unbekannter Gast
vom 26.12.2017, aktuelle Version,

Thomas Hörl (Künstler)

The Beak Lady aus der 2-Kanal-Videoinstallation "UNNESKO II" 2013

Thomas Hörl (* 17. Oktober 1975 in Hallein) ist ein bildender Künstler. Er arbeitet solo als auch in verschiedenen Kooperationen (Sir Meisi, Michikazu Matsune, Jakob Lena Knebl) und seit 2003 in der Künstlergruppe kozek hörlonski [1] gemeinsam mit Peter Kozek. 
Sein künstlerischer Schwerpunkt liegt in der Recherche von regionalen Bräuchen und Traditionen. Die folkloristischen Inhalte und Formen transferiert der Künstler in neue Kontexte. Mittels der Collagetechnik sowie des Reenactements entstehen umfangreiche Installationen. Seine künstlerische Arbeit umfasst Performance, Videoarbeiten, Installation, Objekt, Collage und inszenierte Fotografie.

Ausstellungen (Auswahl)

  • 2017: Heimatkunde[2], Schloss Goldegg (Salzburg)
  • 2016/17: „Matthias“ tanzt. Salzburger Tresterer on stage, Volkskundemuseum Wien, Österreichisches Volksliedwerk, Wien
  • 2016: 7. Jahresausstellung Künstler*innentausch – AIR 2016[3] der Stadt Salzburg, Salzburg
  • 2016: To inflame myself, I recall Byron’s Dress, Zeta Galerie, Tirana
  • 2016: Das Buffet, das Buffet, Kunsthalle Linz
  • 2016: Rauten New Year!, 1Blick, Hallein
  • 2015/16: there are more things, Kunstverein Baden
  • 2014/15: Matthias, Salzburger Kunstverein
  • 2014/15: Alles Maskerade! Fasnacht, Karneval und Mummenschanz, Kunsthalle und Museum Villa Rot, Burgrieden – Rot
  • 2014: Georg Trakl – 1914, 2014, Galerie im Traklhaus, Salzburg
  • 2014: Ein Volck’s Lied für alle, mit Jakob Lena Knebl, Schloss Esterházy, Eisenstadt
  • 2014: Halt mich fest, Frier mich ein, Zeig mich her, Sammlung Lenikus, Wien
  • 2014: Faceless, mit Jakob Lena Knebl, Mediamatic Fabriek, Amsterdam
  • 2013: Für die Fülle, Salzburger Kunstverein
  • 2013: Faceless, mit Jakob Lena Knebl, freiraum quartier21 INTERNATIONAL, Wien
  • 2013: EGO fütter mein, Liquid Loft, Wien
  • 2013: Regionalismus, Salzburger Kunstverein
  • 2013: Mus. rer. nat. Box5320 Reykjavik 119101, Útúrdúr Bókabúð, Reykjavík
  • 2012: Unnesko, Gallerí Dvergur, Reykjavík
  • 2010: Zeitmesser: 100 Jahre „Brenner“, Ferdinandeum, Innsbruck
  • 2010: Clear Skies Above, Artist-in-Residence show, SÍM, Reykjavík
  • 2009/10: Right Here, Right Now, Fotohof Salzburg
  • 2009: Baba Yaga’s Garden, Kunstsalon im Fluc, Wien
  • 2009: schemenweiß, Stadtturmgalerie, Innsbruck

Diskografie

  • 7" Vinylsingle: Thomas Hörl. Matthias, Wiener Phonogrammarchiv Remixe von Cherry Sunkist und das_em, Dokumentation der Ausstellung Matthias, Text, Poster; Thomas Hörl, Hrsg. (Wien / Salzburg 2015)
  • 10" Vinyl: pastforward – 100 Jahre Kunstverein Baden[4], Jubiläumsedition, Text, Gatefoldcover, kozek hörlonski, Thomas Hörl, Peter Kozek, Kunstverein Baden, Hrsg. (Wien / Baden 2016)

