Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 18.04.2020, aktuelle Version,

St. Anna (Lana)

Kapelle St. Anna
St. Anna mit angrenzendem Widum

Die Kapelle St. Anna ist zusammen mit dem alten Widum (früher auch als Deutschhaus bezeichnet) ein geschütztes Baudenkmal der Marktgemeinde Lana in Südtirol. Seit 1987 dient es als Pflegeheim.

Geschichte

Der Deutsche Orden, der seit 1396 die Pfarre Lana betreute,[1] errichtete die klosterartige Anlage als Behausung für Ordensangehörige. Dabei wurde die Pfarre bis in das 17. Jahrhundert nur sporadisch mit Ordensangehörigen besetzt und mehr mit Seelsorgern versehen. St. Anna übernahm anfangs zumindest teilweise die Aufgaben eines Pfarrhofes. Im 13. bis 14. Jahrhundert gehörte der Bau den Herren von Brunnen (lat.: de fonte) und wurde in Urkunden als Deutschhaus bezeichnet. Mitte des 16. Jahrhunderts wurde der Wohnsitz des Pfarrers, der bis dahin im heutigen Mesnerhaus bei der Pfarrkirche von Niederlana residierte, endgültig nach St. Anna verlegt. Der Baukomplex diente seither als Widum. Mit der Auflösung der Orden in allen Staaten des Rheinbundes 1809, wurde auch die Pfarre Lana durch die bayerische Regierung mit Weltpriestern besetzt. Bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts diente das Anwesen als Ordenssitz der Priestergemeinschaft. Von 1931 bis 1981 war St. Anna ein Altenheim, das von den Deutschordensschwestern geführt wurde. Von 1987 bis 1990 fand eine Sanierung der denkmalgeschützten Anlage mit Kapelle statt, wobei St. Anna zu einem Pflegeheim umgebaut wurde. 1997 wurde ein Therapiebad eingebaut.

Beschreibung

Im Innenhof befinden sich ein alter Ziehbrunnen und Spitzbogenarkaden sowie straßenseitig barocke Fassadenmalerei. Zwei Räume sind mit Stuckdecken verziert und profaner Wandmalerei aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Die Kapelle aus der Mitte des 15. Jahrhunderts ist mit einem dreiseitig abschließenden Chor errichtet. Der Dachreiter ist mit einem Spitzhelm abgeschlossen. 1745 wurde ein Altarraum angebaut. Das Kirchenschiff ist mit einem Rippengewölbe versehen und der gerade abschließende Chor mit Stuckdekor.

Commons: Alter Widum mit Annakapelle (Lana)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Hans Otzen, Barbara Otzen: Reise Know-How Südtirol: Reiseführer für individuelles Entdecken. Reise Know-How Verlag Peter Rump, 2015, ISBN 978-3-8317-4188-5 (google.de [abgerufen am 21. Oktober 2017]).