unbekannter Gast
vom 01.06.2017, aktuelle Version,

Tour de Tirol

Logo

Die Tour de Tirol ist ein Etappenlauf über insgesamt ca. 75 km, der seit 2006 an drei aufeinanderfolgenden Tagen in Söll am Wilden Kaiser stattfindet.

Kernstück ist der Kaisermarathon Söll, ein Bergmarathon, der die zweite Etappe bildet. Dieser war 2009 Schauplatz der Berglauf-Langdistanz-Weltmeisterschaft.[1][2]

Während des Pölven Trails am Sonntag findet auch immer ein Kinderlauf statt. Ein Staffel-Bewerb am Freitag beim Söller Zehner rundet das Laufangebot ab.

Etappen

Alpbachtaler Zehner / Söller Zehner

Der Alpbachtaler Zehner ist ein 10-km-Lauf im Zentrum von Reith. Eine leicht kupierte Runde von 2,5 km ist viermal zu absolvieren. Vor dem eigentlichen Rennen finden Kinderläufe statt.

Seit 2011 finden alle drei Etappen der Tour de Tirol in Söll statt. Der Söller Zehner ist ein 10-km-Lauf der durchs Zentrum von Söll in drei kupierten Runden à 3,31 km führt. Vor dem Söller Zehner findet alljährlich der Kinder- & Jugendlauf statt.

Kaisermarathon Söll

Der Start des Kaisermarathons ist in Söll (698 m). Die erste Hälfte führt durch die Orte Scheffau und Ellmau. Nach einem Anstieg auf den Hartkaiser (1555 m) geht es bergab zum Hexenwasser (1140 m), das nach 38,6 km erreicht wird. Das Schlussstück ist ein steiler Anstieg auf den Gipfel der Hohen Salve (1829 m).

Halbmarathon / Pölven Trail

Der Kaiserwinkl-Halbmarathon ist ein Halbmarathon, bei dem der Walchsee viermal umrundet wird. Auch der Halbmarathon findet seit 2011 in Söll statt. Der extrem flache Halbmarathon führt in sieben Runden à 2,988 km durch Söll.

Seit 2014 ersetzt der Pölven Trail den Halbmarathon am Sonntag. Auf Schotterwegen und insgesamt nur 2 km Asphalt geht es Richtung Pölven und wieder zurück nach Söll. Schöne 23 km, die es mit 1.200 hm wiedermal in sich haben.

Statistik

Siegerlisten

10 km

Datum Männer Zeit Frauen Zeit
07. Okt. 2016 Kenia Henry Kemboi -2- 33:19,0 Schweiz Jasmin Nunige -3- 38:10,7
09. Okt. 2015 Vereinigtes Konigreich Robbie Simpson -2- 33:33,8 Vereinigtes Konigreich Emmie Collinge 37:02,8
03. Okt. 2014 Vereinigtes Konigreich Robbie Simpson -1- 34:05,5 Ungarn Tímea Merényi 38:45,4
04. Okt. 2013 Kenia Henry Kemboi -1- 31:33,2 Ungarn Simona Staicu 37:30,5
07. Okt. 2012 Ungarn Adam Kovacs -2- 32:47,3 Schweiz Jasmin Nunige -2- 37:29,6
09. Okt. 2011 Ungarn Adam Kovacs -1- 31:27,6 Schweiz Jasmin Nunige -1- 35:57,7
10. Okt. 2010 Kenia Daniel Bett -2- 30:59,8 Deutschland Juliane Straub 38:27,1
09. Okt. 2009 Kenia Raymond Kemboi Chemungor 32:01,4 Deutschland Veronika Ulrich 37:25,1
10. Okt. 2008 Kenia Daniel Bett -1- 32:05,6 Vereinigtes Konigreich Elizabeth Hawker 37:21,1
12. Okt. 2007 Kenia Jonathan Koilegei 29:47,0 Ukraine Inna Lebedewa 37:24,9
13. Okt. 2006 Kenia Micah Kemboi 31:31 Ukraine Olha Newkapsa 36:13

Marathon

Datum Männer Zeit Frauen Zeit
08. Okt. 2016 Schweiz Patrick Wieser-2- 3:28:54,1 Deutschland Michelle Maier 3:41:56,9
10. Okt. 2015 Vereinigtes Konigreich Robbie Simpson -2- 3:09:55,8 Tschechien Michaela Mertova 3:46:41,4
04. Okt. 2014 Vereinigtes Konigreich Robbie Simpson -1- 3:11:38,4 Ungarn Tímea Merényi 3:47:54,5
05. Okt. 2013 Italien Gerd Frick 3:15:50,9 Schweiz Kathrin Götz 4:03:37,2
07. Okt. 2012 Schweiz Patrick Wieser -1- 3:03:28,5 Schweiz Jasmin Nunige -2- 3:39,47,0
09. Okt. 2011 Ungarn Adam Kovacs 1:55:52,9 Schweiz Jasmin Nunige -1- 2:10:58,7
10. Okt. 2010 Kenia Henry Kemboi 3:12:02,9 Ungarn Simona Staicu 3:41:17,2
10. Okt. 2009 Schweiz Marc Lauenstein 3:06:20,1 Tschechien Anna Pichrtová 3:28:57,4
11. Okt. 2008 Neuseeland Jonathan Wyatt -3- 3:06:43,4 Osterreich Monika Feuersinger 4:05:24,2
13. Okt. 2007 Neuseeland Jonathan Wyatt -2- 3:03:40,5 Osterreich Patrizia Rausch -2- 4:04:01,2
14. Okt. 2006 Neuseeland Jonathan Wyatt -1- 2:53:04 Osterreich Patrizia Rausch -1- 3:56:19

