unbekannter Gast
vom 14.06.2017, aktuelle Version,

Udo Siebenhandl

Udo Siebenhandl
Udo Siebenhandl
Spielerinformationen
Geburtstag 6. März 1987
Geburtsort Österreich
Größe 186 cm
Position Tor
Junioren
Jahre Station
1993–1999 Vfb Admira Wacker Mödling
1999–2001 FK Austria Wien
2001–2006 Frank Stronach Akademie
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2006–2008 FK Austria Wien Amateure 15 (0)
2008–2009 SC Magna Wiener Neustadt 1 (0)
2009–2010 FC Waidhofen/Ybbs 21 (0)
2010–2012 1. SC Sollenau 60 (0)
2012–2014 SC-ESV Parndorf 1919 48 (0)
2014– FCM Traiskirchen
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
Österreich U-20 1 (0)
Österreich U-21 1 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 29. April 2016

2 Stand: 4. Juli 2009

Udo Siebenhandl (erste Reihe, Vierter von links) als Mitglied der Meistermannschaft des SC Wiener Neustadt

Udo Siebenhandl (* 6. März 1987) ist ein österreichischer Fußballtorwart.

Karriere

Vereinskarriere

Siebenhandl begann seine Karriere als aktiver Fußballtorwart in den Jugendmannschaften des Vfb Admira Wacker Mödling, den er im Jahre 1999 verließ um in der Jugend des FK Austria Wien einzusteigen. Im Jahre 2001 kam er an die Frank Stronach Akademie, an der er im Jahre 2006 die Matura bestand. Kurz darauf wurde Siebenhandl zu den Amateuren des FK Austria Wien, die zu diesem Zeitpunkt bereits in der zweitklassigen Ersten Klasse spielten, transferiert. Beim Verein kam er zu seinen ersten Profieinsätzen. Sein Debüt feierte er am 22. September 2006 beim 3:2-Heimsieg gegen den FC Lustenau 07. Er stand die gesamte Spielzeit im Tor der Wiener.

Bis zu seinem ligainternen Abgang zum SC Magna Wiener Neustadt im Jahre 2008 absolvierte Siebenhandl 14 Spiele für die Amateure des FAK. Bei den Wiener Neustädtern war Siebenhandl dritter Torhüter hinter Sašo Fornezzi und Manfred Razenböck. Am 29. Mai 2009 durfte er im Meisterschaftsspiel des SC Magna beim FC Lustenau 07 sein Talent beweisen und ließ beim 2:0-Auswärtssieg keinen Gegentreffer zu.

Im Sommer 2009 wechselte Siebenhandl zum FC Waidhofen an der Ybbs. Beim Regionalligisten wurde er zum Stammtorhüter und als solcher mitverantwortlich für den Gewinn des Meistertitels. Da der Verein aus finanziellen Gründen auf den Aufstieg verzichtete, wechselte Siebenhandl im Sommer 2010 ligaintern zum 1. SC Sollenau, wo er ebenfalls zum Stammtorhüter avancierte.

Im Sommer 2012 wechselte er neuerlich ligaintern zum SC-ESV Parndorf 1919 wo er neuerlich den Meistertitel in der Regionalliga Ost gewinnen konnte. Nachdem er in der Saison 2013/14 seinen Stammplatz in der Mannschaft verlor, wechselte Siebenhandl im Sommer 2014 in die Landesliga Niederösterreich zum FCM Traiskirchen.

International

Insgesamt kam Siebenhandl zu zwei Einsätzen für die österreichischen Jugendauswahlen. Ein Spiel absolvierte er für die U20-Auswahl, ein weiteres für das U21-Nationalteam.

Erfolge

Privat

Sein Bruder Jörg Siebenhandl folgte ihm im Sommer 2009 zum SC Wiener Neustadt nach. Mittlerweile hat ihn der jüngere Bruder Seit 2014 überholt, denn sowohl beim SC Wiener Neustadt (bis Sommer 2014), als auch FC Admira Wacker Mödling (ab Herbst 2014) spielt er in der Bundesliga.

  Commons: Udo Siebenhandl  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien