unbekannter Gast
vom 18.06.2017, aktuelle Version,

Url (Fluss)

Url

Daten
Lage Mostviertel, Niederösterreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Ybbs Donau Schwarzes Meer
Quelle Urlursprung am Nordabhang des Bischofbergs, Ybbstaler Alpen
47° 56′ 55″ N, 14° 38′ 4″ O
Quellhöhe 642 m ü. A.[1]
Mündung bei Greinsfurth in die Ybbs
48° 6′ 43″ N, 14° 50′ 58″ O
Mündungshöhe 270 m ü. A.[1]
Höhenunterschied 372 m
Länge ca. 35 km
Einzugsgebiet 259,8 km²[2]

Abfluss am Pegel Krenstetten[3]
AEo: 155,8 km²
Lage: 18,9 km oberhalb der Mündung
NNQ (03.06.1979)
MNQ 1981–2012
MQ 1981–2012
Mq 1981–2012
MHQ 1981–2012
HHQ (12.08.2002)
23 l/s
380 l/s
2,1 m³/s
13,5 l/(s km²)
72,9 m³/s
192 m³/s

Die Url ist ein ca. 35  km langer Fluss in Niederösterreich, der durch das Mostviertel fließt und kurz vor Amstetten von links in die Ybbs mündet. Das Gewässer wird zum Wildwasserpaddeln genutzt, wobei Ertl eine gute Einstiegsstelle darstellt. Ein größerer Ort am Oberlauf ist Sankt Peter in der Au. Zum Fischbestand gehören Regenbogen- und Bachforelle, Äsche, Saibling, Aitel, Nase, Barbe, Hecht und Barsch. Man findet am Fluss Eisvögel, Kiebitze und Reiher. Bekannt ist auch der Urltaler Obstwein (Most).

Beim Kleinwasserkraftwerk in Pilsing, einen Weiler der Stadt Amstetten wurde eine neue Fischaufsstiegshilfe installiert. Neben der Schnecke, die zur Stromgewinnung eingesetzt wird, wurde ebenso eine Schnecke, mit der sich die Fische und andere Lebewesen in das Oberwasser bewegen können. Erste Tests zeigen eine fünfmal so starke Aufstiegshäufigkeit als bei herkömmlichen Systemen.[4][5]

Literatur

  • Muhar, S., Jungwirth, M., Flußstudie Url. Studie i.A. Url-Wasserverband und NÖ Landschaftsfonds, (1995).
  • Muhar, S., Hübl, E., Graf, A., Zauner, G., Die Url im niederösterreichischen Alpenvorland - Ein Fluß und seine Landschaft. Jb. Landeskunde v. NÖ, 62, 23-99, Wien, (1996).
  • Jungwirth, M., Muhar, S., Schmutz, S., The effects of recreated instream and ecotone structures on the fish fauna of an epipotamal river. Hydrobiologia, 303, 195-206, (1995).

Einzelnachweise

  1. 1 2 NÖ Atlas
  2. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft und Amt d. NÖ Landesregierung, Abteilung Wasserbau (Hrsg.): Gewässerentwicklungskonzept Ybbs Leutzmannsdorf – Kematen, km 35,3–15,6. Wien – St. Pölten 2011, S. 5 (PDF; 4,5 MB)
  3. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Hydrographisches Jahrbuch von Österreich 2012. 120. Band, Wien 2014, S. OG 226 (PDF; 14,3 MB)
  4. Innovativer „Aufzug“ für Fische auf ORF vom 18 April 2015 abgerufen am 18. April 2015
  5. Fischaufstiegsschnecke: Monitoring bringt hervorragende Ergebnisse auf Oekonews.at vom 10. Februar 2015 abgerufen am 18. April 2015