen im Alpinen Skiweltcup

Debüt im Weltcup 16. Januar 2009
Gesamtweltcup 49. (2012/13)
Abfahrtsweltcup 32. (2011/12)
Super-G-Weltcup 54. (2009/10)
Kombinationsweltcup 16. (2012/13)
Platzierungen im Freestyle-Skiing-Weltcup

Debüt im Weltcup 9. Dezember 2016
Gesamtweltcup 109. (2016/17)
Skicross-Weltcup 22. (2016/17)
letzte Änderung: 15. Mai 2018

Siegmar Klotz (* 28. Oktober 1987 in Meran) ist ein italienischer Freestyle-Skier und ehemaliger Skirennläufer. Der Südtiroler war auf die Disziplinen Abfahrt und Super-G spezialisiert, bevor er 2016 zum Skicross wechselte.

Biografie

Klotz fuhr seine ersten FIS-Rennen im Januar 2003, im Europacup war er ab Februar 2007 am Start. In der Europacupsaison 2007/08 kam er mit dem 14. Platz in der Super-Kombination von Altenmarkt-Zauchensee am 21. Dezember 2007 erstmals in die Punkteränge, am 18. Januar erreichte er in der Super-Kombination von Crans-Montana den dritten Platz und eine Woche später in der Abfahrt von Sarntal/Reinswald Rang vier. In der folgenden Europacupsaison konnte er diese Ergebnisse nicht wiederholen, ein 15. Platz war sein bestes Resultat. Im Weltcup startete Klotz erstmals am 16. Januar 2009 und holte mit Platz 29 in der Super-Kombination von Wengen auch gleich seine ersten Weltcuppunkte.

Am 28. Januar 2010 gewann er ein Europacuprennen, eine Abfahrt in Les Orres, und erreichte mit zwei weiteren Podestplätzen in der Europacupsaison 2009/10 den zweiten Rang in der Abfahrtswertung. Im Weltcup blieb er in diesem Winter ohne Punkte, erst Ende 2010 konnte er mit Platz 24 in der Abfahrt von Bormio zum zweiten Mal punkten. Am 22. Januar 2011 stürzte Klotz in Kitzbühel bei der Einfahrt in die Traverse spektakulär, erlitt aber relativ glimpfliche Verletzungen (Bruch am linken Handgelenk, Gehirnerschütterung und mehrere Prellungen).[1] Sein bestes Weltcupergebnis war der zehnte Platz in der Super-Kombination von Wengen am 18. Januar 2013. Ebenfalls den zehnten Platz erreichte er am 25. Januar 2013 im Super-G von Kitzbühel und am 3. März 2013 im Super-G von Kvitfjell.

In den folgenden Wintern konnte Klotz im Weltcup jedoch nicht an diese Leistungen anknüpfen und fuhr nur noch sporadisch in die Punkteränge. Am 26. März 2016 gab er sein Karriereende bekannt.[2] Nur vier Monate später kündigte er an, dass er zu den Freestylern wechseln und in der Disziplin Skicross antreten werde.[3] Sein Debüt im Freestyle-Weltcup hatte er am 9. Dezember 2016; mit Platz 29 in Val Thorens gewann er auf Anhieb Weltcuppunkte. Vier Tage später fuhr er in Arosa auf den vierten Platz, bei der Weltmeisterschaft 2017 in der Sierra Nevada auf den achten Platz. Im Winter 2017/18 blieb ein neunter Platz sein bestes Weltcupergebnis, bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang fuhr er auf Platz 20.

Erfolge Ski Alpin

Weltmeisterschaften

Weltcup

  • 3 Platzierungen unter den besten zehn

Wertungen:

Saison Gesamt Abfahrt Super-G Kombination
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
2008/09 149. 2 49. 2
2010/11 117. 24 50. 11 36. 13
2011/12 71. 98 32. 54 41. 21 27. 23
2012/13 49. 150 33. 50 16. 74 16. 26
2013/14 144. 4 51. 2 53. 2
2014/15 88. 56 33. 46 59. 1 32. 9
2015/16 115. 26 52. 9 27. 17

Europacup

Datum Ort Land Disziplin
28. Januar 2010 Les Orres Frankreich Abfahrt

Juniorenweltmeisterschaften

Erfolge Skicross

Olympische Spiele

Weltmeisterschaften

Weltcup

  • 4 Platzierungen unter den besten zehn

Wertungen:

Saison Gesamt Skicross
Platz Punkte Platz Punkte
2016/17 109. 12,57 22. 176
2017/18 203. 3,70 39. 37

Weitere Erfolge

  • 1 Podestplatz im Europacup

Einzelnachweise

  1. Wieder schwerer Sturz auf der „Streif“. Express, 22. Januar 2011, abgerufen am 23. Januar 2011.
  2. Siegmar Klotz beendet seine sportliche Laufbahn. skiweltcup.tv, 26. März 2013, abgerufen am 21. Mai 2016.
  3. Siegmar Klotz schlägt einen neuen Weg ein. sportnews.bz, 28. Juni 2016, abgerufen am 15. Mai 2018.