Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 20.06.2018, aktuelle Version,

Tomas Zierhofer-Kin

Tomas Zierhofer-Kin (l., Wiener Festwochen 2018)

Tomas Zierhofer-Kin (* 3. Oktober 1968 in Salzburg) ist ein österreichischer Kulturmanager.

Leben

Tomas Zierhofer-Kin gründete während seines Gesangsstudiums am Salzburger Mozarteum mit Markus Hinterhäuser 1993 das Zeitfluss-Festival als Teil der Salzburger Festspiele, in welchem er alternativen und unbekannten Kunstströmungen Platz bot.[1]

2000 nahm er mehrere Folgen der Radio-Satire Die El-Tozki Show auf (Tozki=TOmas Zierhofer-KIn). 2001 und 2002 arbeitete er als Berater der Münchener Kultursenatorin. 2002 trennte er sich vom Zeitfluss-Festival und wurde als Kurator der Wiener Festwochen engagiert, gleichzeitig eröffnete er ein italienisches Restaurant in Wien. 2005 bis 2016[2] war er künstlerischer Leiter des Donaufestivals in Krems,[3][4] 2006 auch musikalischer Leiter des Mozartfestes Kontracom06 in Salzburg.

Ab 2017 war er Intendant der Wiener Festwochen.[5] Im Juni 2018 wurde sein Vertrag drei Jahre vor Ablauf aufgelöst.[6]

Einzelnachweise

  1. Interview mit Markus Hinterhäuser (Memento vom 6. Februar 2013 im Webarchiv archive.is)
  2. Sebastian Fasthuber: Avantgarde für alle. Wie Tomas Zierhofer-Kin als Leiter des Donaufestivals der Kremser Provinz die Provinzialität austrieb. In: Falter, Nr. 17. 2016, abgerufen am 19. Juni 2018.
  3. Künstlerische Leitung Donaufestival (Memento vom 17. März 2007 im Internet Archive)
  4. http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20090327_OTS0184/donaufestival-vertragsverlaengerung-von-tomas-zierhofer-kin-knapp-vor-dem-abschluss-festivalstandort-bleibt-krems
  5. Tomas Zierhofer-Kin wird Intendant der Wiener Festwochen. derStandard.at, Artikel vom 19. November 2014, abgerufen am 19. November 2014.
  6. Vertrag mit Wiener-Festwochen-Chef aufgelöst. orf.at, Artikel vom 19. Juni 2018, abgerufen am 19. Juni 2018.