Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 21.10.2017, aktuelle Version,

Telfes (Ratschings)

Telfes
Staat: Italien
Region: Trentino-Südtirol
Provinz: Südtirol (BZ)
Gemeinde: Ratschings
Koordinaten: 46° 54′ N, 11° 23′ O
Höhe: 1250 m s.l.m.
Einwohner: 500 ()
Demonym: Telfer
Telefonvorwahl: CAP:
Ansicht von Obertelfes
Ansicht von Untertelfes

Telfes (italienisch: Telves) ist eine Fraktion der Gemeinde Ratschings in Südtirol. Telfes gilt als eine der ersten Ansiedlungen in der Gemeinde. Die Fraktion besteht aus den beiden nahegelegenen Dörfern Obertelfes und Untertelfes.

Lage

Die Fraktion befindet sich auf den südexponiertem Sonnenhang westlich von Sterzing. Die Dörfer siedeln sich auf einer Höhe von etwa 1200 bis 1300 Metern an. Von Sterzing aus gesehen, ist das erste Dorf Obertelfes, das knapp drei Kilometer von Sterzing entfernt ist.

Geschichte

In Untertelfes lebten die Knappen des Bergbaus an den Telfer Weißen, in Obertelfes hingegen die Bauern. Die Kirche in Untertelfes ist älter als jene in Obertelfes. Die Bedeutung des Namens Telfes ist ungeklärt. Ersturkundlich genannt wird die Siedlung in der sog. Quartinusurkunde von 827, in der der breonische Nurihtaler Quarti(nus) Besitz zu „Telues“ an das Kloster Innichen übertrug.[1]

Nach einer Überschwemmung in Untertelfes und einen Brand in Obertelfes vereinten sich die zerstrittenen Bewohner von Telfes. Heute leben rund 500 Einwohner in der Fraktion Telfes.

Sage des „Witwe Brindl“

In Untertelfes gab es einmal drei Knappen, die unterhalb des Telfer Weißen Erz abbauten. Eines Tages kam ein Ochse vor die Stollen. Die Knappen waren so hungrig, dass sie den Ochsen lebendig häuteten und aufaßen. Darüber war Gott so enzürnt, dass er die Knappen lebendig im Stollen begrub. Ihre Frauen waren gerade bei einer Quelle beim Rasten, als sie die schlechte Botschaft erreichte. Daraufhin wurde diese Quelle „Witwe Brindl“ genannt.

Einzelnachweise

  1. Martin Bitschnau, Hannes Obermair: Tiroler Urkundenbuch, II. Abteilung: Die Urkunden zur Geschichte des Inn-, Eisack- und Pustertals. Bd. 1: Bis zum Jahr 1140. Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2009, ISBN 978-3-7030-0469-8, S. 61–64, Nr. 86.
  Commons: Telfes (Ratschings)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien