Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 10.05.2020, aktuelle Version,

Thayamühlbach

Thayamühlbach
Mlýnská strouha, Dyjsko-mlýnský náhon
Thayamühlbach-Aquädukt

Thayamühlbach-Aquädukt

Daten
Lage Okres Znojmo, Jihomoravský kraj (Tschechien) und Bezirk Mistelbach, Niederösterreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Thaya March Donau Schwarzes Meer
Ursprung Abzweigung von der Thaya in Krhovice
48° 48′ 49″ N, 16° 10′ 4″ O
Mündung im Gemeindegebiet von Hrabětice wieder in die Thaya
48° 46′ 21″ N, 16° 25′ 22″ O

Rechte Nebenflüsse Daníž

Der Thayamühlbach (auch Thaya-Mühlbach oder lokal nur Mühlbach, tschechisch: Dyjsko-mlýnský náhon) ist ein künstlich angelegter Kanal der Thaya.

Der Thayamühlbach wird am Thayawehr bei Krhovice rechtsseitig von der Thaya abgezweigt; an gleicher Stelle beginnt der links des Flusses verlaufende Kanal Krhovice – Hevlín. Den stark mäandrierenden Oberlauf des Kanals bildet die Stará Dyje (Alte Thaya), er führt vorbei an Strachotice, Micmanice, Slup und Oleksovičky nach Jaroslavice, wo er die ausgedehnten Fischteiche Horní und Dolní Jaroslavický rybník speist und den Bach Daníž aufnimmt.

Er führt dann bis zur österreichischen Grenze zunächst in gerader Linie rechts neben der Thaya und fließt dann auf österreichischem Gebiet südlich der Thaya auf Laa an der Thaya zu. Auf diesem Abschnitt überquert der Kanal im denkmalgeschützten Mühlbachaquädukt am Blaustaudnerhof die Pulkau und in einem weiteren Aquädukt den Pfaffengraben. Danach durchfließt er Laa an der Thaya, wo er mehrere Mühlen antrieb. Der Unterlauf des Thayamühlbach führt nordöstlich von Laa vorbei an Ruhhof entlang der tschechisch-österreichischen Grenze. Zwischen Hevlín und Mitterhof mündet der Kanal wieder in die Thaya.

Zuflüsse

  • Daníž (r), bei Jaroslavice
  • Fallbach (r), in Laa an der Thaya
  • Pfaffengraben (l), am Ortsende von Laa an der Thaya
  • Neudorfer Graben (r), beim Rothenseehof