Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 19.07.2017, aktuelle Version,

Ungeküßt soll man nicht schlafen gehn

Filmdaten
Deutscher Titel Ungeküßt soll man nicht schlafen geh'n
Originaltitel Wer zuletzt küßt...
Produktionsland Österreich
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1936
Länge 85 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie E. W. Emo
Drehbuch Fritz Koselka
Produktion Oskar Glück für Projektograph Film, Wien
Musik Robert Stolz
Kamera Harry Stradling
Schnitt Lisbeth Neumann
Besetzung

Ungeküßt soll man nicht schlafen geh'n ist eine österreichische Filmkomödie von E. W. Emo aus dem Jahr 1936. In der Hauptrolle verkörpert Heinz Rühmann den Neffen des Dieners des erfolgreichen Schallplattenproduzenten Fritz Wiesinger.

Handlung

Als Diener und „Mädchen für alles“ hat Ferdinand Unterleitner im Hause des renommierten Schallplattenproduzenten Wiesinger kein leichtes Leben. Als unerwartet sein Neffe zu Besuch kommt, gerät seine Welt aus den Fugen, da sein Chef glaubt, es handle sich bei dem Überraschungsgast um den Manager der bedeutenden Filmschauspielerin Edda Vivian. Im weiteren Verlauf der Filmhandlung folgen wilde Verwirrungen und Verwechslungen.

Produktionsnotizen

Der Film kam am 27. Februar 1936 in die österreichischen Kinos. Weitere Erscheinungstermine waren der 25. August 1936 in Deutschland, der 9. August 1936 in Finnland und der 28. Oktober 1940 in Schweden.[1]

Kritiken

Das Lexikon des internationalen Films sah ein „[f]lott und routiniert inszeniertes Verwechslungslustspiel“ und sprach von „kurzweilige[r] Oberflächen-Unterhaltung.“[2]

Einzelnachweise

  1. Ungeküsst soll man nicht schlafen geh'n (1936) - Release Info - IMDb. In: imdb.com. Abgerufen am 24. Juni 2015 (englisch).
  2. Ungeküßt soll man nicht schlafen gehn. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 19. Juli 2017.