unbekannter Gast
vom 15.12.2016, aktuelle Version,

Stefan Vögel

Stefan Vögel (* 1969 in Bludenz) ist ein österreichischer Theaterautor und Kabarettist.

Leben

Nach dem Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Zürich wandte er sich dem Theater zu. Seit 1993 ist er als Autor und Schauspieler tätig. Erste Erfolge feierte er mit seinem in Mundart verfassten Kabarettstück Grüß Gott in Voradelberg, das als Buch erschienen ist und in mehreren Fortsetzungen zu einem erfolgreichen Vorarlberger Bühnenstück wurde. Sein Stück Schaffa, schaffa Hüsle baua erlebte über 120 Aufführungen.

Werke (Auswahl)

Stücke, die in Stuttgart, München, Wien, Hamburg, Berlin, Frankfurt am Main, Dresden, Düsseldorf, Würzburg, Bregenz und Kortsch aufgeführt worden sind:

  • Eine gute Partie (2002)
  • Global Player
  • Süßer die Glocken (2003)
  • Die süßesten Früchte (2004)
  • Ritter Ludwig
  • Alles für Mama
  • Altweiberfrühling (nach dem Drehbuch des Films Die Herbstzeitlosen)
  • Achtung Deutsch!
  • Bella Donna (am 5. Oktober 2012 führte die Niederdeutsche Bühne Neumünster das Stück als niederdeutsche Erstaufführung auf)
  • Alle ausser mir
  • Zwei Vier Sex
  • Arthur & Claire
  • Verliebt, Verlobt, Verschwunden. One-wooman-revue[1]

Rezeption

Die Welt schrieb: Es gibt ihn tatsächlich! Den jungen, deutschsprachigen Komödienschreiber, der alle dramaturgischen, psychologischen und komödiantischen Regeln beherrscht. Am Ohnsorg-Theater haben wir ihn jetzt kennen gelernt: Stefan Vögel (...) ist ein Ass in der pointierten Dialogführung ohne billigen Jokus. "Een gode Partie" heißt sein aus Witz und Weisheit gewirktes Werk.[2]

Auszeichnungen

  • 2005: (zusammen mit seinen Partnern) Businessplan-Wettbewerb des Fürstentums Liechtenstein
  • 2005: Dramatikerpreis der Literar-Mechana Wien
  • 2014: Monica Bleibtreu Preis (mit Achtung Deutsch in einer Inszenierung des Contra Kreis Theater Bonn)

Einzelnachweise

  1. Flyer des Sessler Verlag (PDF; 50 kB).
  2. Pressestimmen zu den Stücken von Stefan Vögel im Leserservice der Vorarlberger Nachrichten (PDF; 104 KB)