Halbmarathon / Pölven Trail

Seit 2014 ersetzt der Pölven Trail den Halbmarathon am Sonntag.

Datum Männer Zeit Frauen Zeit
09. Okt. 2016 Kenia Henry Kemboi -2- 1:49:45,1 Schweiz Jasmin Nunige -4- 2:05:18,2
11. Okt. 2015 Vereinigtes Konigreich Robbie Simpson 1:48:12,8 Schweiz Jasmin Nunige -3- 2:13:30,8
05. Okt. 2014 Osterreich Stefan Paternoster 1:42:18,2 Osterreich Katharina Zipser 2:06:53,9
Datum Männer Zeit Frauen Zeit
06. Okt. 2013 Kenia Henry Kemboi -1- 1:08:47,7 Ungarn Simona Staicu 1:20:23,9
07. Okt. 2012 Ungarn Adam Kovacs -2- 1:08:28,1 Schweiz Jasmin Nunige -2- 1:20:36,4
09. Okt. 2011 Ungarn Adam Kovacs -1- 1:08:30,5 Schweiz Jasmin Nunige -1- 1:14:57,5
10. Okt. 2010 Kenia Daniel Bett -2- 1:06:26,8 Osterreich Sabine Hofer 1:22:20,4
11. Okt. 2009 Kenia Raymond Kemboi Chemungor 1:07:05,0 Kenia Hellen Jepkurgat 1:22:36,6
12. Okt. 2008 Kenia Daniel Bett -1- 1:08:09,4 Vereinigtes Konigreich Elizabeth Hawker 1:21:57,6
14. Okt. 2007 Neuseeland Jonathan Wyatt 1:08:04,1 Ukraine Inna Lebedewa 1:20:32,8
15. Okt. 2006 Kenia Micah Kemboi 1:09:41,4 Italien Antonella Confortola 1:22:11,9

Gesamtwertung

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit
2016 Schweiz Patrick Wieser 5:54:07,1 Schweiz Jasmin Nunige -4- 6:32:57,6
2015 Vereinigtes Konigreich Robbie Simpson -2- 5:31:42,5 Schweiz Jasmin Nunige -3- 6:58:56,8
2014 Vereinigtes Konigreich Robbie Simpson -1- 5:33:15,3 Ungarn Tímea Merényi 6:39:18,0
2013 Ungarn Adam Kovacs -2- 5:03:04,2 Ungarn Simona Staicu 6:05:00,2
2012 Schweiz Patrick Wieser 4:45:55,1 Schweiz Jasmin Nunige -2- 5:37:53,1
2011 Ungarn Adam Kovacs -1- 3:35:51,1 Schweiz Jasmin Nunige -1- 4:01:54,0
2010 Kenia Henry Kemboi 4:51:14,5 Schweiz Tanja Amiet 6:11:22,1
2009 Kenia Raymond Kemboi Chemungor 4:53:58,0 Deutschland Veronika Ulrich 6:12:59,8
2008 Neuseeland Jonathan Wyatt -3- 4:51:23,9 Osterreich Monika Feuersinger 6:15:47,0
2007 Neuseeland Jonathan Wyatt -2- 4:42:34,6 Osterreich Patrizia Rausch -2- 6:07:38,9
2006 Neuseeland Jonathan Wyatt -1- 4:38:03,9 Osterreich Patrizia Rausch -1- 6:02:30,4

Entwicklung der Finisherzahlen

Jahr Marathon davon
Frauen
Halb-
marathon
davon
Frauen
10 km davon
Frauen
Gesamt-
wertung
davon
Frauen
2016 592 143 640 192 605 179 363 93
2015 526 97 577 142 621 164 348 76
2014 482 93 456 107 519 134 288 63
2013 434 78 333 73 470 122 254 49
2012 422 77 347 82 401 107 232 48
2011 352 64 327 66 341 72 219 41
2010 324 47 336 83 296 72 165 28
2009 468 89 430 95 397 105 203 37
2008 231 45 309 75 313 101 125 26
2007 162 28 301 71 251 068 092 16
2006 123 30 200 67 210 065 070 21

Fußnoten

  1. Neue Zürcher Zeitung: Marc Lauenstein Berglauf-Weltmeister. 10. Oktober 2009
  2. IAAF: Lauenstein and Pichrtova win Kaisermarathon titles in Söll – WMRA (Memento vom 23. Oktober 2012 im Internet Archive). 11. Oktober 2009