unbekannter Gast
vom 28.08.2016, aktuelle Version,

Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare

Die Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare (VÖB) mit Sitz in Graz ist die größte Interessensvertretung der Bibliothekare beiderlei Geschlechts in Österreich. Der Schwerpunkt liegt dabei auf wissenschaftlichen Informationseinrichtungen – das Pendant aus dem öffentlichen Bibliothekswesen, der BVÖ, vertritt im engeren juristische Personen. Die VÖB veröffentlicht unter anderem die Zeitschrift Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare (VÖB-Mitteilungen). Weiters veranstaltet die VÖB als ihre zentrale Fortbildungsveranstaltung den Österreichischen Bibliothekartag. Dieser findet seit 1950 alle zwei Jahre an wechselnden Orten statt.

Geschichte

Im Jahre 1896 wurde der „Österreichische Verein für Bibliothekswesen“ als weltweit einer der ersten bibliothekarischen Berufsverbände gegründet. Er setzte mannigfaltige Aktivitäten, gab auch Publikationen heraus und bestand bis zum Jahre 1919. In den nächsten 25 Jahren gab es keine organisierte Vertretung des bibliothekarischen Berufsstandes in Österreich. 1945 wurde der heute bestehende Verein gegründet, gab sich neue Statuten und eine neue Geschäftsordnung und nannte sich „Vereinigung Österreichischer Bibliothekare“ (VÖB). 1993 wurden Teile der Statuten und der Geschäftsordnung überarbeitet und der Name des Vereins in „Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare“ geändert. Heute gehören der VÖB rund 1200 Mitglieder aus dem In- und Ausland an.

Struktur

Die VÖB wird von einem Präsidium geführt, das folgende Ämter umfasst: Präsident, 1. und 2. Vizepräsident, Sekretär, Schriftführer, Kassier, Mitgliederverwaltung, Redakteur der VÖB-Mitteilungen und ein Beisitzer. Außerdem gibt es einen Vorstand. Präsident ist seit 3. Oktober 2013 Werner Schlacher, geschäftsführender Leiter der Universitätsbibliothek Graz.[1] Die VÖB unterhält verschiedene Kommissionen und Arbeitsgruppen zur Behandlung der unterschiedlichsten Fachfragen und -probleme. Die Kommissionen halten regelmäßig Arbeitssitzungen ab, erarbeiten fachliche Richtlinien und organisieren Informations- und Fortbildungsveranstaltungen.

Einzelnachweise

  1. Das neue Präsidium der VÖB stellt sich vor. In: Mitteilungen der VÖB. 66 (2013), Nr. 3/4, 2013, ISSN 0042-3793, S. 205 (online [abgerufen am 31. Januar 2015]).