Literatur, Kataloge, Editionen

  • Matthias, Edition 150 dt. / 150 engl., 7″ Vinylsingle, Wiener Phonogrammarchiv Remixe von Cherry Sunkist und das_em, Dokumentation der Ausstellung Matthias, Texte von Ulrike Kammerhofer-Aggermann und Vitus Weh, Poster; Thomas Hörl, Hrsg. (Wien / Salzburg 2015).
  • Alles Maskerade! Fasnacht, Karneval und Mummenschanz (Burgrieden – Rot: Stefanie Dathe, Axel Lapp und Hoenes Stiftung 2015).
  • Orientierungen, Identitäten und Kunst, KÖR Kunst im öffentlichen Raum GmbH und WASt – Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche und transgender Lebensweisen[5], Hrsg. (Wien, 2014). concept & idea: Jakob Lena Knebl, Thomas Hörl and Lisbeth Freiß
  • arttirol, Kunstankäufe des Landes Tirol 2010–2012, Land Tirol / Abteilung Kultur, Hrsg. (Innsbruck, 2013).
  • Mus. rer. nat. Box5320 Reykjavik 119101, Edition 50, Hildigunnur Birgisdóttir, Bjarki Bragason, Thomas Hörl, Marte Kiessling, Hrsg. (Reykjavík, 2013).
  • Orte/Nicht-Orte ORTung 2009. Symposium ORTung 2009. Strobl am Wolfgangsee (Salzburg: Kulturabteilung Salzburg / Deutschvilla Strobl / Salzburger Kunstverein, 2010).
  • Traklhaus, (Salzburg: Galerie im Traklhaus, 2009).
  • Selbst Übersetzen. Ein Performance Lesebuch zum Aufführen, Lilo Nein, Hrsg. (Wien, 2009).
  • Ein queerer Blick auf Zeit, die Raum schafft, ausreißer – Die Grazer Wandzeitung, No. 26, 2009.
  • Kunstankäufe des Landes Salzburg 2007–2009, Katalog (Salzburg: Galerie im Traklhaus, 2009).

Ausbildung

Sammlungen

Werke des Künstlers befinden sich in privaten und öffentlichen Sammlungen

Auszeichnungen

  • Theodor Körner Preis
  • Förderpreis Salzburger Kunstverein
  • H13 2009 Niederoesterreich für Performance (kozek hörlonski)[9]
  • outstanding artist award für Bildende Kunst (kozek hörlonski)[10]

Einzelnachweise

  1. kozek hörlonski. In: kozek-hoerlonski.com. Abgerufen am 7. Januar 2017.
  2. Kultur Einzelansicht. Abgerufen am 28. Mai 2017.
  3. Martina Greil: Vernissage 7. Jahresausstellung AIR 2016. In: www.stadt-salzburg.at. Abgerufen am 7. Januar 2017.
  4. kozek hörlonski | Projekte: past forward – 100 Jahre Kunstverein Baden, 2016. In: kozek-hoerlonski.com. Abgerufen am 7. Januar 2017.
  5. ktv_mkoglbauer: Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche und transgender Lebensweisen (WASt). In: www.wien.gv.at. Abgerufen am 7. Januar 2017.
  6. Eva Badura-Triska, Günther Dankl, Ruth Haas, Claudia Mark, Florian Steininger: arttirol. Kunstankäufe des Landes Tirol 2010 – 2012. In: Sammlungs Katalog, PDF. Land Tirol / Abteilung Kultur / Dr. Thomas Juen, Leopoldstraße 3, 6020 Innsbruck, 2013, abgerufen am 7. Januar 2017 (deutsch).
  7. musstauhl: Wien Kulturgut: Kunstsammlung MUSA. In: www.wien.gv.at. Abgerufen am 7. Januar 2017.
  8. Ankäufe online : Fotosammlung des Bundes : Bundeskanzleramt Kultur und Kunst. In: www.kunstkultur.bka.gv.at. Abgerufen am 7. Januar 2017.
  9. H13 2009 Niederoesterreich Preis für Performance: kozek hörlonski — Kunstraum Niederoesterreich. In: www.kunstraum.net. Abgerufen am 7. Januar 2017.
  10. outstanding artist awards : Kunstpreis : Bundeskanzleramt Kultur und Kunst. In: www.kunstkultur.bka.gv.at. Abgerufen am 7. Januar 2017.