Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 19.05.2020, aktuelle Version,

Spieljochbahn

Die Bergstation der Spieljochbahn

Die Spieljochbahn ist eine knapp vier Kilometer lange Luftseilbahn in den Tuxer Voralpen, die vom westlichen Ortsrand von Fügen auf das Spieljoch führt.

Technische Daten

Bei der 1973 errichteten Spieljochbahn handelt es sich um eine Einseilumlaufbahn der Firma Girak, mit deren Kabinen vier Personen befördert werden können.[1][2] Die Talstation der Bahn befindet sich in einer Höhe von 641 Metern, die Bergstation ist 1860 Meter hoch gelegen. Die Distanz zwischen den beiden Stationen beträgt dabei 3925 Meter. An der steilsten Steigung weist die Bahn eine Neigung von 74 Prozent auf.

Die Spieljochbahn besteht aus zwei Teilstrecken, die bisweilen auch als Spieljochbahn I und Spieljochbahn II bezeichnet werden. Die erste Teilstrecke endet an der 1198 Meter hoch gelegenen Mittelstation der Bahn, wo die Gondelkabinen zunächst ausgekoppelt werden und die Station dann in langsamer Fahrt zum Ein- und Aussteigen durchlaufen. Anschließend werden die Kabinen wieder auf das gleiche Tragseil eingekoppelt und die Bergauffahrt wird auf der zweiten Teilstrecke der Bahn fortgesetzt.

BW

Zur Wintersaison 2017/2018 wurde die Bahn von der Firma Leitner ropeways als 10-Personen-Einseilumlaufbahn neugebaut. Die neue Bahn befördert mit 3000 Personen pro Stunde doppelt so viele als die alte.[3][4]

Schigebiet Spieljochbahn

Das gleichnamige Schigebiet betreibt neben den beiden Sektionen der Spieljochbahn: die Panoramabahn Geols (seit 2015)[5], den 6er-Sessellift Arzjoch (seit 2002)[6], die Onkeljochbahn (seit 1989)[7] sowie die Schlepplifte Onkeljochlift[8], Mösllift[9] und Skischullift[10]. Für 2020 ist ein Zusammenschluss mit den Bergbahnen Hochzillertal geplant.[11][12] Weiters soll bis 2018 der Onkeljochlift als 10er-Gondelbahn neugebaut werden.[13]

Literatur

  • Michael Reimer, Wolfgang Taschner: Wandern im Zillertal, DuMont Buchverlag, Köln 2001. ISBN 3-7701-5317-0
  • Freytag & Berndt-Verlag Wien, Wanderkarte 1:50.000, Blatt WK 151, Zillertal, Tuxer Alpen, Jenbach-Schwaz. ISBN 978-3-85084-751-3

Einzelnachweise

  1. 4-MGD Spieljochbahn 1. In: Lift-World. Abgerufen am 27. Dezember 2017.
  2. 4-MGD Spieljochbahn 2. In: Lift-World. Abgerufen am 27. Dezember 2017.
  3. Spieljochbahn I: Neue Spieljochbahn in Fügen. In: Skiresort.de. Abgerufen am 27. Dezember 2017.
  4. Spieljochbahn II: Neue Spieljochbahn in Fügen. In: Skiresort.de. Abgerufen am 27. Dezember 2017.
  5. Panoramabahn Geols. In: Skiresort.de. Abgerufen am 27. Dezember 2017.
  6. Arzjoch. In: Skiresort.de. Abgerufen am 27. Dezember 2017.
  7. Onkeljochbahn. In: Skiresort.de. Abgerufen am 27. Dezember 2017.
  8. Onkeljochlift. In: Skiresort.de. Abgerufen am 27. Dezember 2017.
  9. Mösllift. In: Skiresort.de. Abgerufen am 27. Dezember 2017.
  10. Skischullift. In: Skiresort.de. Abgerufen am 27. Dezember 2017.
  11. 3-S Top of the Alps Hochzillertal <> Spieljoch (Baujahr 2020, in Planung) Verbindung der Skigebiete Hochzillertal und Spieljoch. In: Skiresort.de. Abgerufen am 18. Dezember 2018.
  12. Peak-to-Peak Hochzillertal <> Spieljoch: Verbindung der Skigebiete Hochzillertal und Spieljoch. In: Skiresort.de. Abgerufen am 27. Dezember 2017.
  13. Onkeljochbahn. In: Skiresort.de. Abgerufen am 27. Dezember 2017.